Bamberg
Basketball

Brose Bamberg: Testspiel gegen Bandirma ist das einzige vor eigenen Fans

Am Samstag weihen die Bamberger das neue Parkett in der Brose-Arena ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Roel Moors
Roel Moors

Zweieinhalb Wochen vor dem Start in die neue Saison der Basketball-Bundesliga absolviert das neu formierte Team von Brose Bamberg am Wochenende das einzige Vorbereitungsspiel vor den eigenen Fans. Diese können sich am Samstag gleich auf eine doppelte Dosis Basketball in der Brose-Arena freuen. Denn vor der Testpartie des aktuellen Brose-Teams (18 Uhr) gegen Teksüt Bandirma aus der Türkei steigt um 16 Uhr das "Spiel der Champions" der Bamberger Stars von einst. Wie der Verein mitteilte, herrscht in der Halle freie Platzwahl. Dauerkartenbesitzer haben freien Eintritt.

Nach der Rückkehr aus dem Trainingslager in Belgrad mit den beiden Testspielen gegen Oldenburg (86:83-Sieg) und Roter Stern Belgrad (74:90-Niederlage) gönnte der neue Brose-Coach Roel Moors seinen Schützlingen erstmals in der Saisonvorbereitung eineinhalb freie Tage. Nun wird aber wieder fleißig trainiert, am Mittwoch stand die erste Einheit auf dem neu verlegten Parkett in der Brose-Arena an. "Ich bin heute das erste Mal nicht als Gegner in die Arena, habe meine Kabine gesehen, das neue Parkett. Es fühlt sich richtig gut an. Ich freue mich sehr auf Samstag. Die Mannschaft freut sich sehr auf Samstag. Für viele, mich eingeschlossen, ist es das erste Mal vor unserem Publikum. Das wird ein unvergessliches Erlebnis werden", sagt Moors.

Weiterhin auf der Suche sind die Bamberger nach einem Ersatz für Coty Clarke, den sie bekanntlich nach den medizinischen Tests doch nicht unter Vertrag genommen haben. Spätestens zum Saisonstart am 24. September soll der zwölfte Profi gefunden sein.

Aus Banvit wurde Teksüt

Mit den Gästen aus der Türkei treten die Bamberger am Samstag gegen ein Team an, mit dem sie schon in der vergangenen Saison die Klingen gekreuzt haben. Die Mannschaft aus Bandirma, das sich nach dem Wechsel des Namenssponsors nicht mehr Banvit, sondern Teksüt nennt, musste sich den Bambergern im Achtelfinale der Champions League nur knapp geschlagen geben. Ähnlich wie das Brose-Team haben die Türken einen Umbruch hinter sich. Bis auf D.J. Shelton tauschten sie nach dem Viertelfinal-Aus in der vergangenen Saison in der heimischen Liga gegen Anadolu Efes Istanbul alle ausländischen Spieler aus. ps

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren