Wildensorg
Fußball-Bayernliga Nord

DJK Bamberg dreht nach der Pause gegen Erlangen auf

Die Wildensorger stecken einen Rückstand nach 25 Sekunden weg und schlagen den FSV Erlangen-Bruck mit 3:1.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kein Fußballballett, sondern engagierter Einsatz im Kampf um den Ballbesitz mit dem Bamberger Patrick Hoffmann (vorn) und dem Erlanger Jan Sperber als Protagonisten Fotos: sportpress
Kein Fußballballett, sondern engagierter Einsatz im Kampf um den Ballbesitz mit dem Bamberger Patrick Hoffmann (vorn) und dem Erlanger Jan Sperber als Protagonisten Fotos: sportpress
+17 Bilder
Die Fußballer der DJK Don Bosco Bamberg haben in der Bayernliga Nord sofort wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden. Eine Woche nach dem vermeidbaren 1:2 beim FC Würzburger Kickers II schlug die Mannschaft von Trainer Mario Bail am Samstag den FSV Erlangen-Bruck mit 3:1 (0:1). Drei Siege, eine Niederlage - die Wildensorger sind Tabellenvierter.
Die Zuschauer saßen am Samstag noch nicht richtig auf ihren Sitzen, da lag der Ball bereits im Bamberger Tor - nach 25 Sekunden! Ein Rückspiel von Uli Spies erreichte Torwart Julian Glos. Der spielte den Ball genau vor die Füße von Rafael Hinrichs, der sich mit einem Heber über den Torwart hinweg für dieses Geschenk bedankte. Aber nur kurz geschockt waren die Bail-Schützlinge nach diesen frühen Treffer. Erlangen war stets gefährlich, konnte sich aber vor dem DJK-Tor nicht entscheidend durchsetzen. Die Wildensorger fanden in der ersten Hälfte nicht zu ihrem gewohnten Spiel. Die DJK erspielte sich kaum nennenswerte Chancen, gab aber nicht nach und versuchte mit allen Mitteln, zum Erfolg zu kommen.
In der 45. Minute gelangte ein Zuspiel von Simon Schmoll zu Nicolas Wunder, der mit einem 16-Meter-Schuss kein Glück hatte, denn der Ball ging haarscharf am Tor vorbei. Nach dem Wechsel erhöhte die DJK den Druck, erspielte sich nun spielerische Vorteile und Chancen. Ein gutes Zuspiel der Gäste zu Adem Selmani von rechts ging nur knapp am Tor vorbei. Die DJK Don Bosco war nun weitaus besser im Spiel und hätte durch den eingewechselten Simon Allgaier beinahe den Ausgleich geschafft, doch sein Heber aus zehn Metern ging knapp über das Tor in der 64. Minute.
Ein strammer 20-Meter-Schuss von Christopher Kettler, der rechts unten einschlug, brachte das längst verdiente 1:1 in der 67. Minute. Nun drehte Kettler auf. Er erzielte in der 76. Minute mit einen fulminanten Schuss aus spitzem Winkel das umjubelte 2:1 für die DJK. Die Bamberger bestimmten nun die Partie, von den Mittelfranken kam in der zweiten Hälfte nicht mehr viel - wohl auch wegen der hohen Temperaturen. FSV-Torjäger Oliver Seybold war bei der DJK-Defensive bestens aufgehoben. Nach einem Foul im Strafraum an Kettler verwandelte Johannes Rosiwal den Elfmeter mit einen Schuss in den Winkel sicher zum 3:1 (81. Minute).
Es folgten noch weitere gute Chancen für die DJK. Spies wurde gut in Szene gesetzt und stand frei vor Torwart Nicolas Herzig, aber er scheiterte am Schlussmann der Gäste ( 85.). Auch ein Schuss aus fünf Metern von Kettler brachte nicht den gewünschten Erfolg, weil der Torwart den Ball gerade noch abwehren konnte (88.). Die 160 Zuschauer gingen zufrieden nach Hause, hatten sie doch einen aufgrund der starken zweiten Hälfte vollauf verdienten Heimsieg der DJK gesehen.
Die Bail-Truppe drehte das Spiel in nur 15 Minuten zu ihren Gunsten. Der DJK bleibt wenig Zeit, den Sieg zu feiern, denn bereits am Mittwoch (18.30 Uhr) wartet auswärts mit der SpVgg Jahn Forchheim der nächste schwere Brocken.
DJK-Coach Bail analysierte: "Wir haben schwer reingefunden ins Spiel nach dem frühen Rückstand. Erst in der zweiten Hälfte waren wir besser. Spieler des Spieles ist für mich Christopher Kettler, der mit zwei Toren dazu beitrug. Wir müssen weiter hart arbeiten und haben bereits am Mittwoch in Forchheim das nächste schwere Auswärtsspiel zu bewältigen." FSV-Trainer Norman Wagner sagte: "Wir lagen in der ersten Halbzeit verdient in Führung, denke ich. Wir vergaßen aber, auf 2:0 zu erhöhen, und waren danach nicht mehr in der Lage, das Spiel erfolgreich zu gestalten. So müssen wir mit der Niederlage leben."


Trawally erstmals auf der Bank

Der vom Landesliga-Absteiger VfL Frohnlach zur DJK gekommene Sayko Trawally saß am Samstag in Wildensorg erstmals auf der Bank. Der 19 Jahre alte Angreifer ist seit Dienstag der vergangenen Woche spielberechtigt. "Sayko wollte höherklassig spielen, daher ist er zu uns gewechselt”, berichtet der Sportliche Leiter der DJK Don Bosco Bamberg, Holger Denzler.

DJK Don Bosco Bamberg -
FSV Erlangen-Bruck 3:1
DJK Don Bosco Bamberg: Glos - Esparza, Strobler (46. Jessen), Müller, Leicht, (70. Niersberger), Schmoll, Kettler, Wunder, Hoffmann (60. Allgaier), Spies, Rosiwal / FSV Erlangen-Bruck: Herzig - Sperber, Lala (81. Vidal Camejo), Bauernschmitt, Hinrichs, Drießlein (69. Cagli), Seybold, Fischer (77. Roas), Selmani, Skach, Fromholzer / SR: Arnold (Waldberg) / Zuschauer: 160 / Tore: 0:1 Hinrichs (1.), 1:1 Kettler (67.), 2:1 Kettler (76.), 3:1 Rosiwal (81., Elfmeter) / Gelbe Karten: Schmoll / -
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren