Wildensorg
Fußball-Bayernliga

Aus der Karibik und Gera: DJK Bamberg verstärkt sich doppelt

Geovannie Lake und Timo Slawik tragen ab sofort das Trikot der Wildensorger.
Artikel drucken Artikel einbetten
Geovannie Lake soll die Sturmprobleme der DJK beheben. Fotos: DJK Bamberg
Geovannie Lake soll die Sturmprobleme der DJK beheben. Fotos: DJK Bamberg
+1 Bild

Kurz vor dem Schließen des Transferfensters hat die DJK Don Bosco Bamberg auf das bisher schwache Abschneiden in der Fußball-Bayernliga reagiert und sich mit zwei neuen Spielern verstärkt. Wie der Tabellen-15. mitteilt, zählen ab sofort Timo Slawik (20) und Geovannie Lake (23) zum Aufgebot. "Nach den kurzfristigen Abgängen von Pascal Niersberger, Patrick Hofmann und einigen verletzungsbedingten Ausfällen waren wir der Meinung, noch was tun zu müssen, wenn sich eine Gelegenheit bietet", sagte Holger Denzler, der Sportliche Leiter. Und diese Möglichkeit hat sich nun ergeben - und zwar gleich doppelt.

Wurzeln in Unterfranken

Neuzugang Nummer eins heißt Timo Slawik. "Timo ist eher in der Defensive zu Hause. Ausgebildet wurde er im Nachwuchs des FC Schweinfurt und dann bei Rot Weiß Erfurt, wo er auch auf U19-Bundesliga-Einsätze kam", so Denzler. Der quirlige Akteur spielte in den letzten beiden Spielzeiten für die BSG Wismut Gera in der fünftklassigen Oberliga Süd. Gebürtig stammt Slawik aus Königsberg bei Haßfurt. "Er wird in Bamberg ein Studium beginnen und bringt eine tolle fußballerische Qualität mit", so die Einschätzung von Denzler.

Neuzugang Nummer 2 kommt von deutlich weiter her, nämlich von den Kleinen Antillen in der Karibik, heißt Geovannie Lake, ist ein 1,83 Meter großer Mittelstürmer und kommt vom rund 40 000 Einwohner zählenden Inselstaat St. Kitts und Nevis. Er spielte dort zuletzt für die Garden Hotspurs FC. "Er ist zudem Mitglied der Nationalmannschaft, spielte im Juli zuletzt in der Olympia-Qualifikation für sein Land und erzielte drei Tore in zwei Spielen", sagt Denzler über den zweiten Neuzugang. Der Kontakt kam hier über die Agentur IFX zustande. "Wir hoffen, kommende Woche die Freigabe aus St. Kitts zu erhalten. Vielleicht löst Geovannie unsere Tormisere", hofft Denzler. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren