von unserem Mitarbeiter Dirk Meier

München — Eine bittere Niederlage kassierte der Fußball-Regionalligist FC Eintracht Bamberg, der seine Partie beim FC Bayern München II vor 299 Zuschauern im Sportpark Heimstetten mit 0:2 (0:0) verloren hat. Für den neuen Trainer Dieter Kurth war es die erste Niederlage seit seinem Amtsantritt. Hinzu kam, dass Eintracht-Torhüter Oliver Scheufens mit Rot vom Platz gestellt wurde (15.), nachdem er unmittelbar zuvor einen Strafstoß abgewehrt hatte. Der eingewechselte Ersatzkeeper Mario Aller hielt auch einen Elfmeter (38.). Dennoch siegten die "kleinen Bayern" mit 2:0.
Die Partie verlief für die Domstädter äußerst unglücklich. Nach einer knappen Viertelstunde drang Kevin Friesenbichler in den Bamberger Strafraum ein, legte den Ball am herausstürzenden Scheufens vorbei und wollte einen Kontakt: "Ich habe ihn aber nicht berührt", sagte Scheufens.
Friesenbichler fiel, und Schiedsrichter Rainer Pongratz entschied auf Strafstoß, nach Meinung der Gäste eine Fehlentscheidung.

Für Schubser bestraft

Friesenbichler legte sich den Ball zurecht, aber der Bamberger Schlussmann konnte abwehren. Der Schütze setzte mit gestrecktem Bein nach und verletzte Scheufens dabei. Dieser revanchierte sich und schubste den Schützen. Scheufens sah dafür die Rote Karte, Friesenbichler nur Gelb: "Da fehlte das Fingerspitzengefühl. Gelb für beide wäre richtig gewesen", monierte Coach Kurth, der Mario Aller einwechseln musste. Denn nun musste seine Mannschaft die restlichen 75 Minuten mit einem Mann weniger auskommen. Es kam noch schlimmer, denn in der 38. Min. lief Julian Gressel Bayern-Spieler Niklas Horn von hinten in die Hacken: "Diesen Elfmeter kann man geben, da sage ich nichts dagegen", so Kurths Kommentar. Dieses Mal trat Emre Can an, scheiterte aber an Aller.
Die Bayern kamen durch Alessandro Schöpf in der zweiten Halbzeit zum 1:0 (56.). Bamberg wollte in Unterzahl einen Punkt mitnehmen, fing sich in der Schlussphase aber einen Konter zum 2:0. Christian Derflinger war der Schütze (81.). Beim Stand von 1:0 hatte die Eintracht eine gute Ausgleichsmöglichkeit. Der Flankenball senkte sich aber auf die Querlatte und fiel nicht zum bereitstehenden Alexander Deptalla, der sonst hätte einschieben können (66.).

Scholl schwänzt Pressekonferenz

"Insgesamt war das schade, denn wenn wir elf gegen elf gespielt hätten, wäre sicher etwas für uns drin gewesen. Der Platzverweis gegen Oliver Scheufens hat uns natürlich weh getan und war für mich die Schlüsselszene", sagte ein enttäuschter Dieter Kurth. Nach der Partie erschien FCB-Trainer Mehmet Scholl wiederum nicht zur Pressekonferenz. "Ich wollte vor dem Spiel auf Mehmet Scholl zugehen, der hat sich aber abgewendet", so Kurth. Zum Gespräch schickte Scholl seinen Co-Trainer. "Fand ich nicht gut", war der Bamberger Trainer Kurth enttäuscht.