Bamberg
2. Basketball-Regionalliga

TTL gelingt Revanche

Die Bamberger besiegen die TG Würzburg mit 92:88. Auch die Regnitztal Baskets gewinnen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Markus Müller (r.), hier verfolgt vom Würzburger Stefan Arndt, zeigte eine starke Leistung und steuerte acht Punkte zum Heimsieg für den TTL bei. Fotos: sportpress
Markus Müller (r.), hier verfolgt vom Würzburger Stefan Arndt, zeigte eine starke Leistung und steuerte acht Punkte zum Heimsieg für den TTL bei. Fotos: sportpress
+7 Bilder
Im Frankenderby der 2. Basketball-Regionalliga besiegte der TTL Bamberg die TG Würzburg mit 92:88 und revanchierte sich damit für die Hinspielniederlage. Die Regnitztal Baskets setzten sich bei den Rockets Gotha II klar mit 84:72 durch.

TTL Bamberg -
TG Würzburg 92:88
Zu Beginn sah es so aus, als ob die Hausherren die Würzburger überrollen wollten. Schnelles Angriffsspiel und herausgespielte Würfe ließen den TTL schnell zweistellig in Führung gehen. Doch wie schon so oft verfiel das Team danach in Lethargie und tat nur das Nötigste. Schwaches Reboundverhalten und individuelle Nachlässigkeiten hielten den immer kämpfenden Gegner im Spiel. So führten die Bamberger zur Halbzeit denkbar knapp mit 46:45. In der zweiten Hälfte setzte sich der TTL langsam ab. Angetrieben von Fischer, Duckarm und Hubatschek, der das Spiel in die Hand nahm, zogen die Gastgeber davon. Nun beherrschten sie die Rebounds, und Müller zeigte seine beste Leistung seit Wochen. "Wir müssen es schaffen, das ganze Spiel zu rebounden und den Gegner zu Fehlern zu zwingen. Daran werden wir in den nächsten Einheiten arbeiten, um noch einige Siege einzufahren", so Coach Rainer Wolfschmitt.
TTL Bamberg: Duckarm (19), Hubatschek (18), Reichmann (14), Uysal (13), Cheledinas (12), Müller (8), Schmitt (5), Loch (2), Weiß (1), Hager, Fischer
Rockets Gotha II -
Regnitztal Baskets 72:84

Bereits nach drei Minuten und einer 7:0-Führung der Regnitztaler nahm der Gothaer Trainer seine erste Auszeit. Die Gäste um den stark spielenden Kapitän Marc Kunz bauten ihren Vorsprung aber kontinuierlich aus. Hier zeichnete sich Felix Edwardsson aus, der vier Dreier verwandelte und von seinen Mitstreitern blendend freigespielt wurde. Im dritten Viertel kam Gotha nochmals auf fünf Punkte heran, aber Moritz Sanders sorgte wieder für eine zweistellige Führung. Auch im letzten Viertel hatten die Gäste meist die passende Antwort. red
Regnitztal Baskets: Sanders (24/3 Dreier), Kunz (17/1), Edwardsson (14/4), Rothbarth (8), Gonnert (7/1), Mandana (7/1), Feuerpfeil (5), Ueberall (2), Nicklaus

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren