LKR Bamberg
Fußball-Bezirksliga

Beim FC Oberhaid herrscht große Personalnot

Der FC Oberhaid geht stark ersatzgeschwächt und mit neuem Trainer ins Heimspiel gegen den TSV Meeder.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach dem Rücktritt von Torsten Oehrl hilft Alexander Stretz vorerst bei seinem Heimatverein aus und übernimmt wieder das Kommando als Trainer. Foto: sportpress
Nach dem Rücktritt von Torsten Oehrl hilft Alexander Stretz vorerst bei seinem Heimatverein aus und übernimmt wieder das Kommando als Trainer. Foto: sportpress

Vor dem letzten Spieltag der Hinrunde in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West stehen gleich sechs Mannschaften aus dem Teilspielkreis Bamberg im unteren Tabellenbereich. Vier davon treten in den Partien DJK Bamberg II (Platz 13) gegen FSV Unterleiterbach (11.) und TSV Ebensfeld (10.) gegen SpVgg Ebing (12.) gegeneinander an. Ein Derby steigt auch in Schammelsdorf, wo der TSV als Tabellenzweiter den Vorletzten SV Würgau zu Gast hat. Wegen Arbeiten am Rasenplatz in Breitengüßbach baten die TSV-Verantwortlichen den TSV Marktzeuln, das Heimrecht zu tauschen. Der Aufsteiger (8.) trifft daher auf eigenem Platz auf seinen Tabellennachbarn (7.).

TSV Schammelsdorf - SV Würgau

Voll fokussiert und sich der Schwere der Aufgabe bewusst, gingen die Schammelsdorfer in die Partie in Marktzeuln. Das Ergebnis war ein ungefährdeter 3:0-Sieg. Für Coach Dominik Kauder ist Fakt, dass kein Gegner unterschätzt werden darf. Dies gilt für den TSV auch, wenn er zu Hause auf den Vorletzten SV Würgau trifft. Zwar gehen die Hausherren als Favorit in dieses Derby. Doch die Gäste kommen mit dem für sie wichtigen 2:0-Sieg gegen den FC Oberhaid nach Schammelsdorf.

Die Spielausrichtung der Gäste wird wohl noch etwas defensiver angelegt sein als bei ihrem Überraschungssieg in Oberhaid. Für die Hausherren zählt aber nur, den "Dreier" einzufahren und damit den Kampf an der Spitze weiter spannend zu halten.

TSV Ebensfeld - SpVgg Ebing

Mit der Hypothek von zwei klaren Niederlagen geht die SpVgg Ebing die Partie in Ebensfeld an. Die Helmreich-Schützlinge konnten jüngst ihren Heimvorteil gegen den TSV Breitengüßbach nicht nutzen und verloren verdient mit 2:5. Das war ein Rückschlag für den Ebinger Coach, der den "Dreier" unbedingt einfahren wollte. So steht die SpVgg weiterhin mit nur 16 Zählern hinten drin. Das defensive Denken der Ebinger stimmte in den letzten beiden Begegnungen überhaupt nicht. Bei nun 40 Gegentoren gilt es, dort an den Stellschrauben zu drehen. Ob die Ebensfelder die Schwächen der Gäste auch nutzen können, steht auf einem anderen Blatt. Die 0:6-Schlappe in Frohnlach war für das Selbstvertrauen nicht förderlich. Abhaken und wieder aufstehen, dies ist die Devise der Fußballer von TSV-Coach Oliver Kellner, denn in Frohnlach sind schon andere Mannschaften untergegangen.

DJK Bamberg II - FSV Unterleiterbach

Zwar haben die Unterleiterbacher gegen den SC Ebersdorf nicht verloren, aber das 1:1 brachte sie nicht wesentlich weiter. Der Abstand zu einem Abstiegsrang beträgt für die Eichhorn-Truppe nur drei Zähler. Dort rangiert überraschend die Bayernliga-"Zweite" aus Wildensorg. Die Jungs von Trainer Daniel Hollet kommen einfach nicht in die Spur. Das jüngste 0:4 beim SV Merkendorf war der nächste Rückschlag. Doch daraus zu schließen, dass der FSV diese Hürde einfach nehmen kann, ist ein Trugschluss. Don Bosco spielt meist gut mit, ist aber offenbar auch oft zu sorglos, lässt sich auskontern und "vergisst" seine Torchancen zu nutzen. Die Hausherren werden nach vorne spielen müssen, denn sie brauchen Punkte. TSV Marktzeuln - TSV Breitengüßbach

Der TSV Breitengüßbach ist zu Gast bei einer Mannschaft, die wohl sehr viele Experten überraschte. Die Marktzeulner holten bislang 21 Punkte, ebenso viele wie der TSV. So gesehen ist es eine Partie auf Augenhöhe. Nach dem 5:2-Sieg in Ebing wollen die Güßbacher nachlegen. Dies mit einem genesenen Torjäger Waldemar Mayer, eine Bank in Sachen Chancenverwertung. Toreschießen können aber auch die "Zeulner", daher muss die Abwehr der Hausherren wachsam sein.

FC Oberhaid - TSV Meeder Für den FC Oberhaid kommt es nach der 0:2-Niederlage im Kellerderby beim SV Würgau immer dicker. War die Spielerdecke ohnehin schon sehr dünn, hat sich diese durch drei Rote Karte in Würgau weiter verschlechtert. Daher gehen die Hausherren personell auf dem Zahnfleisch in dieses Heimspiel unter dem neuen (alten) Trainer Alex Stretz. Er sprang kurzfristig ein, nachdem Torsten Oehrl unter der Woche das Handtuch geworfen hatte. Der TSV Meeder wurde als Abstiegskandidat gehandelt, schlug sich aber bislang sehr gut. Insbesondere die Auswärtsbilanz von drei Siegen und zwei Unentschieden, also acht Zählern, lässt aufhorchen. Der FCO wartet noch immer auf seinen ersten Sieg zu Hause, drei Punkte sind die magere Ausbeute bislang.

FC Mitwitz - SV Merkendorf Seine taktische Spielausrichtung gegenüber dem Heimspiel gegen Don Bosco Bamberg (4:0) wird SV-Trainer Thomas Schmidt beim FC Mitwitz nicht wesentlich ändern. Denn die Hausherren werden sicher das Spiel machen wollen und den "Dreier" holen, um damit Punktgleichstand mit den Gästen zu erzielen. Die Merkendorfer haben zwar zuletzt viermal getroffen, doch ihr Paradestück ist die Defensive mit erst 16 Gegentoren. Die Null soll zunächst einmal stehen, und dann sollen die Konter erfolgreich abgeschlossen werden. - Fan-Bus-Abfahrt: Samstag, 13.30 Uhr: Bamberg-Breitenau, 13.45 Uhr: Brauerei Wagner in Merkendorf, 13.50 Uhr: Laubend



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren