Bamberg
Basketball

Brose Bamberg: Drittes Duell gegen die Bonner

Brose Bamberg ist am Sonntag in der Bundesliga beim Tabellennachbarn gefordert. Gegen die Rheinländer hat der Pokalsieger schon zweimal gewonnen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Bamberger Ricky Hickman (links) zeigte die Formkurve zuletzt in Athen deutlich nach unten, beim Bonner Josh Mayo ging sie in den vergangenen Wochen dagegen klar nach oben. Mittlerweile ist der Aufbauspieler mit 14,9 Punkten im Schnitt der beste Werfer der Telekom Baskets.  Foto: Daniel Löb
Beim Bamberger Ricky Hickman (links) zeigte die Formkurve zuletzt in Athen deutlich nach unten, beim Bonner Josh Mayo ging sie in den vergangenen Wochen dagegen klar nach oben. Mittlerweile ist der Aufbauspieler mit 14,9 Punkten im Schnitt der beste Werfer der Telekom Baskets. Foto: Daniel Löb

Zum dritten Mal in dieser Saison treffen die Telekom Baskets Bonn und Brose Bamberg am Sonntag (15 Uhr/Sport 1 live) aufeinander. Im Gegensatz zu den ersten beiden Duellen, die die Rheinländer verloren haben, genießen sie diesmal Heimvorteil. Nach dem 70:77 im Bundesliga-Hinspiel und dem 87:90 im Pokal-Halbfinale wollen die Gastgeber mit einem Sieg ihre Play-off-Ambitionen untermauern.

Mit 28:22 Punkten rangieren die Telekom Baskets auf Platz 6 und sind damit Tabellennachbar der Bamberger, die allerdings acht Zähler Vorsprung vor ihrem Gegner am Sonntag haben. Die Bonner haben sich mit sechs Siegen in Folge in die Play-off-Ränge vorgeschoben. Am Mittwoch endete aber diese Erfolgsserie. In einem Offensivspektakel unterlagen sie beim Tabellenzweiten in Oldenburg mit 95:109. Bis zum Ende des dritten Viertels hielten die Gäste die Partie offen (76:76), mussten aber im letzten Abschnitt einen 16:0-Lauf der EWE Baskets Oldenburg hinnehmen. Die Bonner Stefan Bircevic und Olivier Hanlan (jeweils 17 Punkte) beendeten die Partie mit persönlichen Bundesliga-Bestwerten.

Wieder mit Charles Jackson

Bester Scorer der Rheinländer ist in der Regel Josh Mayo. Der Aufbauspieler kommt auf 14,9 Punkte im Schnitt. Bester Rebounder ist Center Charles Jackson (6,9), der in den ersten beiden Spielen gegen Bamberg noch verletzt fehlte.

"Die Bonner hatten ein sehr starkes Spiel in Oldenburg, das sie nicht gewinnen konnten. Daher spielen sie sicherlich mit viel Wut im Bauch. Für uns ist wichtig, dass wir unseren Weg weiter gehen. Vor allem müssen wir wieder gut verteidigen", meinte der Bamberger Trainer Federico Perego.

In den vergangenen drei Spielen hielt sein Team den Gegner jeweils unter 70 Punkten. Zweimal hieß der Kontrahent dabei AEK Athen, den der Pokalsieger im Viertelfinale der Champions League aus dem Weg räumte. Brose greift nun im Final Four nach der Krone in dem vom europäischen Basketball-Verband Fiba Europe organisierten Wettbewerb. Bis zum Endturnier vom 3. bis 5. Mai haben die Bamberger aber noch ein straffes Programm in der Bundesliga zu bestreiten. Sieben Spiele stehen für sie im Monat April an, wobei die Partie in Bonn die zweite von drei Auswärtspartien in Folge ist. Am Mittwoch sind die Brose-Basketballer in Oldenburg zu Gast, bevor es am Sonntag in einer Woche gegen die Crailsheim Merlins zum ersten Heimspiel nach dem Sprung ins Final Four kommt.

Champions League: Final Four in Antwerpen

Antwerpen ist der Austragungsort des Final Four der Basketball-Champions-League. Die vier Spiele des Endturniers finden im 18 500 Zuschauer fassenden Sportpaleis statt, einer der größten Multifunktionshallen Europas. Neben Brose Bamberg haben sich Iberostar Teneriffa (Spanien), Virtus Bologna (Italien) und die Telenet Giants Antwerpen (Belgien) qualifiziert. Die beiden Halbfinalpartien werden am Freitag, 3. Mai, ausgetragen, das Spiel um den dritten Platz und das Finale am Sonntag, 5. Mai. Die Uhrzeiten stehen noch nicht fest. Die Halbfinalpaarungen werden am nächsten Mittwoch in Antwerpen ausgelost. Dann startet auch der Kartenvorverkauf.

"Wir alle freuen uns sehr über die Gelegenheit, dieses Final Four an eine so beeindruckende Umgebung zu vergeben, in der die erstaunliche Cinderella-Geschichte dieser Saison zu Hause ist. Der Heimverein, der durch die Qualifikation musste, kann nun eine der wichtigsten Veranstaltungen unserer Sportart durchführen in einer der beeindruckendsten Arenen Europas", sagte Patrick Comninos, Geschäftsführer der Champions League.

Heimspiel verlegt

Aufgrund der Qualifikation für das Final Four musste das für 5. Mai angesetzte Bundesliga-Heimspiel von Brose Bamberg gegen die EWE Baskets Oldenburg verschoben werden. Neuer Termin ist Mittwoch, 8. Mai, 20.30 Uhr.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren