Bamberg
American Football

Der Aufstieg der Bamberg Bucks in die Bayernliga ist perfekt

Der dritte Sieg über die Aschaffenburg Stallions bringt den Bamberg Bucks den Sprung in die Bayernliga.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach dem letzten Heimspiel in dieser Saison feiern die Bucks auf dem Platz des FV 1912 Bamberg den Aufstieg in die Bayernliga. Am Samstag, 18. August, geht es zum Saisonfinale nach Starnberg. Foto: Karin Burkhard
Nach dem letzten Heimspiel in dieser Saison feiern die Bucks auf dem Platz des FV 1912 Bamberg den Aufstieg in die Bayernliga. Am Samstag, 18. August, geht es zum Saisonfinale nach Starnberg. Foto: Karin Burkhard
Im Stadion des FV 1912 stieg das Halbfinale in den Play-offs der American-Football-Landesliga Bayern zwischen den Bamberg Bucks und den Aschaffenburg Stallions. Das dritte Aufeinandertreffen der beiden Teams in dieser Saison fiel noch etwas knapper aus als die ersten Duelle (5:0, 12:2 für die Bucks), es stand aber auch etwas mehr auf dem Spiel: Der Sieger würde ins Finale einziehen und damit den Aufstieg in die Bayernliga perfekt machen.
Vor knapp 400 Zuschauern starteten die Bucks mit ihrer Offensive, die ihren ersten Drive aber mit einem verschossenen Field Goal beenden musste. Die Defensive eroberte den Ball schnell zurück, Kicker Christoph Huth zielte etwas genauer und traf zum 3:0. Der weitere Spielverlauf war bis zur Halbzeit ähnlich - eine aufmerksame Defensive stoppte die Gäste immer wieder, und Huth punktete erneut per Kick. Zuvor war der Bamberger Angriff zwar gut marschiert, Unkonzentriertheiten kosteten das Team aber bei gleich zwei Drives einen Touchdown. Zur Pause hieß es 6:0.
Nach Wiederanpfiff verließen sich die Stallions zunehmend auf ihr Passspiel und überwanden damit zum ersten Mal in diesem Jahr die Bucks-Defensive. Der Aschaffenburger Passfänger erlaubte sich beim Touchdown seine zweite Unsportlichkeit und wurde des Feldes verwiesen. Dank eines missglückten Extrapunkts hieß es 6:6. Mit diesem Spielstand war vor allem einer nicht einverstanden: Running Back Benedikt Haderer, der im letzten Jahr noch bei den Gästen aktiv war, vollendete einen schönen Drive der Bucks-Offensive mit einem spektakulären Lauf, bei dem er mehrere seiner alten Teamkameraden abschüttelte und das 13:6 erzielte (Extrap un kt durch Huth).
Aschaffenburg gab sich nicht geschlagen, sondern punktete, begünstigt durch Strafen gegen die Bamberger Verteidigung, drei Minuten vor dem Ende auch nochmals. Beim Extrapunkt-Versuch wurde es hochspannend: Anstatt per Kick den Ausgleich zu suchen, gingen die Gäste voll auf Sieg und stellten sich zur Two-Point-Conversion auf: eine einzige Chance, den Ball aus knapp zwei Metern über die Linie zu drücken und den Rückstand in eine Führung zu verwandeln. In dieser spielentscheidenden Situation aber zeigte die Verteidigung der Bucks, warum sie in der abgelaufenen Saison die beste der Liga war und stoppte den Ballträger weit vor der Linie. Damit war die Schlacht geschlagen, denn die Offensive kontrollierte in der Folge Ball und Gegner souverän bis zum Schlusspfiff.
Die Bucks haben auf Anhieb den Aufstieg in die Bayernliga perfekt gemacht. Am Samstag, 18. August, kommt es noch zum Finale um die Landesligameisterschaft bei den ebenfalls ungeschlagenen Starnberg Argonauts.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren