Bamberg

Brose Bamberg: Bryce Taylor ist jetzt Deutscher

Bambergs derzeit verletzter Flügelspieler erhielt am Montag seine Einbürgerungsurkunde.
Artikel drucken Artikel einbetten
Stolz präsentiert Bryce Taylor (l.) seine Einbürgerungsurkunde, die er aus der Hand von Oberbürgermeister Andreas Starke erhalten hat. Foto: sportpress
Stolz präsentiert Bryce Taylor (l.) seine Einbürgerungsurkunde, die er aus der Hand von Oberbürgermeister Andreas Starke erhalten hat. Foto: sportpress
+1 Bild
Diesmal musste Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke nicht so weit nach oben schauen wie im letzten Sommer, als Brose-Center Leon Radosevic (2,08 m) seine Einbürgerungsurkunde erhielt. Bryce Taylor misst "nur" 1,95 m und überragt das Stadtoberhaupt lediglich um 16 Zentimeter.
Starke begrüßte dennoch mit "Mister Taylor" einen Großen der Basketball-Bundesliga im Rathaus und freute sich mit dem 31-Jährigen, der sich seit fast neun Jahren in Deutschland als Korbjäger in Bonn, Berlin, bei den Artland Dragons und vor seinem Wechsel nach Bamberg bei den Münchner Bayern einen guten Ruf erworben hat. Einen Tag nach der Brose-Pleite in Frankfurt gab es somit wieder positive Nachrichten für die Bamberger.
Um die deutsche Staatsbürgerschaft zu erlangen, gab der aus San Diego (Kalifornien) stammende US-Boy vor einer Woche seinen amerikanischen Pass ab. Bereits im letzten Sommer hatte er den Einbürgerungstest ohne Fehler bestanden. Probleme habe er nach eigener Aussage nur noch "mit diesen langen Wörtern mit den vielen Buchstaben".
In bestem Deutsch betonte Taylor: "Das ist ein sehr großer Schritt für mein Leben und meine Karriere. Ich freue mich sehr, dass es geklappt hat. Ich fühle mich richtig gut. Mein Lebensmittelpunkt ist seit neun Jahren Deutschland, hier will ich auch nach meiner Karriere bleiben. Daher war es nur logisch für mich, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen." Taylor betonte aber auch, dass es schon "ein komisches Gefühl" gewesen sei, als er seinen amerikanischen Pass abgegeben habe.


Starke: eine neue Perspektive

OB Starke sah in diesem Wechsel der Staatsbürgerschaft "eine neue Perspektive, ohne seine Wurzeln zu vergessen". Und der deutsche Pass dürfte sich für den athletischen Flügelspieler auch finanziell auswirken: Als Deutscher ist der 1,95-Meter-Mann schließlich deutlich wertvoller für das Brose-Team.
Aus sportlicher Sicht ist die Einbürgerung für die Bamberger Brose-Basketballer auf jeden Fall ein Gewinn, denn Taylor fällt ab sofort nicht mehr unter die Ausländerregel der BBL, die nur sechs Spieler ohne deutschen Pass zulässt.
"Es ist wichtig, starke deutsche Spieler zu haben. Ich bin jetzt seit vier Monaten verletzt, deshalb freue ich mich darauf, wieder gesund zu werden", betonte der 31-Jährige, der nach einem Muskel- und Sehnenriss in der Wade jeden Tag hart an sich arbeitet, damit er in den nächsten zwei Spielzeiten für die Bamberger sein Können wieder auf dem Parkett zeigen kann. "Das ist meine erste große Verletzung und eine schwierige Zeit für mich. Aber es wird immer besser. Hoffentlich kann ich im Sommer wieder ins Basketballtraining einsteigen."


Ein potenzieller Nationalspieler

Taylors Ziel ist zum einen, 100-prozentig fit zum Team zurückzukehren. "Ein anderes Ziel ist aber auch in der deutschen Nationalmannschaft zu spielen."
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren