Bamberg
Fußball-Bayernliga

Chancenloser FC Eintracht: Erdrückt in 45 Minuten

Gegen Eltersdorf muss der FC Eintracht seine erste Heimniederlage einstecken und sieht beim 1:5 kein Land.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dickson Abiama (links) war von Pascal Nögel und dem FC Eintracht Bamberg kaum zu kontrollieren: Drei Tore steuerte der Eltersdorfer Angreifer beim 5:1-Sieg in der Bayernliga bei. sportpress
Dickson Abiama (links) war von Pascal Nögel und dem FC Eintracht Bamberg kaum zu kontrollieren: Drei Tore steuerte der Eltersdorfer Angreifer beim 5:1-Sieg in der Bayernliga bei. sportpress

"Im Hinspiel waren wir ziemlich weit weg von Eltersdorf. Heute wollen wir näher dran sein", lautete die Hoffnung von FCE-Trainer Michael Hutzler vor dem Spiel. Es sollte allerdings ganz anders kommen: Nach dem 4:2 im Hinspiel zeigte der SC Eltersdorf dem FC Eintracht Bamberg beim 5:1-Sieg im zweiten Vergleich in der Fußball-Bayernliga noch deutlicher die Grenzen auf.

"Wir hatten nur kurze Phasen, in denen wir mithalten konnten. Gerade die erste Halbzeit war das Beste, was ich in dieser Spielzeit von einem Gegner gesehen habe. Wir müssen anerkennen, dass wir von Eltersdorf weiter weg sind als nur drei Plätze in der Tabelle", sagte Hutzler nach dem Spiel.

Vier Gegentore in 45 Minuten

Der Anpfiff von Schiedsrichter Lothar Ostheimer war nicht nur der erste Pfiff der Partie, es war auch der Startschuss für einen extrem aggressiven und druckvollen Auftritt der Eltersdorfer. Die gingen geschlossen, wuchtig und mit viel Tempo gegen den Ball und sorgten so in den ersten Minuten für Dauerstress bei Bamberg. Der FCE überstand den ersten Ansturm, war aber spürbar beeindruckt.

Nach zehn Minuten wählten die Eltersdorfer einen tieferen Angriffspunkt, kamen aber ab der Mittellinie gut in die Zweikämpfe, die sie sehr energisch und intelligent führten. In der 11. Minute hatte der FC Eintracht allerdings die erste größere Chance: Über rechts kam Gabriel Jessen zum Flanken, in der Mitte konnte Patrick Görtler den Ball nicht mehr richtig drücken und köpfte über die Querlatte. In der 20. Minute belohnte Dickson Abiama seine Mannschaft für ihren starken Beginn. Er behauptete am Sechzehner den Ball auf engstem Raum - und drosch ihn trocken in den linken oberen Winkel. Auch am zweiten Treffer war Abiama beteiligt, als er von einem Schmittschmitt-Fehlpass profitierte, in den Strafraum eindrang und von Marc Reischmann zu Fall gebracht wurde. Den Elfer verwandelte Sebastian Schäferlein sicher (22.).

Eltersdorf gab weiterhin das Team vor. In der 35. Minute gab es erneut Strafstoß, als Pascal Nögel Dickson Abiama attackierte. Zwar spielte er mit langem Bein auch den Ball, aber Schiri Ostheimer bestrafte wohl das riskante Einsteigen. Wieder zeigte sich Schäferlein vom Punkt aus treffsicher. Spätestens, als Abiama kurz vor der Pause das 0:4 nachlegte, war die Partie vorentschieden. Der schnelle und trickreiche Stürmer verlängerte einen Schuss am Fünfer per Hacke ins Tor.

Nur noch Schadensbegrenzung

Für die Bamberger konnte es im zweiten Durchgang nur darum gehen, mit Anstand aus der Partie rauszukommen. Eltersdorf ließ die Spannung aus der ersten Hälfte nun ein wenig vermissen. Sofort holte sich Bamberg mehr Ballbesitz, wurde mutiger und erzielte nach 54 Minuten das 1:4, das von Robin Renner vorbereitet wurde, als er Vlad Saprykin bediente und dieser freistehend aus kurzer Distanz einschob. Die Eltersdorfer spielten nun effektiv und nahmen kontrolliert Zeit von der Uhr. In Gefahr gerieten sie zu keinem Zeitpunkt. Zum Spiel-ende schaltete die Mannschaft von Bernd Eigner wieder einen Gang hoch. Nach einem schönen Positionsangriff wurde über die rechte Seite Julian Konrad freigespielt, in seine scharfe Flanke lief Abiama mit Wucht ein und netzte per Kopf aus kurzer Distanz zum 1:5-Endstand ein.

FC Eintracht Bamberg: Dellermann - Pfeiffer, Linz, Müller, Nögel (67. Kollmer), M. Reischmann, Renner, Heinz (46. Saprykin), Schmittschmitt, Jessen (46. N Görtler), P. Görtler / SC Eltersdorf: Akbakla - Fuchs, Woleman, Schäferlein, Dotterweich (85. Ott), Konrad, Göbhardt, Said, Stark (82. Ayvaz), Herzner (87. Dougalis), Abiama SR: Potemkin (Friesen) / Zuschauer: 410 / Tore: 0:1 Abiama (20.), 0:2 Schäferlein (22. Foulelfmeter), 0:3 Schäferlein (35. Foulelfmeter), 0:4 Abiama (41.), 1:4 Saprykin (53.), 1:5 Abiama (70.) / Gelbe Karten: - / Dotterweich, Göbhardt

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren