Bamberg

VG-Damen drehen im Tie-Break auf

Die VG Bamberg besiegt den nächsten Spitzenreiter. Beim 3:2-Heimsieg schocken die mediteam Volleys den ASV Regenstauf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Bambergerin Kathi Schön schmettert, während ihre Teamkolleginnen den Angriffsball absichern. Foto: privat
Die Bambergerin Kathi Schön schmettert, während ihre Teamkolleginnen den Angriffsball absichern. Foto: privat
Eine Bombenstimmung in der Halle, dazu ein DJ und ein Hallensprecher, die das Publikum im richtigen Moment angeheizt haben: Dies trug die Bayernliga-Volleyballerinnen der VG Bamberg zum 3:2-Sieg über den ASV Regenstauf. Damit bezwangen die mediteam Volleys den zweiten Tabellenführer hintereinander.
Das Spiel begann sehr ausgeglichen. Regenstauf startete, wie man es von einem Spitzenreiter erwarten darf, mit sehr variablen und schnellen Spielzügen. Nach ausgeglichenem Spielstand von 5:5 und 9:9 gelang Vicky Graf eine Aufschlagserie zum 16:12. Diesen Vorsprung ließen sich die Bambergerinnen bis zum 25:19-Satzgewinn nicht mehr nehmen.

Regenstauf erhöht den Druck

Im zweiten Durchgang erhöhte Regenstauf den Druck im Aufschlag, so dass die Annahme der VG-Damen nicht mehr so präzise kam.
Auf die kurzen Lobs und die zweiten Bälle der Zuspielerin konnte man sich nicht einstellen, da die Abwehr jeweils zu langsam reagierte. Die Folge war der Satzverlust mit 22:25.
Verkrampft und verunsichert begannen die Bamberger Damen den dritten Satz. Jetzt trumpften die Gegnerinnen mit ihren starken Mittelangreiferinnen auf, die von der Bamberger Abwehr nicht in den Griff zu bekommen waren. Auch die Einwechslung von Karolin Rebhahn auf die Zuspielposition brachte keine Verbesserung. Mit einem deutlichen 16:25 schienen den Bambergerinnen die Felle davonzuschwimmen.

Ein Ruck ging durch das VG-Team

Umso unglaublicher, was dann im vierten Satz passierte: Mit dem Rücken zur Wand stehend ging auf einmal ein Ruck durch die Mannschaft von Trainer Heriberto Quero. Anna Schenker brachte ihr Team mit einer Aufschlagserie gleich mit 5:0 in Führung. Unbeeindruckt von den beiden verlorenen Durchgängen spielten die VG-Damen jetzt wie befreit ihre Stärken aus: Libera Tanja Meier war eine Bank in der Abwehr, und mit den bärenstarken Angriffsschlägen von Ann-Kathrin Kühhorn und Kathi Schön haben die Gegnerinnen zu diesem Zeitpunkt wohl nicht mehr gerechnet. Völlig verunsichert waren es jetzt die Regenstauferinnen, die einbrachen. Mit 25:16 ging der vierte Durchgang an Bamberg.
Die durch diesen Satzgewinn entstandene Euphorie nahmen Spielerinnen und Zuschauer mit in den Tie-Break. Regenstauf sah kein Land mehr. Gegen die Mittelblockerinnen Alena Raab und Mareike Bleuel gab es jetzt kein Durchkommen mehr. Völlig verunsichert pritschten die anfangs so starken Angreiferinnen der Gäste die Bälle sogar ins Aus. Eine tolle Aufschlagserie von Ann-Kathrin Kühhorn vom 6:3 zum 13:3 besiegelte schließlich das Schicksal des Tabellenführers. Den Rest erledigte Kathi Schön mit spektakulären Angriffs-Hämmern. Mit 15:4 wurde der Gegner nach Hause geschickt. Letztendlich war es eine grandiose Teamleistung, die den mediteam Volleys alle Chancen auf einen Aufstiegsplatz eingeräumt hat. Werden die folgenden drei Auswärtspartien gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte siegreich gestaltet, kann es am letzten Spieltag im Heimspiel gegen Hahnbach zu einem Showdown um den Aufstieg in die Regionalliga kommen. db
Es spielten: Bleuel, Kühhorn, Meier, Raab, Rebhahn, Rosstami, Schenker, Schön

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren