LKR Bamberg
Jugendkegeln

Zweimal deutscher Meister

Die Bamberger U18- und 14-Auswahlteams trumpften bei der deutschen Meisterschaft auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Bamberger U14-Auswahl, v. l.: Timo Gubitz, Rosalie Fischer, Saskia Gubitz, Shania Rießner, Lara Nüßlein, Dana Kleinhenz, Mia Dotterweich, Gerhard Wölflein
Die Bamberger U14-Auswahl, v. l.: Timo Gubitz, Rosalie Fischer, Saskia Gubitz, Shania Rießner, Lara Nüßlein, Dana Kleinhenz, Mia Dotterweich, Gerhard Wölflein
+1 Bild
Die deutschen Meisterschaften der Jugendkegler fanden in Ludwigshafen-Oggersheim statt. Hier holten beide qualifizierten Mädchenteams vom Verein Bamberger Sportkegler (VBSK) den Titel des deutschen Mannschaftsmeisters U14 bzw. U18. Sandra Karl erreichte im Einzelwettbewerb den siebten Platz.


U14 weiblich

Mit 2038 Kegeln erspielte sich das junge Team der Betreuer Gerhard Wölflein (KC RW Gerach) und Timo Gubitz (SSV Warmensteinach) vor dem SKV Weiden (1950) und SV Saxonia Bernsbach (1921) den Titel. Für Bamberg startete Gastspielerin Shania Rießner (FC Lichtenfels). Sie brachte mit überzeugenden 503 Kegeln (168 geräumt/8 Fehler) ihre Mannschaft bereits in die vorderen Ränge. Dana Kleinhenz (FC Eintracht Bamberg 2010) führte ihr Team mit leistungsstarken 514 Kegeln (150 geräumt/9 Fehler) erstmals an die Spitze der Tabelle. Rosalie Fischer (TSV Breitengüßbach) erzielte mit grandiosen 530 Kegeln (165 geräumt/7 Fehler) das Tagesbestergebnis aller Starterinnen. Als Schlussspielerin betrat die zweite Gastspielerin, Saskia Gubitz (SSV Warmensteinach), die Anlage. Sie verbuchte sehr gute 491 Kegel (158 geräumt/11 Fehler). Die Ersatzspielerinnen Lara Nüßlein (TSV Breitengüßbach) und Mia Dotterweich (FC Oberhaid) konnten nach den letzten Würfen wie alle mitgereisten Fans, Spielerinnen und Betreuer ihrer Freude freien Lauf lassen.


U18 weiblich

Die jungen Bambergerinnen hatten sich durch den dritten Platz bei den bayerischen Meisterschaften qualifiziert. Mit einer grandiosen kämpferischen Vorstellung präsentierte sich das Team auf der großen Bühne und verteidigte seinen Titel. Die Betreuerinnen Tanja Reheuser und Karin Behr schickten als erste Starterin Celina Böhm (SpVgg Rattelsdorf) auf die Zwölf-Bahnenanlage. Böhm verbuchte für ihr Team sehr gute 509 Kegel (166 geräumt/6 Fehler) und platzierte die Bamberger auf dem sechsten Rang. Mit dieser guten Ausgangsposition betrat Janina Kleinhenz (FC Eintracht Bamberg 2010) die Anlage. Mit starken 541 Kegeln (192 geräumt/1 Fehler) brachte sie das Team nochmals einige Plätze nach vorne. Die erst 14-jährige Jessica Corintan (RSC Concordia Oberhaid) stellte nach einer eher wechselhaften Saison mit 535 Kegeln (167 geräumt/5 Fehler) ihr Leistungsniveau unter Beweis und führte ihr Team auf Platz 3. Sandra Karl (RSC Concordia Oberhaid) hatte nun die Aufgabe, den Treppchenplatz zu sichern. Bereits nach 90 Wurf stand das Team an der Tabellenspitze. Mit spitzenmäßigen 559 Kegel (195 geräumt/5 Fehler) baute sie die Führung noch weiter aus. Die Ersatzspielerin Vanessa Amon und die vielen Fans waren nach dieser Vorstellung und dem Titelgewinn völlig aus dem Häuschen. Mit 2144 Kegeln verteidigten die Bambergerinnen die deutsche Meisterschaft vor dem KV Offenburg (2126) und dem KV Pirmasens (2107).
Im Einzelwettbewerb der U18 schaffte Sandra Karl (RSC Concordia Oberhaid) mit sehr guten 544 Kegeln den achten Platz und damit die Qualifikation zu den Endläufen. Am Finaltag verbuchte sie in ihrem letzten Jugendeinsatz nochmals gute 525 Kegel. Mit insgesamt 1069 Holz machte sie einen Platz gut und freute sich über Rang 7. kb
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren