Bamberg
Basketball

Brose Bamberg verliert gegen die Ludwigsburger

Nach der verdienten 82:93-Niederlage beim Vorbereitungsturnier in Bayreuth spielen die Bamberger am Sonntag gegen den Turniergastgeber um Rang 3.
Artikel drucken Artikel einbetten
Elias Harris wirft über den Ludwigsburger Khadeen Carrington hinweg. Fotos: Daniel Löb
Elias Harris wirft über den Ludwigsburger Khadeen Carrington hinweg. Fotos: Daniel Löb
+7 Bilder

Im vergangenen Jahr haben die Basketballer von Brose Bamberg das Vorbereitungsturnier in Bayreuth gewonnen. Diesmal werden sie es bestenfalls auf Rang 3 abschließen. Die Mannschaft von Trainer Roel Moors verlor am Samstagabend ihr Halbfinalspiel beim Actic-Cup in der Oberfrankenhalle gegen den Bundesliga-Rivalen mit 82:93 (42:57). Im Spiel um Platz 3 treffen die Bamberger am Sonntag (14.30 Uhr) auf Medi Bayreuth. Der Turniergastgeber hatte zuvor gegen den türkischen Eurocup-Teilnehmer Darüssafaka Istanbul mit 84:90 den Kürzeren gezogen.

Die Bamberger ließen von Beginn an die nötige Intensität in der Verteidigung vermissen. Auch die Hilfe blieb aus, wenn ein Brose-Akteur von seinem Gegenspieler überlaufen wurde. So kamen die Schwaben etliche Male leicht zum Korb. Auch offensiv blieb zunächst vieles Stückwerk. Bis zu seiner ersten Auswechslung nach sieben Minuten hatte Christian Sengfelder neun der 15 Bamberger Punkte erzielt. Danach erhielt der Ex-Braunschweiger Unterstützung von Elias Harris, so dass das Brose-Team nach den ersten zehn Minuten nur mit 24:28 hinten lag.

Dies änderte sich aber im zweiten Abschnitt. Die Schwaben trafen nun auch von außen und wurden bei ihren Distanzwürfen auch nicht gestört. Sechs Dreier landeten im Bamberger Korb. Die mannschaftlich wesentlich geschlossener auftretenden Ludwigsburger führten zur Pause klar mit 57:42 und hatten in allen statistischen Werten die Nase vorne. Neben Sengfelder und Harris trat bis dahin lediglich Kameron Taylor mit fünf Assists positiv in Erscheinung. Auffallend war auch, dass die Oberfranken ihren Gegner oft nur mit Fouls stoppen konnten. 18 Punkte hatten die Ludwigsburger zur Pause schon von der Freiwurflinie erzielt.

Brose-Coach Roel Moors schien in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben, denn sein Team spielte nach dem Seitenwechsel wesentlich aggressiver und hielt auch beim Rebound besser dagegen. Den dritten Durchgang entschied es mit 23:16 für sich, wobei nun Kameron Taylor offensiv besser in Erscheinung trat. Dagegen lief das Spiel am enttäuschenden Neuzugang Tre McLean völlig vorbei. Auch Aufbauspieler Paris Lee blieb ebenso wie Center Assem Marei an alter Wirkungsstätte einiges schuldig. Mateo Seric vom Baunacher Farmteam, der eine gute Leistung zeigte, drückte mit einem Dreier mit der Schlusssirene den Rückstand in den einstelligen Bereich (65:73).

Seric war es auch, der einen 8:0-Lauf der Bamberger zu Beginn des vierten Viertels mit einem erfolgreichen Sprungwurf zum Ausgleich beendete (73:73, 33. Minute).Ludwigsburg hatte aber die passende Antwort parat und schlug zurück. In der Schlussphase häuften sich die Bamberger Fehlwürfe wieder, hinzu kamen einige Fehlpässe, so dass sich die MHP Riesen letztlich ungefährdet und verdient mit 93:82 durchsetzten.

Brose Bamberg: Harris (23 Punkte/1 Dreier), Sengfelder (17/4), K. Taylor (13/1), Seric (12/2), Olinde (10/1), Lee (3), Weidemann (2), Marei (2), B. Taylor, McLean, Font, Stuckey

Michael Carrera letzter Neuzugang?

Unterdessen scheint die letzte offene Personalie bei Brose Bamberg geklärt zu sein. Wie das Internetportal Sportando am Samstag meldete, soll Michael Carrera der achte Neuzugang sein. Der 26 Jahre alte venezulanische Nationalspieler war jüngst bei der WM in China für sein Heimatland im Einsatz. Der 1,96 Meter große und 98 Kilogramm schwere Power Forward stand in fünf WM-Spielen im Schnitt 16,4 Minuten auf dem Feld und kam durchschnittlich auf zehn Punkte und fünf Rebounds. In der vergangenen Saison spielte Carrera in der venezulanischen Liga bei Trotamundos sowie in Argentinien bei Obras Sanitarias. Im Jahr zuvor absolvierte er zwölf Partien im NBA-Unterbau, der G-League, für Oklahoma City Blue.

Brose-Sportdirektor Leo de Rycke hatte am Freitag in einem Interview auf der Vereinshomepage gesagt, dass der letzte Spieler für das Team gefunden worden sei. Sein Name solle Im Lauf der kommenden Woche nach den medizinischen Checks bekanntgegeben werden.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren