Bamberg
Basketball Damen-Bundesliga

DJK-Damen freuen sich auf die Playoffs

Nach 17 Jahren startet am Sonntag (16 Uhr) wieder eine Bamberger Damen-Basketball-Mannschaft in die Playoffs der höchsten deutschen Spielklasse. Obwohl die Bambergerinnen in Wasserburg ein krasser Außenseiter sind, wollen sie sich nicht verstecken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf Brett Benzio - hier im Heimspiel gegen Wasserburgs Centerin Cannon - kommt in der Play-off-Serie viel Arbeit zu. Foto: sportpress
Auf Brett Benzio - hier im Heimspiel gegen Wasserburgs Centerin Cannon - kommt in der Play-off-Serie viel Arbeit zu. Foto: sportpress
1996 ging die Brugmann DJK Don Bosco Bamberg als Tabellenachter gegen den haushohen Favoriten BTV 1846 Wuppertal ins Rennen. Mit Ausnahme des Teamnamens ist die Situation 17 Jahre später die gleiche: Die DJK Brose Bamberg gastiert zum Auftakt als klarer Außenseiter beim Branchenprimus TSV 1880 Wasserburg.

Seit dem 24. November und somit seit 13 Spielen sind die Oberbayerinnen in der Damen-Basketball-Bundesliga (DBBL) ungeschlagen. So kommt es auch nicht von ungefähr, dass die Fans und Beobachter der Szene in den einschlägigen Internetforen keinen Herausforderer sehen, der die Mannschaft des ehemaligen Bundestrainers Bastian Wernthaler auf dem Weg zum Titel stoppen könnte.


Viele Nationalspielerinnen

Zu übermächtig erscheint das Wasserburger Aufgebot um das Spitzenduo Cannon/Breitreiner, das gemeinsam im Schnitt über 35 Punkte erzielt. Dahinter reihen sich Nationalspielerinnen aus Deutschland (Katharina Fikiel, Stina Barnert und Svenja Brunckhorst) und Finnland (Tiina Sten), gefolgt von der erfahrenen Kapitänin Rebecca Thoresen.

Seit 2007 geht die gebürtige Australierin mit maltesischem Pass am Inn auf Korbjagd und ist damit die dienstälteste Akteurin beim TSV. "Alleine der Blick auf die Tabelle zeigt die Qualität des Gegners mehr als deutlich", weiß DJK-Trainer Steffen Dauer, der sich mit seinem Team trotz der klar geregelten Kräfteverhältnisse aber nicht verstecken will: "Auch wenn wir unverhofft die Playoffs erreicht haben, wollen wir auf den letzten fünf Wochen aufbauen, unsere bestmögliche Leistung abrufen und einen weiteren Schritt nach vorne machen."


Drammeh nach Verletzung fit

Nachdem Binta Drammeh nach ihrer im letzten Hauptrundenspiel erlittenen Knieverletzung und zehn Tagen Trainingspause von den Ärzten grünes Licht bekommen hat, kann das Bamberger Trainergespann in der ersten Begegnung der "best-of-three"-Viertelfinalserie aus dem Vollen schöpfen. "Wir haben gut trainiert, die Spielerinnen ziehen voll mit und freuen sich auf die Playoffs", berichtet Dauer.

Worauf es gegen den übermächtigen Kontrahenten ankommen wird, haben in den beiden Aufeinandertreffen in der Hauptrunde gezeigt. Während in der Hinrunde in Bamberg trotz der am Ende zweistelligen Differenz (65:76) lange eine Sensation in der Luft lag, ließen die Wasserburgerinnen in eigener Halle nach schwacher erster Halbzeit die Muskeln spielen und sorgten im dritten Viertel für die Entscheidung (72:59).

"Wir haben uns zweimal ordentlich verkauft, müssen die eine oder andere Sache aber besser machen. Dazu gehört, dass wir trotz unserer körperlichen Nachteile im Rebound gut arbeiten und keine zweiten Wurfchancen zulassen", greift Dauer einen wichtigen Faktor heraus.

Eine, die den Gegner aus dem Effeff kennt, ist die gebürtige Wasserburgerin Katharina Gröger. Zuletzt schnürte die erst 22-jährige Spielmacherin 2007 die Basketballschuhe für den TSV und feierte am Ende das Double. Anschließend hatte sie lange Zeit mit Kniebeschwerden zu kämpfen und lief in der Regionalliga für ihren Heimatverein auf, ehe 2011 der Wechsel nach Bamberg folgte.

Die Rückkehr in die DBBL blieb ihr nach einer Operation im Oktober jedoch verwehrt. Aufgrund einer langwierigen Fußverletzung verpasste sie die laufende Spielzeit komplett. Am Mittwochabend erst absolvierte die BWL-Studentin ihr erstes Training nach elfmonatiger Leidenszeit. Dennoch wird sie das Team am Sonntag ebenso wie gut 20 Fans begleiten.

Auf der offiziellen Webseite der DBBL wird die Partie der beiden Mannschaften mit den aktuell längsten Siegesserien in der Liga im kostenlosen Livestream zu sehen sein. Bewegte Bilder zeigt außerdem das Bayerische Fernsehen am Sonntagabend um 22.45 Uhr.

Spiel zwei der Serie gegen den TSV 1880 Wasserburg findet am Freitag, den 12. April, um 20 Uhr in der Graf-Stauffenberg-Halle statt. seha

DJK Brose Bamberg: Beck, Benzio, Drammeh, Gut, Hartmann, A. Lohneiß, T. Lohneiß, Miller, Münder, Sokman, Young, Zeis
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren