Wer hätte das gedacht, dass heute beide Mannschaften punktgleich ins Nachbarduell gehen? Von der SpVgg freilich musste man die aktuelle Punktausbeute erwarten. "Für mich ist die Altstadt in einem Atemzug mit dem FC Schweinfurt 05 oder auch dem FC Amberg zu nennen, wenn es um den Aufstieg in die Regionalliga geht. Ich glaube sogar, dass die SpVgg einen der bestbesetzten Kader in der Liga besitzt", sieht sich Mario Herrmannsdörfer trotz Punktgleichheit mit seinem ASV als krassen Außenseiter im Derby.

In der Tat hat die SpVgg mit Kioyo, Hiemer, Kayser und dem kürzlich aus dem Profikader der SpVgg Greuther Fürth zur Altstadt gewechselten Stefan Kolb absolute Top-Offensivkräfte in ihren Reihen, nach denen sich jeder andere Bayernligist die Finger schlecken würde. "Die SpVgg verfügt über sehr schnelle Angriffsspieler, die es gilt in den Griff zu bekommen.
Für uns wird es sehr wichtig sein, die richtige Balance zu finden, um nicht ins offene Messer zu laufen", warnt Herrmannsdörfer seine Mannschaft wohl wissend, dass abermals eine Topleistung wie in Sand von Nöten sein wird, um etwas gegen Bayreuth zu ernten.

"Trotzdem will ich die Teamleistung vom letzten Wochenende nochmals loben", freut sich der Hollfelder Übungsleiter auch über neue Erkenntnisse, die er so nicht unbedingt erwartet hätte. Er machte in Sand nämlich aus der Not eine Tugend und berief Michael Fuchs in die rechte Position der Viererkette und ließ Johannes Eberlein neben Johannes Wagner in der Innenverteidigung auflaufen. Komplettiert wurde der Abwehrverbund durch Alexander Fuchs auf der linken Position. Notwendig wurde dieser Eingriff, weil der gesetzte Patrick Gubitz kurzfristig passen musste. "Die vier haben ihre Sache ganz hervorragend gemacht", zeigt sich der ASV-Trainer zufrieden mit der neuen Konkurrenzsituation in der Defensive, weil auch Christian Goller am Samstag wieder einsatzfähig wäre.

Das Selbstvertrauen bei den Rot-Schwarzen nach zuletzt zwei Siegen hat sich freilich weiter gefestigt, so dass man sich auch als Außenseiter etwas ausrechnet. "In einem Derby ist alles möglich", hofft Mario Herrmannsdörfer auch auf zusätzlichen Ansporn von der zu erwartenden großen Zuschauerkulisse. Angespornt dürften seine Fußballer so oder so sein, denn ihr heutiger Gegner wird seit dieser Saison schließlich von ihrem ehemaligen Trainer Heiko Gröger trainiert.

So ist es auch klar, dass wenigstens die Serie der Ungeschlagenheit auf eigenem Platz beibehalten werden soll. Der Optimismus ist nicht ganz unbegründet, hat sich im Verlauf der Saison gezeigt, dass der ASV wieder zu alter Heimstärke zurückzufinden scheint. Mit zehn Punkten stehen die Hollfelder in der Heimtabelle auf dem vierten Rang, drei Punkte hinter den dominanten Ambergern, die allerdings auch eine Heimpartie mehr auf dem Konto haben.

Mit 14 erzielten Treffern, nur einem weniger als die SpVgg Bayreuth, braucht sich auch die Offensivabteilung der Hollfelder nicht zu verstecken. Alleine acht Treffer gehen auf das Konto von Timo Jahrsdörfer und Dominik Schorn, die jeweils viermal trafen. Erfreulich ist außerdem, dass Daniel Heißenstein nach seiner Verletzung wieder Fuß zu fassen scheint. In Sand, wo er einen sehr ordentlichen Eindruck hinterließ, durfte er zum ersten Mal in dieser Saison über 90 Minuten ran.

So ist auch in der Offensive der Konkurrenzkampf entbrannt, so dass Mario Herrmannsdörfer am Samstag die Qual der Wahl besitzt, zumal außer den Langzeitverletzten Massak und Maximilian Wächter alle Mann an Bord sind.

Spitzenduell der Kreisklasse im Vorspiel


Um 14 Uhr wird bereits im Vorspiel zwischen dem ASV Hollfeld II (1.) und der DJK Teuchatz (2.) ein Spitzenspiel präsentiert. In dieser Begegnung treffen die beiden nach sieben Spieltagen immer noch verlustpunktfreien Topteams der Kreisklasse Bamberg 2 aufeinander. Eines ist gewiss: Eine Serie wird an diesem Samstag beendet werden.

Die Zuschauer bittet der ASV Hollfeld, sich frühzeitig vor Spielbeginn am ASV-Sportgelände einzufinden, um lange Wartezeiten an den drei Kassen zu vermeiden. Parkplätze stehen laut ASV im Bereich der Grund- und Gesamtschule Hollfeld genügend zur Verfügung.

ASV Hollfeld: Ch. Wächter, Lang - A. Fuchs, Goller, Gubitz, Wagner, Dießenbacher, Eberlein, M. Fuchs, Görtler, Hollfelder, Hillemeier, Taschner, Jahrsdörfer, Schorn, Sommerer, Heißenstein