Bamberg
Basketball

Brose-Coach Bagatskis: Ich hasse es zu verlieren

Ainars Bagatskis, der neue Bamberger Trainer, spricht im Interview über seine Art zu coachen und seine Ziele mit Brose Bamberg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit dem Ball kann Ainars Bagatskis noch gut umgehen. Gut gelaunt beantwortete der 51-jährige Lette die Fragen im Interview mit unserer Zeitung. Foto: Daniel Löb
Mit dem Ball kann Ainars Bagatskis noch gut umgehen. Gut gelaunt beantwortete der 51-jährige Lette die Fragen im Interview mit unserer Zeitung. Foto: Daniel Löb
+1 Bild

Zum Gespräch kommt Ainars Bagatskis verschwitzt im T-Shirt der lettischen Nationalmannschaft. Seine tägliches Work-Out im Kraftraum des Brose-Trainingscenters in Strullendorf hat er gerade hinter sich. "Das brauche ich", sagt der 51-jährige neue Trainer von Brose Bamberg, der sich vor viereinhalb Monaten an der Hüfte hat operieren lassen.

Locker plaudert der Lette bei einem Kaffee auf der Terrasse über sein Heimatland, die Zeit der Wende mit der Unabhängigkeit von der Sowjetunion, seine Spielerkarriere und seine Arbeit als Trainer.

Die Play-offs in der Bundesliga enden am 27. Juni. Sie würden dann den wichtigsten Tag in Lettland verpassen - den Sonnwendtag vom 23. auf den 24. Juni, der ein Feiertag in Ihrem Heimatland ist.

Ich mag den Tag, doch ich würde das Fest in Lettland gerne damit tauschen, wenn ich hier einen Pokal in die Höhe stemmen könnte.

Welche Erfahrungen aus Ihrer Spielerkarriere können Sie für Ihren Job als Coach nutzen?

Ein wichtiger Satz ist: Vergiss das, was du als Spieler kennst. Natürlich sind da Zusammenhänge zwischen dem, was du als Spieler machst und was du als Coach tust. Ein großer Trainer, Alexander Gomelsky, hat zu mir gesagt: Du wirst ein guter Coach, wenn der Spieler in dir stirbt. Als ich etwas über 30 war, hat mich ein lettischer Klub gefragt, ob ich nicht meine Karriere beenden und Trainer werden wollte. Ich war noch nicht bereit, habe damals viel trainiert und in meinen Körper investiert. Das sollte sich auszahlen - und es tat es. Das gibt dir was. Dazu kommen die Emotionen, die du auf dem Feld als Spieler hast, das ist einfach wow.

Aber man muss kein guter Spieler gewesen sein, um ein guter Coach zu sein.

Sicher nicht. Ich kenne einige, die sehr gute Spieler waren und sehr gute Coaches wurden. Ich gebe darauf nicht viel, auch wenn ich ein guter Spieler war. Doch einige ehemalige Superstars leben in der Vergangenheit. Aber im Profisport kann man nicht in der Vergangenheit leben. Wir arbeiten in der Gegenwart für die Zukunft. Darauf müssen wir unseren Fokus richten.

Welche Ziele verfolgen Sie in Bamberg?

Die kann ich gar nicht alle nennen - nur eines: Ich hasse es zu verlieren. Wir Trainer geben unser Bestes, das Team für das Spiel vorzubereiten. Für uns ist es wichtig, nicht die Wettbewerbe zu teilen. Ich habe der Mannschaft gesagt, immer das nächste Spiel ist das wichtigste, nicht die Champions-League-Begegnung nächste Woche. Unser Fokus muss täglich auf der Gegenwart liegen, ob im Training oder Spiel.

Das komplette Interview mit Ainars Bagatskis, mit Aussagen über seine Karriere als Nationalspieler und -trainer, seine NBA-Ambitionen und über Ricky Hickman lesen Sie in unserem Premium-Bereich.

Dazu Aussagen seines Weggefährten und Ex-Bamberger Spielers Uvis Helmanis.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren