Bamberg
2. Basketball-Liga der Damen

DJK Brose in Keltern vor Hürde

Die Vorbereitung der Bambergerinnen auf das Auswärtsspiel am Sonntag läuft aufgrund der personellen Engpässe recht holprig.
Artikel drucken Artikel einbetten
Victoria Waldner (mit Ball) ist in Keltern gegen ihre starke Landsfrau Jasmine Smith am Brett gefordert.sportpress
Victoria Waldner (mit Ball) ist in Keltern gegen ihre starke Landsfrau Jasmine Smith am Brett gefordert.sportpress
Ihren sportlichen Negativlauf haben die Zweitliga-Basketballerinnen der DJK Brose Bamberg am vergangenen Wochenende gestoppt, auf personeller Ebene reißt die Serie von Rückschlägen jedoch nicht ab. Vor dem Gastspiel bei den Rutronik Stars Keltern II am Sonntag (17.30 Uhr) erwischte es erneut Youngster Magdalena Landwehr. Nach einer Blinddarm-Operation wird die 16-Jährige den Brose-Korbjägerinnen ebenso wie die durch eine Bänderverletzung zu einer Pause gezwungene Mara Münder und die langzeiterkrankte Marie Ulshöfer nicht zur Verfügung stehen. Dass zudem Julika Gese aufgrund eines Seminars im Rahmen ihres Freiwilligen Sozialen Jahres fehlte und Ramona Hesselbarth am Mittwoch mit Fieber absagen musste, machte die Trainingssituation in der Vorbereitung auf das Keltern-Spiel nicht einfacher.
Denn ein "schweres Match" erwartet DJK-Cheftrainerin Jessica Miller gegen einen Gegner, der zuletzt spielfrei war und seine Batterien wieder aufladen konnte, ohnehin: "Wir werden, unabhängig von unserer tatsächlichen Besetzung, von Anfang an hellwach sein müssen. Keltern ist eine erfahrene, eingespielte Mannschaft. Sie haben eine dominierende US-Amerikanerin unter den Körben und viele Spielerinnen, die von außen gefährlich sein können. Wir müssen ihre besten Werferinnen kontrollieren und dürfen keine einfachen Punkte oder Körbe nach Offensivrebounds abgeben."
Mit drei Siegen aus bis dato fünf gespielten Partien steht die zweite Mannschaft des finanzkräftigen EuroCup-Teilnehmers aus Baden-Württemberg aktuell auf dem sechsten Tabellenplatz. Ohne die hauchdünne 67:68-Niederlage in Bad Homburg würde sie nach der Hälfte der Hinrunde gar zur Spitzengruppe in der 2. Damen-Basketball-Liga Süd zählen.


Waldner: müssen hart arbeiten

Darauf war auch die DJK Brose Bamberg in den letzten Jahren ihrer Zweitliga-Zugehörigkeit abonniert, lernte zu Beginn dieser Spielzeit jedoch eine andere Seite kennen. Erst im sechsten Anlauf gab es am zurückliegenden Samstag gegen Speyer den ersten Sieg. "Es war ein gutes Gefühl und wichtig, dass wir endlich die ersten Punkte geholt haben", sagt US-Centerin Victoria Waldner, die wie die gesamte Mannschaft noch zu keiner Konstanz in ihren Leistungen findet. "Wir haben einige Dinge gut gemacht, aber bei einem Erfolg soll es natürlich nicht bleiben. Wir wollen den hohen Standard des Bamberger Damen-Basketballs halten. Deshalb müssen wir weiter hart arbeiten, um uns zu verbessern und in der Tabelle nach oben zu klettern. Darauf und auf die Kleinigkeiten, die wir kontrollieren können, haben wir uns fokussiert."
Die guten Phasen im Spiel weiter zu verlängern und bestensfalls auf die vollen 40 Minuten auszudehnen, dürfte ebenso dazu zählen wie das Vermeiden leichtfertig verlorener Bälle oder Rebounds. Gefragt sein wird die 1,96-Meter-Centerin Waldner am Sonntag im Duell mit ihrer Landsfrau Jasmine Smith, die für die Rutronik Stars II bislang herausragende 19,5 Punkte und 13,8 Rebounds pro Partie auflegte. Die auch zum Kelterner Erstligakader zählende Leonie Elbert kommt auf rund 14, das Team auf durchschnittlich 69 Zähler und damit 14 mehr als die Bambergerinnen in ihren bisherigen sechs Begegnungen. Funktionierende Verteidigungsarbeit und ein flüssiges Angriffsspiel werden demnach Grundvoraussetzungen sein, wenn auf das erste Erfolgserlebnis das zweite unmittelbar folgen soll.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren