Wildensorg
Fußball-Bayernliga Nord

DJK Don Bosco Bamberg ist im Angriff zu harmlos

Die Wildensorger verlieren bei der DJK Vilzing mit 0:3.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nico Geyer (links) im Zweikampf mit Tobias Hoch von der DJK Vilzing. Foto: Dirk Meier
Nico Geyer (links) im Zweikampf mit Tobias Hoch von der DJK Vilzing. Foto: Dirk Meier

Am neunten Spieltag der Fußball-Bayernliga Nord unterlag die DJK Don Bosco Bamberg beim Tabellendritten DJK Vilzing mit 0:3. Der Sieg der Oberpfälzer war aber ein hartes Stück Arbeit, denn die Gäste wehrten sich bis zum 3:0 in der Schlussphase und hatten auch ihre Chancen, waren im Abschluss aber wie schon im gesamten Saisonverlauf zu harmlos.

Beide Teams hatten Personalsorgen. Während die Bamberger gleich auf elf Mann verzichten mussten, fehlten bei den Gastgebern Mittelstürmer Ivan Milicevic, Tobias Oisch, Lukas Prasch, Ben Kouame und Christoph Schwander. Vilzing, das im August alle Spiele gewonnen hat und seit nunmehr sieben Punktspielen ungeschlagen ist, begann forsch und erspielte sich gute Chancen. Andre Luge traf in der 24. Minute aus 14 Metern nur die Latte (24.). Jetzt wäre die Führung überfällig gewesen. In Minute 27 steckte Bambergs Marco Haaf den Ball für Nicolas Wunder durch, doch dessen Flachschuss wurde die Beute von Tormann Max Putz. Es war der erste Abschluss der DJK.

Die Bamberger wollten nun die Überlegenheit der Gastgeber bremsen und griffen früher an. Dadurch aber ergaben sich mehr Räume, was dem Spiel der Schwarz-Gelben zugute kam. Hoch hatte sich wieder auf dem rechten Flügel durchgesetzt und Luge den Braten gerochen. Er sprintete heran und konnte die Flanke in aller Seelenruhe zum 1:0 über die Linie drücken (37.).

Jetzt wackelte das Team aus Wildensorg. Fabian Trettenbach bediente Chrubasik, aber Tormann Julian Glos hielt (41.). Kurz vor der Pause fiel doch der zweite Treffer für die Heimelf. Luge spielte auf links Ales Hanzlik an, der ging bis zur Grundlinie und legte zurück für Franz-Xaver Wendl, der aus elf Metern traf. Glos war zwar noch dran, konnte den Einschlag aber nicht mehr verhindern (43.).

Nach der Pause agierte Bamberg mutiger, und bei den Hausherren wurde bei 30 Grad deutlich, dass der Pokalfight gegen Bayreuth viele Körner gekostet hatte. Die erste Möglichkeit zum 1:2 bot sich Nico Geyer, dessen Schuss von halblinks aber von Putz gehalten wurde (48.). Bei Vilzing kamen mit Neuzugang Tobias Bräu und Jonas Huber frische Kräfte. Auch Bamberg hatte mit Simon Bube schon einen neuen Angreifer gebracht, der eine gute Partie machte. Bube hatte aus zehn Metern eine Möglichkeit, aber sein Schuss war zu harmlos (56.). Dann folgte ein klares Foul von Glos an Christian Kufner im Strafraum, der sehr unsichere Referee sprach hernach von einem "Zusammenprall" (65.). Mehrfach noch versuchte die DJK Bamberg ihr Glück in der Offensive, in der Sayko Trawally mit seiner Technik der auffälligste Akteur war. Aber allen Aktionen der Oberfranken fehlte die Genauigkeit. Der Anschlusstreffer hätte die Partie sicher wieder spannend gemacht.

In der Schlussphase kam dann der K.o. für die Gäste. Der eingewechselte Youngster Lutz Hastreiter kam über den rechten Flügel, legte ab zu Kapitän Trettenbach, und der besorgte mit einer feinen Einzelleistung den dritten Treffer (83.).

Stimmen zum Spiel

Rolf Vitzthum (Trainer DJK Don Bosco Bamberg): "In der ersten Halbzeit haben wir ganz gut mitgespielt und auch gut verteidigt. Erst in der Schlussphase, als wir den Gegner früher gestört haben, ergaben sich Räume, die Vilzing zu den beiden Treffern genutzt hat. Nach der Pause haben wir nach vorne einiges probiert. Aber es hat sich bei uns im Abschluss gezeigt, dass wir bisher erst vier Treffer erzielt haben. Wir waren zu unkonzentriert vor dem Tor des Gegners. Unter dem Strich hat sich die große Qualität im Kader der DJK Vilzing durchgesetzt."

Christian Stadler (Trainer DJK Vilzing): "Mir war ja klar, dass der Motor nach dem tollen Pokalspiel vom Dienstag ins Stottern geraten wird. Uns hat phasenweise das Tempo gefehlt, und wir konnten unseren verletzten Mittelstürmer Ivan Milicevic nicht ersetzen. Natürlich wäre es mir lieber gewesen, wenn das Spiel weniger nervenaufreibend gewesen wäre."dme

DJK Vilzing - DJK Bamberg 3:0 DJK Vilzing: Putz - Hoch, Hanzlik (63. Hastreiter), Romminger, Völkl, Wendl, Chrubasik (53. Bräu), Trettenbach, Kufner, Luge, Kalteis (53.Huber) / DJK Bamberg: Glos - Allgaier, Jessen, Fippl, Haaf (46. Bube), Eckstein, Baumgärtner (67. Gittel), Wunder, Pfänder (73. van Dun), Trawally, Geyer / SR: Ziegler (Hohenpeißenberg) / Zuschauer: 575 / Tore: 1:0 Luge (37.), 2:0 Wendl (43.), 3:0 Trettenbach (83.) / Gelbe Karten: Völkl, Putz / Pfänder,

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren