Bamberg
Basketball

Bamberg siegt souverän in Frankfurt

In den vergangenen Jahren kehrten die Bamberger Basketballer oft mit Niederlagen aus Frankfurt zurück. Am Samstagabend ging der Puls der vielen Fans aus Oberfranken selten ganz hoch, recht souverän gewann das Brose-Team bei den Skyliners mit 87:72.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Centerduell zwischen dem ehemaligen Bamberger im Frankfurter Trikot, Leon Kratzer (links), und Assem Marei ging knapp an den Gast, der mit elf Punkten, sechs Rebounds und 3 Assists auf einen Effiktivitätswert von 17 kam. Kratzer erzielte 10 Punkte und fischte sich neunmal Bälle von den Brettern. Foto: Daniel Löb
Das Centerduell zwischen dem ehemaligen Bamberger im Frankfurter Trikot, Leon Kratzer (links), und Assem Marei ging knapp an den Gast, der mit elf Punkten, sechs Rebounds und 3 Assists auf einen Effiktivitätswert von 17 kam. Kratzer erzielte 10 Punkte und fischte sich neunmal Bälle von den Brettern. Foto: Daniel Löb
+2 Bilder

Die Bamberger lagen nur nach dem 2:0 durch ihren ehemaligen Center Leon Kratzer zurück. Danach übernahmen zunächst die jungen Spieler. Der 21-jährige Louis Olinde und der im ersten Viertel stark aufspielende 20-jährige Nelson Weidemann, der in knapp fünf Minuten zwei Dreier und einen Dunking verzeichnete, sorgten für ein kleines Polster. Doch die Frankfurter hielten ebenfalls mit einer hohen Trefferquote von jenseits der Dreierlinie dagegen. So ging Bamberg lediglich mit einer 23:22-Führung in die Viertelpause.

Tré McLean dreht in Viertel 2 auf

Im zweiten Abschnitt drehten nun die beiden Amerikaner im Bamberger Trikot, Kameron Taylor und Tré McLean, auf. Aber auch in der Defensive erhöhte das Team von Brose-Trainer Roel Moors die Intensität, zwang die Hessen in dieser Phase zweimal zu 24-Sekunden-Regeübertretungen.

Zwei Auszeiten von Skyliner-Coach Sebastian Gleim verpufften. Über 34:24 (14. Min.) zogen die Oberfranken auf 44:29 (18.) davon. Erst danach erzielte der sonstige Frankfurter Topscorer Lamont Jones seine ersten Punkte. Und als kurz darauf Power Forward Shaquille Hines vom Feld humpelte, hatten die Gastgeber nur noch drei Ausländer im Team.

Frankfurt verkürzt im dritten Viertel

Doch die Frankfurter sind bekannt dafür, auch hohe Rückstände aufzuholen. Nach der Pause (35:47) zogen die Bamberger zwar auf 18 Zähler weg (44:62, 27.), doch Akeem Vargas, Matthew McQuaid und Skyliners-Kapitän Quantez Robertson verkürzten binnen zwei Minuten auf 54:64, so dass die Fans der Gastgeber wieder hoffen durften.

Bamberg macht im Schlussabschnitt Sack zu

Doch zu Beginn des letzten Viertels (56:66) starten die Gäste mit einem 7:0-Lauf. Coach Gleim wollte den mit einer Auszeit stoppen, doch nach Dreiern von Olinde und Christian Sengfelder betrug das Bamberger Polster knapp fünf Minuten vor Schluss 20 Punkte (63:83) - die Entscheidung.

Mateo Seric mit BBL-Debüt

Am Ende feierte Mateo Seric sein Bundesliga-Debüt im Brose-Team. Der 20-Jährige aus dem ProB-Team aus Baunach holte in 2:23 Minuten vier Rebounds, seine zwei Würfe fanden nicht ihr Ziel, so dass Seric noch auf seine ersten BBL-Punkte warten muss.

Am Ende feierten die vielen Bamberger Fans einen klaren 87:72-Sieg in der Fraport-Arena. Nun kommen für Bamberg die Wochen der Wahrheit. Nach dem Frankenderby am Dienstag (19 Uhr) in der Brose-Arena kommen die Schwergewichte als Gegner. Danach wird man sehen, ob die Oberfranken ein "Spitzenteam der BBL" sind, wie es Nelson Weidemann im Interview bei Magentasport behauptet hat.

Beste Werfer im ausgeglichen stark spielenden Bamberger Team waren Tré McLean (16 Punkte), Nelson Weidmann (14), Kameron Taylor (13), Assem Marei (11) und Christian Sengfelder. Bei Frankfurt erzielte McQuaid 19 Punkte. Vargas (14), Robertson (12) und Kratzer (10) kamen noch in zweistellige Regionen.

Verwandte Artikel

Kommentare (2)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren