Bamberg
Fußball-Landesliga Nordost

Als Tabellenführer in die Winterpause

Der FC Eintracht Bamberg gewinnt gegen den TSV Kornburg mit 1:0 und profitiert vom Spielausfall des bisherigen Spitzenreiters TSV Neudrossenfeld.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Bamberger Lukas Schmittschmitt (am Ball) setzt sich gegen Michele Rinchiuso durch; rechts Robin Renner Foto: sportpress
Der Bamberger Lukas Schmittschmitt (am Ball) setzt sich gegen Michele Rinchiuso durch; rechts Robin Renner Foto: sportpress
+8 Bilder

Dank eines knappen, aber hochverdienten 1:0-Erfolgs gegen den TSV Kornburg im heimischen Fuchs-Park-Stadion geht der FC Eintracht Bamberg mit zwei Punkten Vorsprung als Tabellenführer der Fußball-Landesliga Nordost in die Winterpause. Die Spiele des TSV Neudrossenfeld und des SC Feucht fielen der Witterung zum Opfer, und der SC Schwabach hatte bereits am Freitag gegen die SG Quelle Fürth Federn gelassen (0:3). Trotz einer Begegnung mehr auf dem Konto als die Mitkonkurrenten um den Aufstieg geht der FCE im Frühjahr aus der psychologisch wichtigen Pole Position in die restlichen zwölf Spiele.

Unter dem Strich konnten die Schützlinge von Trainer Michael Hutzler froh sein, dass sie die drei Zähler zum Jahresabschluss über die Ziellinie gebracht hatten. Denn vom Verlauf her ähnelte die bis in die Nachspielzeit umkämpfte Partie dem vergangenen Heimspiel gegen den FC Herzogenaurach. Nur mit dem Unterschied, dass FCE-Torwart Fabian Dellermann gegen den TSV Kornburg eben nicht den Ball zum Ausgleichstreffer aus dem Tor holen musste - auch wenn die Gäste aus Nürnberg in der Schlussviertelstunde nochmal gehörig Druck machten. Genauso wie vor 14 Tagen versäumte es der FC Eintracht in der zweiten Hälfte, mit dem zweiten Treffer die gutklassige Begegnung vorzeitig zu entscheiden.

Spielerische Steigerung

Spielerisch steigerte sich der FCE allerdings deutlich im Vergleich zur Herzogenaurach-Partie. Die Hausherren machten in der ersten Hälfte mächtig Druck, ließen Ball und Gegner laufen und gingen nach 34 Minuten völlig verdient nach einer sehenswerten Kombination durch Gabriel Jessen in Führung. Zehn Minuten später hatten die knapp 250 Zuschauer schon wieder den Torjubel auf den Lippen, doch der überragende Kornburger Schlussmann Arthur Ockert vereitelte eine Großchance von Bambergs Kapitän Maximilian Großmann.

Renner lauffreudig

Nach dem Seitenwechsel hatten wiederum Großmann (56.) und der extrem lauffreudige Youngster Robin Renner (65.) die besten Chancen, für den FCE zu erhöhen. In der Schlussviertelstunde gingen den jungen Wilden langsam die Kräfte aus - das äußerst erfolgreiche, aber auch energiezehrende Jahr 2018 hinterließ schon in den vergangenen Spielen deutliche Spuren. Mit dem Glück des Tüchtigen verteidigten die Gastgeber den knappen Vorsprung, so dass auch die beste Gästechance - ein Kopfball von Sebastian Schulik - in der Nachspielzeit um Zentimeter am Pfosten vorbeirauschte.

Hutzler: Sieg ist hochverdient

"Ich bin überglücklich, dass dieses Jahr so ein Ende findet. Wir haben hochverdient gewonnen, auch wenn das Spiel umkämpft war, weil wir in der zweiten Halbzeit etwas den Faden verloren haben", meinte FCE-Trainer Michael Hutzler. "In der ersten Halbzeit haben wir ein klasse Spiel abgeliefert. Wenn wir die Konter besser ausgespielt hätten, dann hätten wir das Ganze klarer gestalten können. Natürlich war es am Schluss, als Kornburg noch die zwei Chancen hatte, noch spannend. Am Ende ist unser Sieg hochverdient. Mich freut es für die Jungs, weil wir uns fest vorgenommen hatten, heute zu gewinnen. So einen Abschluss nach diesem überragenden Jahr mit dem Aufstieg von der Bezirksliga und jetzt dem Tabellenplatz 1 in der Landesliga, auf dem wir überwintern werden, hätte keiner für möglich gehalten. Eine überragende Mannschaftsleistung - da bin ich mächtig stolz drauf!"red FC Eintracht Bamberg - TSV Kornburg 1:0

FC Eintracht Bamberg: Dellermann - Pfeiffer, Schmitt, Linz, Vetter, Großmann (90. P. Görtler), M. Reischmann, Renner, Schmittschmitt, Jessen (90+2. T. Görtler), Ulbricht / TSV Kornburg: Ockert - Burgutzidis (13. Kowal), Spieß, Tiefel, Rinchiuso, Schulik, Abele, Schwarz, Arlt, Klier, Kreiselmeyer / SR: Dotzel (Heidenfeld) / Zuschauer: 236 / Tor: 1:0 Jessen (34.) / Gelbe Karten: Schmitt, Vetter / Spieß, Tiefel, Klier

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren