Wildensorg
Fußball-Bayernliga

DJK Bamberg entdeckt die Leichtigkeit

Don Bosco legt gegen die SpVgg Ansbach die beste Saisonleistung hin und holt beim 4:1-Erfolg den dritten Sieg in Serie. Die drei Eingewechselten machen alles richtig.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gut Lachen hatten Jannik Fippl (links) und Sayko Trawally gegen die SpVgg Ansbach: Trawally erzielte das frühe 1:0 für die DJK Don Bosco, Fippl legte Mitte der ersten Halbzeit das 2:0 nach. Durch den letztlich souveränen 4:1-Sieg haben die Wildensorger das dritte Spiel in Folge gewonnen. sportpress
Gut Lachen hatten Jannik Fippl (links) und Sayko Trawally gegen die SpVgg Ansbach: Trawally erzielte das frühe 1:0 für die DJK Don Bosco, Fippl legte Mitte der ersten Halbzeit das 2:0 nach. Durch den letztlich souveränen 4:1-Sieg haben die Wildensorger das dritte Spiel in Folge gewonnen. sportpress

Einmal in der Erfolgsspur angekommen, fühlen sich die Bayernliga-Fußballer der DJK Don Bosco Bamberg dort offensichtlich sehr wohl. Der 4:1-Erfolg gegen die SpVgg Ansbach bedeutete den dritten Sieg in Serie und hievte die DJK nun bis auf Platz 10. "Alles in allem bin ich hochzufrieden. Ein großes Kompliment geht an meine beiden Innenverteidiger Christopher Kettler und Johannes Jessen, die seit Wochen auf einem konstant hohen Niveau spielen", sagte Trainer Rolf Vitzthum nach dem wohl besten DJK-Spiel in dieser Saison.

Don Bosco hatte dabei einen Auftakt nach Maß. Als Nico Geyer von der rechten Seite mit einen Querpass den mitgelaufenen Sayko Trawally bediente, hatte dieser keine Mühe mit dem 1:0 (4.). Die DJK machte viel Druck und zwang die Gäste zu Fehlern. Nicolas Esparza spielte auf den wirbelnden Nico Geyer. Seine Flanke verwertete der freistehende und aufgerückte Jannik Fippl mit seinem Premierentor zum 2:0 (21.) Die Ansbacher wussten in dieser Phase nicht, wie ihnen geschah.

Doch die Gäste wehrten sich. Die DJK-Defensive musste danach mehrmals in höchster Not klären. Aber Don Bosco spielte weiter mit Mut nach vorn, das honorierten auch die Zuschauer. Eine Doppelchance zum möglichen 3:0 (30.) hatten die Gelb-Grünen durch Sayko Trawally und Nicolas Esparza, die aber Torwart Sebastian Heid zunichte machte. In der 32. Minute bekam dann die DJK den Ball in der Defensive nicht geklärt, Patrick Kroiß ließ sich nicht zweimal bitten und verkürzte. Ein unnötiges Tor. "Da ist unserem Keeper ein kleiner Fehler unterlaufen. In dieser Phase hat man gemerkt, was Ansbach für eine spielstarke Mannschaft ist", sagte Vitzthum - und ließ sich etwas einfallen: "Danach haben wir auf 4-1-4-1 umgestellt und mit Nicolas Wunder einen starken Zweikämpfer gebracht, der uns viel Stabilität verliehen hat. Dadurch kam der Gegner in der zweiten Halbzeit zu nahezu keiner Möglichkeit mehr - uns gelang dann glücklicherweise noch das dritte Tor."

Nach dem Wechsel verflachte das Spiel etwas, das war aber nicht verwunderlich angesichts des hohen Tempos im ersten Abschnitt. Torraumszenen gab es nur noch wenig, aber Don Bosco hatte alles im Griff, stand sicherer und nahm den gefährlichen Kroiß quasi aus dem Spiel.

Vizthum wechselte im Verlauf des Spiels auch noch Marco Haaf und Neuzugang Geovannie Lake ein - die drei Eingewechselten brachten viel Belebung ins Spiel und waren maßgeblich an den zwei weiteren Toren beteiligt. Ein Ball von Wunder landete zunächst bei Haaf, der mit einem 18-Meter-Schuss zum 3:1 (83.) erfolgreich war. Ein starkes Solo krönte dann Lake mit einem frechen Schuss durch die Beine des Torhüters zum 4:1 (87.). In der Nachspielzeit leistete sich Pakorn Silaklang noch eine Unsportlichkeit - Rot. mk/red

DJK Don Bosco Bamberg: Edemodu - Slawik, Jessen, Esparza, Kettler, Fippl, Allgaier, Baumgärtner (46. Wunder), Geyer, Rosiwal (77. Lake), Trawally (58. Haaf). SpVgg Ansbach: Heid - Belzner, Bayerlein, Dietrich, Seefried, Sperr (75. Abadjew), Kroiß, Meyer, (54. Karakas),Silaklang, Landshuter, Manz (66. Schmidt) / SR: Höpfler (Zell) / Zuschauer: 140 / Tore: 1:0 Trawally (4.), 2:0 Fippl (21.), 2:1 Kroiß (32.), 3:1 Haaf (83.), 4:1 Lake (87.) / Gelbe Karten: Esparza Geyer, Slawik,Haaf/ Seefried, Kroiß. Rote Karte: - / Silaklang (90.)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren