Bamberg
Basketball

Brose Bamberg kassiert erste Niederlage gegen Crailsheim

Der Pokalsieger muss sich bei den Merlins mit 69:73 geschlagen geben und rutscht in der Bundesliga auf den achten Tabellenplatz ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Bamberger Tré McLean  (rechts) vergab kurz vor Schluss den Dreier zum Ausgleich. Fotos: Daniel Löb
Der Bamberger Tré McLean (rechts) vergab kurz vor Schluss den Dreier zum Ausgleich. Fotos: Daniel Löb
+9 Bilder

Die Basketballer von Brose Bamberg sind mit einer bitteren, aber verdienten Niederlage ins Jahr 2020 gestartet. Am Samstagabend verloren sie bei den bis dahin punktgleichen Crailsheim Merlins mit 69:73 (33:40)-Niederlage und rutschten in der Bundesliga mit nun 16:12 Punkten auf den achten Tabellenplatz ab. Die Gäste brachten sich mit einer schwachen Trefferquote von 42 Prozent aus dem Feld und nur 50 von der Freiwurflinie, an der sie acht Punkte liegen ließen, um den Sieg. Zudem leisteten sie sich im letzten Viertel fünf ihrer insgesamt zwölf Ballverluste.

"Wir haben zu viele Würfe nicht getroffen, und die Ballverluste haben uns richtig weh getan. In so einer Atmosphäre wie hier in Crailsheim ist es dann sehr schwer zu gewinnen", meinte Christian Sengfelder. Der Bamberger Power Forward kam auf acht Punkte. Beste Korbschützen bei den Gästen waren Tré Mc Lean und Louis Olinde mit je elf Punkten. Bei den Crailsheimern, die im siebten Anlauf den ersten Sieg über die Bamberger feierten, trafen Jermey Morgan (19), Javontae Hawkins und Aaron Jones (beide je 14) am besten.

Nach zuletzt zwei Siegen starteten die Hausherren mit viel Selbstvertrauen in die Partie. Während bei den Bambergern zu Beginn der Motor noch stotterte, trafen die Merlins in den ersten fünf Minuten drei Dreier. Nach dem 5:13-Rückstand fanden die Gäste über eine verbesserte Verteidigungsarbeit in die Partie. Mit einem 11:0-Lauf, zu dem McLean und Sengfelder je fünf Punkte beitrugen, rissen sie die Führung zum Viertelende an sich (16:13).

Der zweite Spielabschnitt ging jedoch klar an die Hausherren, die mit ihrem klugen Passspiel immer wieder freie Würfe kreierten. Doch waren sie nicht nur von ihren Schützen abhängig, sondern kamen immer wieder auch in der Zone zum Abschluss. Center Jones profitierte dabei von einigen Alley-oop-Anspielen. Die Bamberger waren oft einen Schritt zu spät und mussten im zweiten Abschnitt 27 Punkte des Gegners hinnehmen. Selbst erzielten sie nur 17, weil sie es zu oft mit der Brechstange versuchten. Obwohl körperlich klar überlegen, konnten sie diesen Vorteil in der Zone nicht zur Geltung bringen. Zudem war Aufbauspieler Paris Lee kein Faktor. Gegen die Bayern war er mit 23 Punkten noch bester Korbschütze, am Samstag in der Hohenlohe-Arena stand für ihn nur ein Freiwurfpunkt zu Buche. Crailsheim führte zu diesem Zeitpunkt mit 40:33 und hatte auch sechs Rebounds mehr geangelt als die Bamberger (14).

Die Gäste waren auch nach der Halbzeit in der Rückwärtsbewegung zu langsam, so dass die Merlins zu etlichen Punkten nach Schnellangriffen kamen. So wuchs der Rückstand des Pokalsiegers bis auf elf Punkte (40:51). Dank fünf Offensivrebounds im dritten Viertel kämpfte sich das Team von Trainer Roel Moors aber zurück ins Spiel und war nach einem 8:0-Lauf zum Ende des Abschnitts plötzlich wieder in Schlagdistanz (54:51).

Die Gäste witterten nun Morgenluft. Nach einem Dreier von Elias Harris waren sie in der 34. Minute auf drei Punkte dran (56:59), doch dann brachen auf einmal wieder einmal alle Dämme. Die galligen Merlins verschafften sich mit einem 9:0-Lauf wieder Luft . Beim Stand von 68:59 in der 37. Minute schien die Partie entschieden, doch die Bamberger stemmten sich gegen die drohende Niederlage. Nach vier Punkten von Neuzugang Darion Atkins sowie zwei Dreiern von Louis Olinde und Sengfelder waren die Oberfranken, bei denen Moors in der Schlussphase auf seine beiden enttäuschenden Aufbauspieler Lee und Retin Obasohan verzichtete, vor Beginn der letzten Minute auf drei Punkte dran.

14 Sekunden vor der Schlusssirene hatten sie die Chance zum Ausgleich. In einer Auszeit kürte Moors McLean zum Schützen, der mit einem Dreier das 70:70 besorgen sollte. Der US-Amerikaner kam auch zum Distanzwurf aus der linken Ecke, der jedoch die Korbanlage komplett verfehlte. Den knappen Vorsprung ließen sich die Crailsheimer nicht mehr nehmen.

Crailsheim Merlins: Morgan (19 Punkte/3 Dreier), Hawkins (14), Jones (14), Russell (12/1), Herrera (12/2), Bleck (2), Span, D. Kovacevic

Brose Bamberg: McLean (11/2), Olinde (11/1), K. Taylor (9/1), Marei (9), Atkins (9), Harris (8/1), Sengfelder (8/2), Weidemann (2), Lee (1), Obasohan (1), B. Taylor

Verwandte Artikel

Kommentare (3)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren