Wildensorg
Fußball-Bayernliga

Don Bosco fehlen nur Sekunden

Die DJK Bamberg hat den ATSV Erlangen am Rande einer Niederlage, kassiert in der letzten Minute aber das bittere 2:2.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bastian Herzner (links) und der ATSV Erlangen drehten bei der DJK Don Bosco Bamberg und Christopher Kettler einen 0:2-Pausenrückstand und kamen in der Nachspielzeit noch zum 2:2-Endstand. sportpress
Bastian Herzner (links) und der ATSV Erlangen drehten bei der DJK Don Bosco Bamberg und Christopher Kettler einen 0:2-Pausenrückstand und kamen in der Nachspielzeit noch zum 2:2-Endstand. sportpress

Die DJK Don Bosco Bamberg hat in der Fußball-Bayernliga gegen den formstarken ATSV Erlangen lange Zeit viele Dinge richtig gemacht: Nach 2:0-Führung zur Halbzeit verteidigte die Elf von Trainer Rolf Vitzthum leidenschaftlich, fing sich in der 90. Minute aber noch den Treffer zum 2:2-Endstand ein.

Zum letzten Vorrundenspiel hatte die DJK Don Bosco mit dem ATSV Erlangen den erwartet schweren Gast auf der Rudi-Ziegler-Sportanlage. Die Heimelf wollte die zuletzt erlittenen zwei Niederlagen vergessen machen und spielte dementsprechend mit viel Elan. Allerdings musste sie auf wichtige Stammspieler wie Sayko Trawally, Simon Allgaier, die beiden Torwarte Julian Glos und Michael Edemodu sowie auf Nico Geyer verletzungsbedingt verzichten.

Don Bosco kam gut in die Partie und drängte die Erlanger in die Defensive. Dies zahlte sich mit einem Freistoßtreffer durch Michael Pfänder aus, der von der Außenlinie schoss. Der Ball wurde immer länger und schlug per Innenpfosten im Netz der Gäste ein (19. Minute). Die DJK spielte weiter druckvoll, der ATSV hatte in der ersten Hälfte wenig Zugriff. Und die Heimmannschaft setzte immer wieder Nadelstiche durch die Schnittstellen der Gästeabwehr.

Ein Konter in der 29. Minute brachte das 2:0, als Marc Eckstein den mitgelaufenen Youngster Julian Baumgärtner schön anspielte. Dieser schoss den Ball volley aus zwölf Metern zum umjubelten 2:0 für Don Bosco ins Netz. Die Vitzthum-Truppe hätte beinahe noch vor dem Seitenwechsel den Sack zugemacht, als Marc Eckstein, von Nicolas Wunder in Szene gesetzt, aus zehn Metern mit einem guten Schuss an Torwart Michael Kraut scheiterte (37.).

Nach dem Wechsel kamen die Gäste stärker aus der Kabine. In der 52. Minute kam Bastian Herzner von der Strafraumgrenze zum Schuss und traf zum Anschlusstreffer ins Eck. Auch im weiteren Verlauf hatten die Erlanger mehr Spielanteile, weil Don Bosco nicht mehr so viel Druck ausüben konnte. Viele Fouls prägten nun die Partie. Die Gäste waren aber stets gefährlich vor dem Tor. Dann geschah es: Einen Freistoß nach einem unnötigen Foul setzte Lucas Markert in der 90. Minute zum Entsetzen der DJK ins linke untere Eck zum nicht mehr für möglich gehaltenen 2:2.

"Wir waren gut im Spiel und sind mit zwei Toren schnell in Front gegangen. Leider konnten wir die Führung nicht halten und wurden in der letzten Minute böse mit dem Freistoß bestraft. Michael Pfänder machte ein gutes Spiel. Ich hoffe, dass unsere verletzten Spieler bald wieder zurückkommen", sagte DJK-Trainer Rolf Vitzthum.MK

DJK Don Bosco Bamberg: Stöcklein - Slawik, Jessen, Esparza, Fippl, Pfänder (74. Spies), Wunder, Baumgärtner (64. Strobler), Eckstein (78. Bergmann), Hümmer, Kettler / ATSV Erlangen: Kraut - Lindner (28. Kleefeldt), Krämer (46. Meleleo), Geißler, Markert, Herzner, Daoud (76. Luft), Guerra, Bajic, Maksimovic, Kaja / SR: Beinhofer (Murnau) / Zuschauer: 230 / Tore: 1:0 Pfänder (19.), 2:0 Baumgärtner (29.), 2:1 Herzner (52.), 2:2 Markert (90.) / Gelbe Karten: Pfänder, Esparza, Jessen, Strobler, Slawik / Markert, Maksimovic

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren