Bamberg
Fußball

Versöhnliches unter Flutlicht geplant

Die Bayernliga-Fußballer des FC Eintracht Bamberg 2010 möchten die Saison mit einem Heimsieg im Volkspark über den TSV Aindling ausklingen lassen. Das Trainerduo Christoph Starke und Bernd Eigner sitzt letztmals auf der Bank.
Artikel drucken Artikel einbetten
Letztmals verantwortlich an der Außenlinie für die FCE-Fußballer: Christoph Starke (l.) und Bernd Eigner Foto: sportpress
Letztmals verantwortlich an der Außenlinie für die FCE-Fußballer: Christoph Starke (l.) und Bernd Eigner Foto: sportpress
Am heutigen Dienstag (19.30 Uhr) bestreitet nicht nur der FC Eintracht Bamberg 2010 sein letztes
Saisonspiel in der "alten" Fußball-Bayernliga, auch für das Trainerduo Christoph Starke und Bernd Eigner heißt es Abschied nehmen. Zu Gast im Bamberger Fuchs-Park-Stadion ist der TSV Aindling (16.), für den es ebenso wie für den Gastgeber um nichts mehr geht - weshalb diese Begegnung vorgezogen werden konnte.
Als Achter der Tabelle haben sich die "Violetten" (48 Punkte) für die neue Regionalliga Bayern qualifiziert, eine Verschlechterung ist nicht mehr möglich, von Platz 7 verdrängt werden kann noch der VfL Frohnlach (50). Die Aindlinger Mannschaft von Trainer Martin Schreier hatte zwar den Traum von der Qualifikation für die neue Regionalliga, musste sich aber von diesem verabschieden. Derzeit belegt der TSV den 16. Tabellenplatz und verbuchte insgesamt acht Siege, acht Remis und 17 Niederlagen. 32 Punkte stehen somit zu Buche.
Vor allem auswärts fiel die Bilanz der Gäste bisher wenig berauschend aus: In 16 Partien gelangen lediglich drei Erfolge und drei Unentschieden bei zehn Pleiten. Zuletzt verlor der TSV beim Sportbund Rosenheim mit 1:4, gegen Buchbach ging er mit 0:4 baden. Dennoch wollen sich die Aindlinger nach 16 Jahren anständig aus der Bayernliga verabschieden - so zu lesen auch auf der Internetseite des Vereins: "Unsere Mannschaft wird nochmals versuchen, sich recht achtbar aus der Affäre zu ziehen und dann den Deckel auf die abgelaufene Saison zu machen."
Doch auch die Bamberger wollen den Abschluss der Spielzeit versöhnlich gestalten. Nach drei Niederlagen zuletzt gegen die SpVgg Unterhaching II, in Buchbach und am vergangenen Samstag bei der SpVgg Bayern Hof soll mit einem "Dreier" gegen den TSV Aindling eine mit dem Sprung in die Regionalliga durchaus erfolgreich verlaufene Saison ihr Ende finden.
"Die Mannschaft will sich mit einer Topleistung von den Zuschauern verabschieden. Ich persönlich würde mir wünschen, dass die Zuschauer das honorieren, was die Mannschaft über die ganze Saison hinweg geleistet hat", erklärt der scheidende Coach Starke. "Wir hatten ein internes Ziel, und das war der Aufstieg. Das haben wir geschafft und das verdient Lob und Anerkennung. Denn: Ab dem 12., 13. Spieltag standen wir immer über dem Strich. Richtig Angst haben musste man nicht, der Abstand zu den ungeliebten Plätzen betrug immer zwischen fünf und acht Punkten. 50 plus Punkte waren das Ziel, und mit einem Sieg gegen Aindling können wir auch das noch erreichen."
Dazu erwartet der Trainer allerdings eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zur Partie in Hof und hofft auf das "Abstellen von unzähligen individuellen Fehlern. Wir müssen konzentriert zur Sache gehen", weiß der Coach und wünscht sich ein "geiles Fußballspiel im Bamberger Stadion, in dem eine geile Saison würdig zu Ende gebracht wird." Die Rahmenbedingungen zumindest stimmen: In der zweiten Halbzeit wird noch einmal das Flutlicht eingeschaltet.
Auf Grund der angekündigten Witterung wird für die Zuschauer nur die Tribüne geöffnet, die Gegengerade bleibt geschlossen. Im Gegenzug kann das Spiel zu ermäßigten Preisen gesehen werden, der Eintritt beträgt acht Euro (ermäßigt fünf Euro). Nach dem Spiel möchte der FC Eintracht zusammen mit den Zuschauern den Aufstieg in die Regionalliga feiern und sich für die Treue bedanken; das Bier gibt es für einen Euro, das Paar Bratwürste für 1,50 Euro.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren