Breitengüßbach
Basketball

Um Einzug ins Top Four gegen den Titelverteidiger

Die NBBL-Basketballer des TSV Breitengüßbach treffen am Sonntag in der Hans-Jung-Halle im Viertelfinale auf den deutschen Meister Bayern München.
Artikel drucken Artikel einbetten
Markus Lempetzeder, der Trainer der Güßbacher NBBL-Talente, feilt an der Taktik in den Vergleichen mit dem FC Bayern München. Foto: sportpress
Markus Lempetzeder, der Trainer der Güßbacher NBBL-Talente, feilt an der Taktik in den Vergleichen mit dem FC Bayern München. Foto: sportpress
Die NBBL-Basketballer der Brose Baskets, die unter der Flagge des TSV Breitengüßbach in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga an den Start gehen, treffen am Sonntag (14 Uhr) in der Hans-Jung-Halle im Viertelfinale auf den amtierenden deutschen Meister FC Bayern München. Die Bayern werden vom Trainergespann Oliver Kostic und Demond Greene gecoacht.


Mit Bayern eine Rechnung offen

Zusätzliche Brisanz im Derby birgt die Tatsache, dass die Güßbacher im letzten Jahr den Einzug ins Top Four durch zwei herbe Niederlagen (43:69, 65:90) gegen den FC Bayern verpasst hatten. Während der NBBL-Hauptrunde entschied überraschend der Brose-Nachwuchs die beiden Partien sicher für sich, wobei der FC Bayern allerdings durch Verletzungen gehandicapt war.
Derbys haben auf diesem Niveau ihre eigenen Gesetze. Das Team mit dem besseren Teamspirit, Willen und der Einstellung wird am Ende das Tor zum Top Four für sich öffnen.
Die Bayern setzten sich am vergangenen Wochenende gegen den letztjährigen Finalisten Eintracht Frankfurt knapp durch. Aus der homogenen Mannschaft ragt neben Karim Jallow, der bereits mehrfach Spielminuten in der Beko-BBL erhalten hat, auch der NBA-Kandidat und letztjährige Top-Four-MVP Richard Freudenberg heraus. Mit Nationalspieler Georg Beyschlag verfügen die Bayern zudem über einen sehr gewieften und hervorragend ausgebildeten Aufbauspieler, der das Team im letzten Jahr bereits umsichtig zur Meisterschaft führte.
Aber auch der Kader der Güßbacher hat einiges an Qualität zu bieten, sodass Nuancen darüber entscheiden, wer den Court als Sieger verlassen wird. Nachdem Aufbauspieler Nils Haßfurther in dieser Woche wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen ist, muss der TSV weiterhin auf Matthias Fichtner und Felix Edwardsson verzichten.
"Wir freuen uns auf dieses Derby und die Möglichkeit, ins Top Four einziehen. Gerade die älteren Spieler, die im letzten Jahr leider an diesem Gegner gescheitert sind, brennen auf die Begegnungen", betont Trainer Markus Lempetzeder. Der Eintritt ist frei.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren