Laden...
Bamberg
Basketball

Brose Bamberg stark zum Abschied

Brose Bamberg gewinnt das letzte Spiel in der Champions League gegen Iberostar Teneriffa mit 98:96 nach Verlängerung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wieder einmal zieht Retin Obasohan mit viel Energie zum Korb und erzielt zwei seiner 22 Punkte.  Alex Suarez (links) kann Bambergs Topwerfer nicht stoppen.Daniel Löb
Wieder einmal zieht Retin Obasohan mit viel Energie zum Korb und erzielt zwei seiner 22 Punkte. Alex Suarez (links) kann Bambergs Topwerfer nicht stoppen.Daniel Löb
+8 Bilder

Mit einer starken Leistung, aber einem wertlosen Heimsieg haben sich die Basketballer von Brose Bamberg aus der Champions League verabschiedet. Am Dienstagabend gewannen sie das letzte Spiel der Gruppenphase gegen Iberostar Teneriffa mit 98:96 (38:34, 87:87) nach Verlängerung. Das Ausscheiden des Bundesliga-Achten aus dem drittklassigen europäischen Wettbewerb war aber schon eine Woche zuvor besiegelt worden. Während die Bamberger die Vorrundengruppe C als Tabellenfünfter mit einer ausgeglichenen Bilanz von sieben Siegen und sieben Niederlagen beendeten, verpasste Teneriffa den Gruppensieg und geht als Zweiter hinter Nymburk ins Play-off-Achtelfinale.

Champions League

Brose Bamberg - Iberostar Teneriffa 98:96 n.V.

(16:22, 22:12, 24:25, 25:28, 11:9) Das bedeutungslose, aber ungemein spannende Spiel fand vor einer Saison-Minuskulisse von 4435 Zuschauern statt. Auch die auf der Südtribüne beheimatete "Rote Wand" der Fanclubs wies große Lücken auf. Die Brose-Anhänger, die auf den Weg in die Brose-Arena verzichteten, hatten aber die falsche Entscheidung getroffen. Obwohl Coach Roel Moors sein Personal von Beginn an munter durchwechselte und er dem am vergangenen Sonntag gegen die Frankfurter überragenden Elias Harris aufgrund von Knieproblemen eine Pause gönnte, bot sein Team den favorisierten Spaniern Paroli.

Ende des ersten Viertels bis Mitte des zweiten Abschnitts hatten die Hausherren eine starke Phase, in denen ihnen 21 Punkte gelangen. Retin Obasohan und Kameron Taylor trugen die Bamberger Offensive, während den Gästen im gleichen Zeitraum nur ein Dreier von Alex Suarez gelang. Bis zur Pause verkürzte die starke erste Fünf Teneriffas um die ehemaligen Euroleague-Spieler Marcelinho Huertas, Giorgi Shermadini und Aaron White den Rückstand von Iberostar aber von neun auf vier Punkte (34:38). Mit 22:12 ging das zweite Viertel aber klar an die Bamberger.

Zu Beginn des dritten Abschnitts zogen die Gäste die Zügel an. Fünfmal wechselte in diesem Abschnitt in der nun immer hitziger werdenden Partie die Führung. Obasohan mit einem Dreier und Kameron Taylor mit drei Freiwürfen sorgten dafür, dass die Oberfranken mit einer 62:59-Führung in den Schlussdurchgang gingen.

Auch hier begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Als Assem Marei beim Dunking gefoult wurde und den Bonus-Freiwurf zum 74:70 verwandelte (36.), war der Jubel bei den Bamberger Anhängern groß. Doch schon oft in dieser Saison hatten die Brose-Basketballer eine Führung in den Schlussminuten noch verspielt. So war es auch diesmal.

Yusta erzwingt Verlängerung

20 Sekunden vor der Schlusssirene betrug der Vorsprung der Hausherren nach zwei Freiwurfzählern von Kameron Taylor immer noch vier Punkte (85:81). Glück hatten die Bamberger, dass Sasu Salin den Bonusfreiwurf nach seinem Dreier, bei dem er von Marei gefoult wurde, danebensetzte. Taylor traf dann zwei Freiwürfe zum 87:84, doch im letzten Angriff ließen die Bamberger einen Dreier von Santi Yusta zu, anstatt taktisch zu foulen. Der Spanier traf zum vierten Mal aus der Distanz - es ging in die Verlängerung.

Angeführt von Routinier Huertas setzten sich die Kanaren auf 96:90 leicht ab, doch Christian Sengfelder wendete mit acht Punkten in Folge - darunter zwei eiskalt verwandelte Dreier - das Blatt. Wieder kam Teneriffa mit dem letzten Angriff zum Dreier. Doch der Wurf von Salin unter Bedrängnis verfehlte diesmal sein Ziel.

Spieler des Spiels

Christian Sengfelder war der Mann der Verlängerung. Ein Halbdistanzwurf und zwei Dreier des Nationalspielers binnen einer Minute brachte den Bambergern nach dem 90:96-Rückstand die Führung zurück. 17 Punkte und drei Rebounds standen für Sengfelder in 24:28 Minuten zu Buche.

Die Statistik

Bamberg: Obasohan (22 Punkte/1 Dreier), Marei (18), Sengfelder (17/3), K. Taylor (16/2), McLean (10/2), Atkin (6), Olinde (4), Seric (3), Lee (2), Weidemann

Teneriffa: Yusta (18/5), Huertas (15), Salin (15/4), Shermadini (15), White (15), Konate (10/1), Suarez (6/2), Lundberg (2), Lopez, Bogris, Guerra Schiedsrichter: Mazzoni (Italien), Yilmaz (Türkei), Deman (Frankreich) Zuschauer: 4435

Gesamtwurfquote: Bamberg 49 Prozent (37/75), Teneriffa 55 (36/65) Dreierquote: Bamberg 33 Prozent (9/27) / Teneriffa 50 (12/24) Freiwurfquote: Bamberg 75 Prozent (15/20), Teneriffa 60 (12/20) Rebounds: Bamberg 33 (22 defensiv/11 offensiv), Teneriffa 35 (28/7) Ballgewinne/-verluste: Bamberg 7/10, Teneriffa 6/14

Assists: Bamberg 21/ Teneriffa 23 Fouls: Bbg. 22 / Teneriffa 22

Verwandte Artikel

Kommentare (2)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren