Bamberg

DJK Bosco zum Abschluss ohne Druck

Die Bamberger haben den Klassenerhalt bereits in der Tasche und wollen sich beim Würzburger FV ordentlich aus der Affäre ziehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Felix Strobler und seine Mitstreiter können in Würzburg ohne Druck aufspielen. Foto: sportpress
Felix Strobler und seine Mitstreiter können in Würzburg ohne Druck aufspielen. Foto: sportpress
Nach dem vorzeitig gesicherten Klassenerhalt gastiert die DJK Bamberg heute (18.30 Uhr) zum Saisonfinale beim aktuellen Rangdritten Würzburger FV, der noch einen kleinen Funken Hoffnung auf den Relegationsplatz 2 hegt, den der TSV Aubstadt einnimmt. Dass es dazu eines Sieges gegen die Wildensorger bedarf, ist unumstößlich und beim WFV fest eingeplant. Für den Fall einer Aubstadter Niederlage in Ammerthal zögen die Würzburger, die zuletzt in Aubstadt nicht über eine Punkteteilung hinauskamen, noch an den Grabfeldern vorbei, denn der direkte Vergleich spricht für den WFV (2:1-Heimsieg, 0:0 auswärts).
Die Schützlinge von Trainer Marc Reitmaier lieferten nahezu über die gesamte Spielzeit konstant gute Leistungen und brachten sich erst in den letzten vier Wochen um einen der anvisierten Spitzenplätze.
Gegen die Bamberger soll vor allem die exzellent besetzte Offensivabteilung den Unterschied aufzeigen. Das "Magische Fünfeck" der Unterfranken sucht seinesgleichen in der Liga, zeigte aber zuletzt Nerven. Lediglich der spielstarke Mittelstürmer Cristian Dan (31 Jahre, 23 Treffer) und Dennie Michel (26, 10) trugen sich in den jüngsten vier Begegnungen je einmal als Torschütze ein. Sonst herrschte eine bis dahin nicht gekannte Flaute. Der antrittsschnelle Michel auf der linken Außenbahn, dazu der ebenso wendige, im Eins-gegen-Eins starke Patrick Hofmann (26, 3) bilden eine schlagkräftige Flügelzange. Ebenso herausragend ist Spielführer Sebastian Fries (25, 10) auf der "Zehnerposition", der stets in die torgefährlichen Zonen stößt und sich zusammen mit dem hinter diesen vier Extrakönnern dirigierenden Adrian Istrefi (25, 8) um Spielaufbau und Rhythmus kümmert.
Don-Bosco-Coach Mario Bail freut sich auf das Saisonfinale, wo seine Kicker völlig befreit auftreten können. Aus der Lockerheit vor dieser Bewährungsprobe im Stadion an der Mainaustraße im Stadtteil Zellerau macht er kein Hehl. "Vor uns steht das schönste Spiel der Saison. Erstmals liegt keine Schlinge um unseren Hals. Wir wollen trotz Verletzungsproblemen diese Aufgabe anständig bewältigen. Das sind wir einem fairen Wettbewerb schuldig."
Begeistert blickt der 38-Jährige auf das 1:1 gegen Eltersdorf zurück, mit der Ligaerhalt perfekt gemacht wurde. "Nach anfänglichen Schwierigkeiten fing sich meine Elf und steckte die heikle Phase richtig gut weg. Wenn es in diesem Jahr um die Wurst ging, präsentierten wir uns stabil."
Mit Fischer, Eckert, Körner, Leicht, Schwinn, Zoumbare und Sengül (alle verletzt) sowie Jessen (beruflich in München) fehlen acht Akteure. Dafür rücken Moritz Musik und Florian Dauer aus der "Zweiten" auf.

DJK Bamberg: Glos, Trunk - Allgaier, Dauer, Esparza, Hoffmann, Kane, Kettler, Möhrlein, Musik, Niersberger, Rosiwal, Schäffler, Schmoll, Spies, Strobler, Wunder
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren