Baunach
Basketball

Baunach ist noch zu grün hinter den Ohren

Gegen das erfahrene Speyer halten die Young Pikes die Auftaktpartie in der Pro B lange Zeit offen, am Ende steht eine zu hohe Pleite. Bitter: Nico Wolf hat sich wieder verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Elias Baggette (links) war mit 16 Punkten neben Leon Bulic der treffsicherste Baunacher, konnte die 72:98-Auftaktniederlage in der Pro B gegen Speyer aber nicht verhindern. Wie nun bekannt wurde, hat Brose Bamberg den Aufbauspieler für vier weitere Jahre an sich und sein Programm gebunden.   "Elias gehört zu den besten deutschen Spielern auf seiner Position", sagte Brose-Sportdirektor Leo De Rycke.sportpress
Elias Baggette (links) war mit 16 Punkten neben Leon Bulic der treffsicherste Baunacher, konnte die 72:98-Auftaktniederlage in der Pro B gegen Speyer aber nicht verhindern. Wie nun bekannt wurde, hat Brose Bamberg den Aufbauspieler für vier weitere Jahre an sich und sein Programm gebunden. "Elias gehört zu den besten deutschen Spielern auf seiner Position", sagte Brose-Sportdirektor Leo De Rycke.sportpress

Am ersten Spieltag in der Basketball-Liga ProB unterlagen die Baunach Young Pikes im Basketball-Center Haupts-moor den Baskets aus Speyer klar mit 72:98.

Vor 350 Zuschauern starteten die Youngster schlecht in die Partie: Zu aufgeregt und hektisch agierte man in den Anfangsminuten, dazu kam noch ein Schockmoment in der dritten Minute, als Nicolas Wolf in seinem ersten Spiel nach langer Verletzungspause nach einem Zusammenprall gleich wieder vom Feld musste und nicht mehr weiterspielen konnte.

Die routinierten Gäste dagegen spulten souverän ihr Programm ab und kamen immer wieder in der Zone zu Korberfolgen. Bereits in dieser Phase wurde klar, dass die Baunacher gegen den wuchtigen spanischen Center Acosta ein Problem bekommen würden, zumal Mateo Seric nach zwei Minuten mit zwei Fouls belastet war. Erst nach einer frühen Auszeit von Coach Mario Dugandzic beim 2:10 (4.) gelang es, etwas Ordnung ins Spiel zu bringen, so dass sich bis zur Viertelpause (16:23) der Rückstand noch im Rahmen hielt.

Eine enge Partie

Im zweiten Abschnitt hatten die jungen Hechte ihre Scheu abgelegt und starteten eine Aufholjagd. Vor allem Elias Baggette und Moritz Plescher waren dafür verantwortlich, dass sich langsam das Blatt wendete. Beim 31:29 lagen die Gastgeber erstmals in Führung. Speyer ließ sich aber nicht verunsichern, sondern konterte im Stil eines Aufstiegsfavoriten und hatte beim Halbzeitstand von 40:42 wieder knapp die Nase vorne.

Nach dem Wechsel blieb die Partie weiter ausgeglichen. Leon Bulic sprang in die Bresche auf der Centerposition und sorgte dafür, dass die Gastgeber in der 24. Minute mit 47:46 in Führung lagen. Jetzt aber zogen die Schützlinge von Coach Mbassa spürbar das Tempo an.

Die bundesligaerfahrenen Kreis, Kuppe und Schwartz sorgten mit einem 15:0-Lauf zum 47:61 für eine gewisse Ernüchterung bei den hoffnungsfrohen Fans. "Wir waren bis zu diesem Zeitpunkt gut im Spiel, auch wenn die Aufholjagd in der ersten Halbzeit viel Kraft gekostet hat. Dann haben wir keinen Weg mehr gefunden, wie wir diese erfahrene Truppe knacken können. Dafür gab es mehrere Gründe, natürlich in erster Linie der Gegner, der das sehr gut gemacht hat, aber es lag auch an uns, weil wir defensiv zu viele einfache Sachen zugelassen haben", beschrieb Dugandzic nach dem Spiel diese Phase. So ging es mit einem 54:71 in die letzten zehn Minuten.

Speyer zu abgezockt

Dennoch gaben sich die Baunacher nicht geschlagen, sie kamen mit einem 10:0-Run noch auf 65:75 heran. Dann aber versuchte man es zu sehr mit der Brechstange, die Baskets nutzten diese Schwächen gnadenlos aus und schraubten das Ergebnis vor allem durch eine gute Dreierquote von 48 Prozent (zehn Treffer bei 21 Versuchen) bis zum Endstand von 72:98 nach oben.

"Das Endergebnis war viel deutlicher als es der Spielverlauf hergab. Wir sind am Ende eingebrochen, schade, aber das passiert halt einer jungen Mannschaft. Uns hat nach den Ausfällen einfach die Man-Power gefehlt, um gegen so einen Gegner auf so einem Niveau über 40 Minuten mitzuspielen. Wir müssen schauen, wie es mit den ausgefallenen Spielern weitergeht, und uns so schnell wie möglich auf das nächste Spiel in Frankfurt vorbereiten", blickte Dugandzic in seiner Spielanalyse bereits auf das Spiel am kommenden Samstag voraus.

Baunach Young Pikes: Bulic (16 Punkte/1 Dreier), Baggette (16/1), Plescher (15/2), Heckel (12/1), Edwardsson (7/1), Seric (4), N. Tischler (2), Wolf, B. Tischler. / Speyer: Acosta (20), Kuppe (19/5), Schartz (16/4), Kreis (16), Woodmore (11/1), Salto Sabate (8), Meier (4), Lind (4), Hartinger, Aiuchele

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren