Wildensorg
Fußball-Bayernliga

Don Bosco gelingt Achtungserfolg

Immerhin wieder einen Punkt geholt: Die DJK Bamberg trotzt dem TSV Großbardorf ein torloses Remis ab, kann sich aber spielerisch noch nicht entfalten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Johannes Rosiwal und der DJK Don Bosco Bamberg blieb zwar im Heimspiel gegen den TSV Großbardorf ein Sieg verwehrt, durch das 0:0 wandert aber zumindest ein Zähler auf das Habenkonto. sportpress
Johannes Rosiwal und der DJK Don Bosco Bamberg blieb zwar im Heimspiel gegen den TSV Großbardorf ein Sieg verwehrt, durch das 0:0 wandert aber zumindest ein Zähler auf das Habenkonto. sportpress

Die DJK Don Bosco war sich um die Schwere der Aufgabe in der Bayernliga Nord gegen den TSV Großbardorf bewusst, immerhin ging es gegen einen etablierten Bayernligisten. Gemessen daran darf das 0:0 als kleiner Erfolg für den Tabellen-Vorletzten aus Wildensorg gewertet werden, wirklich vorwärts bringt das Ergebnis aber keines der zwei Teams.

Don Bosco verpflichtete noch kurz vor Wechselfrist zwei Neuzugänge, wobei mit Timo Slawik einer von Beginn an ran durfte. Nationalspieler Geovanni Lake aus St. Kitts und Nevis musste noch auf der Bank Platz nehmen. Die DJK kam gut ins Spiel und spielte mutig nach vorn. Großbardorf stand aber gut in der Defensive. Das Geschehen spielte sich in der ersten Hälfte meist im Mittelfeld ab. In der 21. Minute kam ein langer Ball von Andre Rieß zu Simon Snaschel, der direkt aufs Tor schoss, aber Torwart Julian Glos konnte den Ball sicher halten. Ein Freistoß von Jannik Fippl in der 23. Minute von halbrechter Position holte Torwart Julian Schneider auf der Gegenseite aus dem Eck. Don Bosco hatte jetzt seine beste Phase und machte weiterhin viel Druck. Ein Zuspiel von Nicolas Wunder nahm Johannes Rosiwal direkt aus 20 Metern, jedoch ging der Ball nur knapp über das Tor (28.). In der 33. Minute startete Nicolas Esparza ein Solo und zog aus 20 Metern ab, verfehlte das Tor aber.

Zur zweiten Halbzeit wechselten die Gäste doppelt, um mehr Druck aufzubauen. Es passierte zunächst aber nicht viel, Torraumszenen waren auf beiden Seiten nur selten zu sehen. In der 62. Minute hatte Nicolas Wunder die Chance zur Führung, aber der Ball ging erneut am Tor vorbei. Die DJK belohnte sich einfach nicht für den betriebenen Aufwand, weil das Durchsetzungsvermögen in der Offensive fehlte. Großbardorf war aber ebenfalls recht harmlos in der Offensive.

Ein Schuss von Nico Geyer brachte ebenfalls nicht den gewünschten Erfolg für die Wildensorger, als er von rechts nur knapp am linken Pfosten vorbei schoss (84.). Der eingewechselte Lake zeigte in der kurzen Zeit gute Ansätze und hätte in der 88. Minute nach einer schnellen Drehung beinahe abschließen können, aber ein Gästespieler klärte im letzten Moment noch.

Somit endete das faire Spiel mit einem torlosen Remis, das beiden Mannschaften nicht viel bringt. Die DJK hat weiter Schmerzen in der Offensive.

Bei den schweren zwei Spielen in Abtswind und in Sand werden die Aufgaben nicht leichter, um was Zählbares zu holen. Trainer Rolf Vitzhum war nach dem Spiel nicht ganz zufrieden mit dem Ergebnis, aber mit der Leistung der Mannschaft. "Es ist noch viel zu tun, wir müssen jetzt so schnell wie möglich Tore schießen", sagte der Trainer.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren