Laden...
Burgebrach
Ringer-Oberliga

Burgebracher haben Platz 2 sicher

Der TSV lässt dem Tabellendritten ATSV Kelheim keine Chance und fährt einen 25:4-Heimsieg ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Burgebrachs Mannschaftstrainer Michael Giehl schultert mit dieser Aktion seinen Gegner vom ATSV Kelheim. Nach seiner langen Verletzung war das ein sehr gutes Zeichen. vs
Burgebrachs Mannschaftstrainer Michael Giehl schultert mit dieser Aktion seinen Gegner vom ATSV Kelheim. Nach seiner langen Verletzung war das ein sehr gutes Zeichen. vs

Nach dem 25:4-Heimsieg über den ATSV Kelheim ist den Ringern des TSV Burgebrach der zweite Platz in der Oberliga Nord nicht mehr zu nehmen. Leise hoffen kann die Riege um Trainer Michael Giehl sogar noch auf die Meisterschaft.

Ursprünglich war der ATSV Kelheim als Vierter nach Burgebrach gekommen. Da die Gäste aber im Nachhinein den Kampf in Oberölsbach als Sieg gewertet bekommen haben, kämpfte nun in der Windeck-Halle der Zweite gegen den Dritten der Tabelle. Die Burgebracher beeindruckte das alles nicht. Sie zerlegten die Gäste und schickten sie mit ihrer höchsten Niederlage in dieser Saison nach Hause. Sieben Burgebracher Einzelsiege und drei knappe Niederlagen brachten den hohen 25:4-Sieg.

Die Burgebracher kämpfen jetzt noch in Schonungen und in Hof, ehe es im letzten Heimkampf um die Meisterschaft geht. Am Samstag, 7. Dezember, kommt der bislang ungeschlagene Tabellenführer SV Johannis Nürnberg II zum Zweiten nach Burgebrach, der bislang eine Niederlage einstecken musste - mit 14:19 beim SV Johannis II.

Der Burgebracher Abteilungsleiter Volkmar Schmal sagt: "Wir müssen konzentriert weiter ringen und die nächsten beiden Auswärtskämpfe gewinnen. Dann geht es bei uns im Finale um die Meisterschaft. Das Drehbuch kann man wohl nicht besser schreiben." Am Samstag kämpft der TSV in Schonungen.

57 kg griechisch-römisch: Johann Engelhardt gewann kampflos, weil die Gäste keinen Gegner stellten (Stand: 4:0).

130 kg Freistil: Jens Brosowski und der Dritte der Weltmeisterschaften, Johannes Mayer, lieferten sich ein sehr umkämpftes Duell. Keinem Kämpfer gelang eine aktive Wertung. Der Schiedsrichter gab dem Gästeringer eine Einser-Wertung, weil er ihn etwas aktiver sah. Der Kampf ging auch mit dem knappsten Ergebnis zu Ende (4:1).

61 kg Freistil: Christopher Rippl führte gegen Ben Böswald schnell mit 12:0, als er ihn souverän schulterte (8:1).

98 kg griech.-röm.: Der Kampf zwischen Markus Zürl und Martin Wittmann ging 3:3 aus. Da dem Gästeringer bei dem Unentschieden die letzte Wertung gelang, wurde er zum Punktsieger erklärt (8:2).

66 kg griech.-röm.: Der Kampf zwischen Istvan Vamcza und Csongor Knipli war für die Zuschauer ein Leckerbissen. Beide Ringer zeigten Klasse in ihren Bewegungen und der taktischen Kampfweise. Nach zwei Runden wurde der Burgebracher Istvan Vancza zum verdienten 3:1-Punktsieger erklärt (Halbzeitstand: 9:2).

86 kg Freistil: Der Burgebra-cher Trainer Michael Giehl zeigte sich nach seiner Verletzung wieder topfit. Mitte der zweite Hälfte gelang ihm gegen Martin Roland eine herrliche Aktion, die er mit einem Schultersieg abschloss (13:2).

71 kg Freistil: Josef Giehl legte mit erfolgreiche Beinangriffen gegen Dietmar Malkin los. Zum Ende der ersten Hälfte wurde er zum 16:0-Überlegenheitssieger erklärt (17:2).

80 kg griech.-röm.: Felix Pflauger machte gegen Mike Fischer richtig Dampf. Mitte der zweiten Hälfte brach der Schiedsrichter den Kampf beim Stand von 20:5 wegen Überlegenheit des TSVlers ab (21:2).

75 kg griech.-röm.: Dominik Winkler ließ gegen Felix Henneberger nichts anbrennen und gewann mit 16:0 durch technische Überlegenheit (25:2).

75 kg Freistil: Yunier Castillo-Silveira musste sich diesmal eine 6:9-Niederlage gegen den griechischen Vizemeister Markos Theodoridis gefallen lassen. Im Hinkampf gelang dem TSVler noch ein 5:2-Punktsieg über diesen Gegner (Endstand: 25:4).