Bamberg

Brose Bamberg ist von Beginn an hellwach

Brose Bamberg gewinnt in Gaziantep souverän mit 76:66 und feiert den ersten Sieg in der Champions League.
Artikel drucken Artikel einbetten
Christian Sengfelder, der mit elf Punkten und fünf Rebounds eine gute Leistung ablieferte, streitet sich mit Gaziantep-Center Jamelle Hagins (links) um den Ball. Foto: championsleague.basketball
Christian Sengfelder, der mit elf Punkten und fünf Rebounds eine gute Leistung ablieferte, streitet sich mit Gaziantep-Center Jamelle Hagins (links) um den Ball. Foto: championsleague.basketball

Im dritten Anlauf haben die Basketballer von Brose Bamberg den ersten Sieg in der Champions League gefeiert. Nach schwachen Auftritten und klaren Niederlagen gegen ERA Nymburk und Nischni Nowgorod setzen sie sich am Mittwochabend beim türkischen Vertreter Gaziantep Basketbol souverän und hochverdient mit 76:66 (44:32) durch. Damit sind in der Gruppe C nur noch Gaziantep und Mornar Bar, am kommenden Dienstag (20 Uhr) zu Gast in Bamberg, ohne Erfolgserlebnis.

Im Gegensatz zu den bisherigen beiden Spielen im internationalen Wettbewerb verschliefen die Bamberger diesmal nicht den Start, sondern waren von Beginn an hellwach. Die ersten beiden Punkte gingen zwar an den Gegner, doch Paris Lee (13 Punkte/5 Assists) konterte mit einem Dreier, und von da an gaben die Oberfranken die Führung bis zum Ende nicht mehr ab. "Wir standen vor diesem Spiel unter Druck, aber wir sind mit der richtigen Einstellung in diese wichtige Partie gegangen und waren bereit für sie", freute sich Brose-Trainer Roel Moors über die weite Strecken solide Leistung seiner Mannschaft.

Insbesondere unter dem Korb der Türken waren die Gäste im ersten Viertel sehr effektiv. Acht Treffer erzielten sie aus dem Zweierbereich bei zehn Versuchen. Assem Marei, Christian Sengfelder und der später eingewechselte Kapitän Elias Harris punkteten am Brett fast nach Belieben. Auch beim Rebound war der Gast dominant und schnappte sich in den ersten zehn Minuten zehn abprallende Bälle mehr als der Gegner (4), darunter fünf Offensivrebounds (insgesamt 13).

11:0-Lauf

Mit einem viertelübergreifenden 11:0-Lauf setzten sich die Bamberger bis zur 12. Minute auf 15 Punkte ab (29:14). Danach fanden die Türken jedoch allmählich ihren Rhythmus und minimierten die Fehler in ihrem Spiel. Flügelspieler Jason Rich war bei seinem Debüt für Gaziantep aber der einzige Spieler der Hausherren, von dem permanent Gefahr ausging. Der erst am Freitag verpflichtete Neuzugang hatte zur Pause bereits eine zweistellige Punkteausbeute (10). Dagegen kam der Ex-Bamberger Stevan Jelovac nur auf drei Zähler.

Bessere Teamleistung

Die bessere Teamleistung zeigten die Gäste, die mit einem 44:32-Vorsprung in die Kabine gingen. Dieser hätte noch höher ausfallen können, doch gestatten die Bamberger den Türken gegen Ende der ersten Halbzeit einige zweite Wurfchancen, die die Hausherren nutzten.

Im dritten Viertel schlich sich immer mehr der Schlendrian ins Spiel des Bundesliga-Vierten ein, die Offensivaktionen wurden zerfahrener. Nur neun Punkte gelangen den Bambergern im dritten Abschnitt, in dem das Niveau der Partie merklich sank. Hätten die Gastgeber die Schwächephase beim Gegner konsequenter genutzt, wäre ihr Rückstand weiter geschmolzen als auf neun Punkte (44:53). Doch dazu fehlte der Mannschaft aus Anatolien die Qualität.

Dies zeigte sich auch im letzten Abschnitt, als die Gäste wieder ernsthafter zu Werke gingen und sich prompt abermals absetzten. Nach Dreiern von Lee und Tré McLean waren sie auf 18 Punkte davongezogen (72:54, 37. Minute). Damit war die Partie entschieden. Da das Team von Moors diese nun austrudeln ließ, konnte Gaziantep noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben.

Spieler des Spiels

Elias Harris war mit einem Effektivitätswert von 17 der wirkungsvollste Bamberger. Vier von sechs Würfen traf der Kapitän aus dem Spielgeschehen heraus. Neben elf Punkten kam der Ex- Nationalspieler in 19:06 Minuten Spielzeit noch auf sechs Rebounds (davon fünf offensiv) und zweiAssists.ps

Die Statistik

Gaziantep Basketbol - Brose Bamberg 66:76

(14:25, 18:19, 12:9, 22:23) Gaziantep Rich (17 Punkte/3 Dreier), Hagins (14), Crawford (6/1), Akyel (5), Vasiliauskas (5/1), Göktas (4/1), Jelovac (3), Ogut (3/1), Sanders (3/1), Cinko (3/1), Haciyeva (3/1), Ulusoy Bamberg Lee (13/3), Sengfelder (11/3), K. Taylor (11/2), Harris (11), McLean (9/1), Marei (8), Obasohan (4), Olinde (4), B. Taylor (3/1), Carrera (2), Weidemann SR Lanzarini (Italien), Tomasovic (Slowakei), Konstantinovs (Lettland) Gesamtwurfquote Gaziantep 42 Prozent (25 Treffer/59 Versuche), Bamberg 43 (26/60)

Dreierquote Gaziantep 35 Prozent (10/28), Bamberg 37 (10/27) Freiwurfquote Gaziantep 40 Prozent (6/15), Bamberg 88 (14/16) Rebounds Gaziantep 34 (22 defensiv/12 offensiv), Bamberg 39 (26/13) Ballgewinne/-verluste Gaziantep 4/9, Bamberg 2/8 Assists Gaziantep 17 / Bamberg 18 Fouls Gaziantep 22 / Bamberg 19

Verwandte Artikel

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren