Bamberg
Basketball

Makellose Bilanz: Brose Bamberg bleibt weiter unbesiegt

Brose Bamberg bezwingt den Mitteldeutschen BC mit 88:73 und feiert den vierten Bundesligaerfolg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Arnoldas Kulboka (r.)  steigt gegen Adika Peter-McNeilly zum Dreier hoch. Der Litauer erzielte 14 seiner 17 Punkte in der ersten Halbzeit. Fotos: Daniel Löb
Arnoldas Kulboka (r.) steigt gegen Adika Peter-McNeilly zum Dreier hoch. Der Litauer erzielte 14 seiner 17 Punkte in der ersten Halbzeit. Fotos: Daniel Löb
+8 Bilder

Mit einem ungefährdeten 88:73-Heimsieg über den Mitteldeutschen BC haben die Basketballer von Brose Bamberg im vierten Bundesliga-Spiel dieser Saison den vierten Erfolg eingefahren. Dagegen gingen die Gäste aus Weißenfels auch in ihrer bereits fünften Partie als Verlierer vom Feld. Beste Werfer bei den Gastgebern, die auf die verletzten Nikos Zisis (Bänderdehnung im Knie) und Patrick Heckmann (Außenbandriss) verzichten mussten, waren Augustine Rubit (18 Punkte), Stevan Jelovac (17), Arnoldas Kulboka (14/4 Dreier), Cliff Alexander (12) und Tyrese Rice (10/12 Assists). Bester Werfer bei den Mitteldeutschen war der erst vor wenigen Tagen nachverpflichtete serbische Aufbauspieler Jovan Novak (20). Zweistellig punkteten zudem Aleksandar Marelja (14), Trevor Releford, James Farr (beide je 13) und David Brembly (10).

Als Brose-Trainer Ainars Bagatskis nach knapp viereinhalb Minuten den ersten Wechsel vornahm, lag sein Team bereits mit 19:4 vorne. Die erste Fünf mit Tyrese Rice, Daniel Schmidt, Arnoldas Kulboka, Augustine Rubit und Cliff Alexander, die erstmals in dieser Formation auflief, harmonierte gut. Alle fünf Spieler trugen Punkte zu dieser klaren Führung bei. Sie verteidigten auch gut, wobei Rubit mit zwei Blocks auf sich aufmerksam machte. Als Bagatskis seine Starter nacheinander vom Feld nahm, kamen die Mitteldeutschen besser ins Spiel und konnten den Rückstand bis zur ersten Viertelpause auf 15:24 verkürzen.

Der Gast kam im weiteren Verlauf noch näher heran, weil den Bambergern knapp drei Minuten lang kein Korberfolg gelang. Doch da sich die Gäste im zweiten Viertel acht Ballverluste leisteten, fanden die Bamberger in der Offensive ihren Rhythmus wieder. Mit einem 8:0-Lauf, zu dem Kulboka zwei seiner vier Dreier in Halbzeit 1 beisteuerte, zog das Brose-Team auf 36:22 davon und zwang Gästetrainer Aleksandar Scepanovic zu seiner zweiten Auszeit (16. Min.). Danach wirkten die "Wölfe" wesentlich bissiger und kamen bis zur Pause auf 40:33 heran.

Im dritten Viertel punkteten die Hausherren zwar fast in jedem Angriff, fingen sich aber genauso viele Körbe ein. In der Verteidigung agierten sie in dieser Phase zu nachlässig. Und als dann vorne die Würfe nicht mehr den Weg in den Korb fanden, schrumpfte der Vorsprung der Gastgeber auf vier Punkte zusammen (58:54, 28. Min.). Mit dem Zwischenstand von 63:57 ging es wenig später in den Schlussabschnitt.

Hier verschaffte Jelovac, der schon gegen Ende des dritten Viertels offensiv die Akzente gesetzt hatte, mit vier Punkten in Folge seinem Team wieder etwas Luft. Und mit einem Drei-Punkte-Spiel brachte Rubit die Bamberger mit 70:57 nach vorne. Rice mit einem Dreier und Alexander mit einem Freiwurf beendeten den 11:0-Lauf der Hausherren, bevor Aleksandar Marelja nach dreieieinhalb Minuten den ersten Korb für den MBC in diesem Abschnitt erzielte. Die Bamberger hatten ihren Gegner nun im Griff und steuerten einem klaren Sieg entgegen.

Die Statistik

Brose Bamberg - Mitteldeutscher BC 88:73

(24:15, 16:18, 23:24, 25:16) Bamberg Rubit (18 Punkte/1 Dreier), Jelovac (17/2), Kulboka (14/4), Alexander (12), Rice (10/2), Schmidt (7/1), Kratzer (4), Olinde (3/1), Stuckey (2), McDowell-White (1) Weißenfels Novak (20/5), Marelja (14), Releford (13/3), Farr (13), Brembly (10/2), Moore (3), Kerusch, Peter-McNeilly, Brase SR Rodriguez, Streit, Gutting Zuschauer 5917 Gesamtwurfquote Bamberg 45 Prozent (33 Treffer/74 Versuche), Weißenfels 45 (29/65)

Dreierquote Bamberg 32 Prozent (11/34), Weißenfels 45 (10/22) Freiwurfquote Bamberg 69 Prozent (11/16), Weißenfels 50 (5/10) Rebounds Bamberg 40 (29 defensiv/ 11 offensiv), Weißenfels 40 (32/8) Ballgewinne/-verluste Bamberg 4/5, Weißenfels 3/13 Assists Bamberg 24/ Weißenfels 18 Fouls Bamberg 16 / Weißenfels 17

Kommentare (2)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren