Wildensorg
Fußball-Bayernliga

DJK Bamberg: Lobende Worte vom neuen Meister

Weil Gebenbach patzt, feiert Aubstadt durch den Sieg bei der DJK Bamberg die vorzeitige Meisterschaft. Don Bosco machte den Gästen das Leben aber schwer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Aubstadter Daniel Leicht (rechts) versucht den Bamberger Marco Haaf zu stören.sportpress
Der Aubstadter Daniel Leicht (rechts) versucht den Bamberger Marco Haaf zu stören.sportpress

Mit dem 2:0 (1:0)-Erfolg am Samstag bei der DJK Don Bosco Bamberg (8.) haben die Fußballer des TSV Aubstadt die Meisterschaft in der Bayernliga Nord perfekt gemacht. Die Gäste aus dem Grabfeld profitierten am 33. und vorletzten Spieltag von der überraschenden 3:4-Heimniederlage der DJK Gebenbach (2.) gegen den SV Seligenporten (5.). Ihren Titelgewinn feierten die Aubstadter ausgelassen vor mehr als 300 Zuschauern auf der Rudi-Ziegler-Sportanlage in Wildensorg.

Die Aubstadter waren mit großem Anhang nach Bamberg gekommen. Sie starteten sehr konzentriert und mit viel Spielübersicht in die Partie. Die DJK Don Bosco mischte aber gut mit und stand in der Defensive gewohnt sicher.

Ein Freistoß aus guter Position von Ingo Feser aus 20 Metern strich in der 21. Minute nur knapp über das Bamberger Tor. Wie aus dem Nichts gingen die Grabfelder in der 30. Minute in Führung. Die Mannschaft von Trainer Mario Bail brachte den Ball in der Defensive nicht richtig weg, Jens Trunk fackelte nicht lange und drosch das Leder aus 16 Metern in den Winkel zur umjubelten Führung des Favoriten.

Die Wildensorger waren aber keinesfalls geschockt, spielten gut mit und waren stets gefährlich. So auch in der 38. Minute, als Johannes Rosiwal per Flanke den frei stehenden Marco Haaf bediente, dieser aber den Kopfball nicht richtig traf, so dass diese gute Chance für die DJK dahin war. Bis zur Halbzeit passierte nichts mehr Nennenswertes. Die Aubstadter taten sich schwer, ihr Spiel aufzuziehen, waren aber sehr spielstark und immer gefährlich vor dem DJK-Tor und hatten die bessere Spielanlage.

Die Bamberger bleiben am Ball

Nach dem Wechsel gestaltete die DJK das Spiel ausgeglichener und kam des Öfteren in den Strafraum der Gäste. Der Tabellenführer wollte das Spiel so schnell wie möglich zu seinen Gunsten entscheiden. Die DJK-Defensive stand jedoch sicher und ließ nicht viel zu. In der 75. Minute bekam der DJKler Nicolas Wunder nach einen Zweikampf überzogen die Rote Karte gezeigt von Schiedsrichter Demlehner. Die Bamberger waren auch nach dem Platzverweis stets gefährlich vor dem Gästetor, es fehlte aber der entschlossene Abschluss.

Mit zunehmender Dauer wurde der Druck aufs DJK-Tor stärker, der TSV hatte in der Schlussphase seine Chancen. So auch in der 86. Minute, als Michael Dellinger bedient wurde und er frei stehend zum Schuss kam, aber in Torwart Julian Glos seinen Meister fand. In der 88. Minute pfiff der Schiri nach einen harmlosen Kontakt einen zweifelhaften Elfmeter, den Ingo Feser sicher zum 2:0 für den Bayernligameister verwandelte.

Als das Ergebnis in Gebenbach feststand, kannte der Jubel bei den Grabfeldern keine Grenzen mehr. Die Gäste dürften verdient den Titel in der Bayernliga errungen haben, weil sie sehr konstant agierten und eine sehr gute spielerische Qualität an den Tag legten. Die DJK Don Bosco enttäuschte keineswegs und verlangte dem Meister alles ab im letzten Heimspiel der Saison.

DJK-Trainer Mario Bail war trotz der Niederlage zufrieden, "weil jeder alles reingeworfen und wir eine tolle Saison bislang gespielt haben". Bail gratulierte dem Meister. Für den Aubstadter Coach Joseph Francic hatten seine Spieler in der Pressekonferenz nochmals eine große Bierdusche parat. Er bedankte sich überschwänglich bei allen Beteiligten für die sensationelle Saison. Francic: "Wir hatten es hier schwer und Bamberg hat uns alles abverlangt."mkDJK Don Bosco Bamberg: Glos - Niersberger, Allgaier, Kettler, Müller, Allgaier, Wunder, Spies (57. Trawally), Hümmer, Haaf, Rosiwal / TSV Aubstadt: Mack - Köttler, Grell (71. Schmidt), Benkenstein, Thomann, Behr, Trunk (90. Kleinhenz), Dellinger, Bauer, Kraus (46. Leicht), Feser / SR: Demlehner (Eggenfelden) / Zuschauer: 305 / Tore: 0:1 Trunk (30.), 0:2 Feser (88., Elfmeter) / Gelbe Karten: Allgaier, Hoffmann, Müller/ Kraus, Bauer, Benkenstein, Leicht / Rote Karten: Wunder (75.) / -

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren