Laden...
Wernsdorf
Spiel der Woche

Die Wernsdorfer wollen den Erfolg mehr als die Giecher

Der SVW wahrt in der Fußball-A-Klasse Bamberg, Gruppe 2, seinen Heimnimbus und behält gegen den FV Giech mit 2:1 die Oberhand.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Kapitän Wernsdorfer Marcel Haas (links) kommt zu spät, der Giecher Dominik Stretz hat sich den Ball geschnappt. Fotos: sportpress
Der Kapitän Wernsdorfer Marcel Haas (links) kommt zu spät, der Giecher Dominik Stretz hat sich den Ball geschnappt. Fotos: sportpress
+11 Bilder

Der SV Wernsdorf und der FV Giech haben einige Gemeinsamkeiten. So sind die beiden Mannschaften nach dem letzten Spieljahr aus der Kreisklasse abgestiegen und wetteifern jetzt in der A-Klasse, Gruppe 2, fast im Gleichschritt um den zweiten Tabellenplatz. Wernsdorf hat derzeit einen Punkt mehr als Giech auf dem Konto. Der ASV Hollfeld ist nach 16 Partien noch unbesiegt und zieht an der Tabellenspitze mit großem Vorsprung unaufhaltsam seine Kreise.

Die Stimmung im Wernsdorfer Lager ist prächtig. Bei nur einem Abgang ist das Team größer geworden. Trainer Stefan Burkard, der den SVW im dritten Jahr coacht, ist mit dem Verlauf der Runde bisher zufrieden. "Unsere Zielvorgabe für die Saison 2018/19 ist eine Position im oberen Tabellendrittel", sprach der 38-jährige Ex-Weichendorfer vor der Partie gegen den FV Giech Klartext. Daran ändern auch die vielen verletzungsbedingten Ausfälle nichts.

In ihren acht Heimspielen bislang sind die Wernsdorfer ohne Niederlage geblieben. "Diesen Nimbus möchten wir in die Winterpause mitnehmen", zeigte sich Spielführer Marcel Haas vor der Begegnung gegen Giech kämpferisch. Die Hausherren verfügen bis dato über den zweitbesten Sturm und der FV Giech über die zweitbeste Abwehr. Erster Vorstand Reinhard Haas sagt: "Unsere Mannschaft hat gute Chancen auf das Erreichen des zweiten Platzes und dafür gebührt der Truppe großer Respekt."

Der FV Giech feierte im Juni sein 70-jähriges Bestehen. Die sportliche Heimat der Fußballer im grün-weißen Dress ist seit Jahrzehnten vorwiegend die Kreisklasse und hin und wieder die A-Klasse. Lediglich in der Saison 2003/04 spielte der 515 Mitglieder zählende Klub in der Bamberger Kreisliga. Trainer war seinerzeit der ehemalige Fußballprofi Heiner Dumpert.

Unnötige Punktverluste

Egal, welcher Liga der FV Giech angehört, für den Vorstand ist es stets wichtig, allen Mitgliedern, egal welchen Alters, eine Wohlfühl-Atmosphäre anzubieten. Dies klappt nun seit über 70 Jahren. Nach seinem Abstieg im Jubiläumsjahr möchte der Verein aus dem Scheßlitzer Stadtteil möglichst bald in die angestammte Kreisklasse 2 zurückkehren. Spielleiter Mathias Link ist "mit dem bisher Erreichten nicht unzufrieden." Er beklagt allerdings die nach seiner Meinung unnötigen Niederlagen gegen die SG DJK Königsfeld II/SC Jura Steinfeld (0:1) und bei der SG TSV Scheßlitz II/ASV Stübig (2:3).

Link hofft zugleich, dass die große Zahl von verletzten Stammakteuren während der Winterpause kleiner wird. "Nach einer guten Vorbereitung schauen wir dann während der Restrückrunde von Spiel zu Spiel", so der Giecher Spielleiter. Nach dem 3:0-Sieg in Stadelhofen holte der FVG 19 Punkte am Stück, "Wir sind wieder in Schlagdistanz", resümiert Trainer Jörg Wudi.

Es gab kein Abtasten oder Taktieren. Beide Mannschaften gingen sofort beherzt zur Sache. Bereits in der 2. Minute prüfte Spielertrainer Stefan Burkard mit einem Fernschuss Gäste-Schlussmann Kai Dippold. Nach einem Angriff der Gäste stand Alexander Schmittschmitt in der 5. Minute alleine vor dem Kasten. Seinen ersten Schuss konnte der Heimkeeper Dominik Betz zunächst abwehren. Dem Giecher fiel der Ball erneut vor die Füße und er markierte problemlos das 0:1. Fast im Gegenzug wäre dem Wernsdorfer Topstürmer Christopher Wagner aus der Drehung der Ausgleich geglückt, doch Schlussmann Kai Dippold parierte glänzend. Giech verlegte sich auf Konter, die nichts einbrachten.

Vier Minuten vor der Pause tankte sich Dominik Wagner auf der linken Seite durch. Einen Rückpass nahm Christopher Wagner auf, und als die Giecher Abwehrspieler mit einem Torschuss rechneten, kam das Leder in einer Bogenlampe zum Wernsdorfer Urgestein Thilo Hommel. Der 32-Jährige nahm die Kugel in aller Ruhe an und stellte mit einem satten Rechtsschuss den 1:1-Pausenstand her.

FV erreichte nichts Zwingendes

Nach dem Wechsel machte der FV Giech eine Viertelstunde lang etwas mehr Druck, während die Hausherren vorwiegend auf Konter setzten. In der 65. Minute war es so weit. Torsteher Dippold konnte das Spielgerät nach einem Steilpass nicht sicher aufnehmen. Christopher Wagner war zur Stelle und schob den Ball aus zwölf Metern Distanz zum 2:1 für den SV Wernsdorf über die Linie. Es war sein elfter Saisontreffer. Den Giecher Schützlingen von Trainer Jörg Wudi gelang nichts Zwingendes mehr. Thilo Hommel hatte in der 78. Minute das 3:1 auf dem Schlappen. Der Wernsdorfer war mit dem Ball enteilt und von links in den Strafraum eingedrungen. Er tunnelte den Gästekeeper, doch kratzte ein Gästespieler den Ball noch von der Linie.

Stefan Burkard, der Trainer des SV Wernsdorf, sagte: "Unsere ehrgeizige Mannschaft war in fast jedem Zweikampf deutlich aggressiver. Auf dem Wernsdorfer Gelände ist es für jeden Gegner schwer, etwas Zählbares mitzunehmen. Den zweiten Tabellenplatz haben wir uns verdient und nun wollen wir ihn verteidigen." Der Wernsdorfer Spielführer Marcel Haas erklärte: "Ich bin stolz auf meine Mannschaft, dass sie den Kampf angenommen und gewonnen hat. Wir waren präsenter in den Zweikämpfen und haben uns mehr Chancen erarbeitet. Somit geht unser Sieg voll in Ordnung."

Jörg Wudi, der Coach des FV Giech, bilanzierte: "Wenn man nur zwei nennenswerte Torschüsse vorzuweisen hat, ist es nicht verwunderlich, dass die Partie in die Hose geht. Die Wernsdorfer haben verdient gewonnen, weil sie ganz einfach mehr wollten. Wir haben uns durch individuelle Fehler selbst aus dem Spiel genommen." SV Wernsdorf Betz - D. Wagner, Karl (37. Schirner), S. Burkard, Rezai, B. Wagner, J. Wagner, Ma. Haas, Ströhlein, Th. Hommel (85. F. Haas), Chr. Wagner

FV Giech Dippold - Diederichs, M. Fleischmann (46. Seelmann), Felsch, Ruppenstein (46. Götz), Roth, I. Förtsch, D. Stretz, Schmittschmitt, Felber (46. Schmitt), I. Stöcklein

SR Siegfried Dormann (SV BW Sassendorf)

Zuschauer 85

Tore 0:1 Schmittschmitt (5.), 1:1 Th. Hommel (41.), 2:1 Chr. Wagner (65.)

Gelbe Karten Schirner, S. Burkard, Th. Hommel, Chr. Wagner, Rezai / D. Stretz, I. Förtsch

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren