Bamberg
Basketball

Brose Bamberg ist wieder in der Erfolgsspur

Die Bamberger feiern gegen Crailsheim zwar einen 101:92-Erfolg, sind aber weiter in der Verteidigung nicht auf der Höhe.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Crailsheimer Joseph Lawson (Nr. 31) kann nicht mehr verhindern, dass Cliff Alexander den Ball in den Ring stopft; links Louis Olinde Foto: Daniel Löb
Der Crailsheimer Joseph Lawson (Nr. 31) kann nicht mehr verhindern, dass Cliff Alexander den Ball in den Ring stopft; links Louis Olinde Foto: Daniel Löb
+12 Bilder

Der Negativtrend ist gestoppt: Nach zuletzt drei Bundesliga-Niederlagen in Folge feierten die Bamberger Brose-Basketballer dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gegen die abstiegsbedrohten Crailsheim Merlins einen 101:92-Erfolg und sicherten den fünften Tabellenplatz ab, da sich die Bonner, die zuletzt den Pokalsieger bezwungen hatten, am Samstag in Bremerhaven einen überraschenden Ausrutscher erlaubt hatten.

Allerdings muss sich die Mannschaft von Trainer Federico Perego, der seinen Topwerfer Tyrese Rice schonte und auf den erkrankten Maurice Stuckey verzichten musste, in den beiden Auswärtspartien am Gründonnerstag in Frankfurt und am Ostersonntag in Ludwigsburg in der Defensive steigern, wenn sie wieder eine Siegesserie starten und den vierten Platz noch erreichen will. Auch gegen den Tabellen-15. kassierte das Brose-Team wieder über 90 Punkte.

Zu Beginn viele Ballverluste

In der Anfangsphase lieferten sich die beiden Center Cliff Alexander und Joseph Lawson ein Privatduell: Der Bamberger nutzte seine Größenvorteile am Brett, der bewegliche Crailsheimer traf zweimal aus der Distanz. Insgesamt lag größtenteils der Gast, der den Ball gut bewegte und die Brose-Abwehr vor einige Probleme stellte, in Front. Die Zauberer profitierten aber auch von den sechs Ballverlusten der Hausherren und gingen mit einer 23:22-Führung in die erste Viertelpause.

Nach Wiederbeginn legte das Perego-Team in der Verteidigung einen Zahn zu und präsentierte sich weiter treffsicher aus der Distanz (7 von 11 in Halbzeit 1) - die Folge war ein 40:31-Vorsprung. In der Folgezeit bekamen die Gastgeber aber vor allem Ben Madgen nicht in den Griff, so dass die Führung bis zur Pause auf 51:49 zusammenschrumpfte.

Die zweite Hälfte begann wie die erste: Die Bamberger Ballverluste bestraften Lawson und Magden prompt per Dreier zum 51:55. In der Folgezeit nutzten die Gastgeber dann endlich ihre Größenvorteile, wobei Augustine Rubit zehn Punkte zum 16:2-Lauf und der ersten Bamberger zweistelligen Führung (70:60) beisteuerte. Lawson und Wirbelwind Frank Turner verkürzten aber schnell wieder, bevor Bryce Taylor mit seinem dritten Dreier für den 77:71-Zwischenstand vor dem Schlussviertel sorgte.

Starke Dreierquote

Die Merlins glaubten weiter an ihre Chance und kämpften sich auf 74:79 heran, doch jetzt stand die Bamberger Verteidigung. Im Angriff versenkten Taylor, Patrick Heckmann und Ricky Hickman die Brose-Dreier 10 bis 12 und schraubten die Führung wieder in den zweistelligen Bereich. Und diesen Vorsprung ließ sich der Pokalsieger auch nicht mehr nehmen. Topscorer Hickman machte dann an der Freiwurflinie sogar noch den Hunderter perfekt.

"Nach den jüngsten Niederlagen sind wir wieder in der Spur. Das ist die Hauptsache. Wir haben nicht alles richtig gemacht, aber unsere physischen Vorteile unter dem Korb ausgenutzt", zog Perego Bilanz.

Die Statistik

Brose Bamberg - Crailsheim Merlins 101:92

(22:23, 29:26, 26:22, 24:21) Bamberg Hickman (19 Punkte/3 Dreier), Taylor (16/4), Zisis (15/3), Harris (13), Rubit (12), Alexander (9), Olinde (7/1), Heckmann (7/1), Kulboka (2), Drell (1), Schmidt Crailsheim Madgen (22/3), Lawson (21/4), Turner (18/1), Thompson (13/2), Russell (7/1), Neumann (5), Wysocki (4), Herrera (2), Gay, Ferner

SR Bittner, Arik, Bohn Zuschauer 6150 (ausverk.) Gesamtwurfquote Bamberg 58 Prozent (34 Treffer/59 Versuche), Crailsheim 48 (30/63)

Dreierquote Bamberg 57 Prozent (12/21), Crailsheim 46 (11/24) Freiwurfquote Bamberg 84 Prozent (21/25), Crailsheim 84 (21/25) Rebounds Bamberg 40 (29 defensiv/11 offensiv), Crailsheim 19 (14/5) Ballgewinne/-verluste Bamberg 2/18, Crailsheim 6/9 Assists Bbg. 28 / Crailsheim 21 Fouls Bbg. 25 / Crailsheim 26

Spieler des Spiels

Bryce Taylor Der lange verletzte Routinier findet zu seiner Form zurück. Mit 16 Punkten und vier Dreiern bei nur zwei Fehlwürfen war er hinter Ricky Hickman (19) zweitbester Scorer. In der Plus-Minus-Bilanz lag er mit einem Wert von 21 vorn - das heißt: wenn Taylor auf dem Feld stand, lief das Brose-Spiel.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren