Breitengüßbach
Basketball

Tolle Teamleistung beschert Güßbachern 81:37-Kantersieg

Im Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft setzte sich die junge Breitengüßbacher Mannschaft in der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) gegen das ambitionierte Nachwuchskonzept des Bundesligisten ratiopharm Ulm durch eine sehr engagierte und geschlossene Mannschaftsleistung unerwartet deutlich mit 81:37 (47:16) durch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Manuel Feuerpfeil (mit Ball) zieht mit viel Energie zum Korb und ist vom Ulmer Nicolas Bretzel nicht zu stoppen.
Manuel Feuerpfeil (mit Ball) zieht mit viel Energie zum Korb und ist vom Ulmer Nicolas Bretzel nicht zu stoppen.
Die Güßbacher haben nun am 1. Mai in Ulm die Möglichkeit, vorzeitig den Einzug ins Top 4 perfekt zu machen.
Die Mannen von Trainer Markus Lempetzeder starteten sehr konzentriert und mit einer unwahrscheinlich hohen Intensität in der Defensive ins Spiel. Den körperlich überlegenen Ulmern wurde in den Anfangsminuten kein Zentimeter Platz gelassen. Gleichzeitig wurde im Angriff der schnelle Abschluss gesucht oder der besser postierte Mitspieler eingesetzt. Schnell stand es 9:0 und die zahlreichen Zuschauer honorierten den Breitengüßbacher Angriffswirbel nach dem ersten Viertel (24:9) mit viel Beifall.
Wer jetzt dachte, dass die Intensität nach unten gehen würde, sah sich getäuscht.
Kapitän Nils Haßfurther kontrollierte weiterhin das Tempo im Angriff, setzte seine Mitspieler konsequent in Szene, und durch eine große Rotation wurde der Druck auf die Ulmer konstant hoch gehalten, so dass dem Gegner im zweiten Viertel lediglich sieben Punkte gelangen. Somit war bereits zur Halbzeit (47:16) eine Vorentscheidung gefallen.
Auch nach der Pause sahen die Zuschauer teilweise sehr schöne Aktionen der Breitengüßbacher, die mit ihrem Tempo-Basketball die Ulmer überrollten. Überraschend klar wurde das Reboundduell mit 43:31 gewonnen. 17 Güßbacher Assists standen nur sieben Ballverlusten (Ulm 13) entgegen.
"Wir haben in der ersten Halbzeit unsere beste Defensivleistung in dieser Saison gegen einen starken Gegner auf den Court gebracht. Alle Spieler haben sich ein riesen Lob verdient. Unsere Wurfquoten mit 54 Prozent aus dem Feld und 35 von der Dreierlinie waren sehr gut", freute sich Trainer Markus Lempetzeder.
TSV Breitengüßbach: N. Wolf (22 Punkte/2 Dreier), Haßfurther (12/2), Feuerpfeil (11/1), Rothbarth (10), Kapp (7), Dorn (6/2/1/1), Mandana (5/1), Ueberall (4), Biedermann (2), Kolloch (2), S. Wolf, Nicklaus
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren