LKR Bamberg

Startet der SV Merkendorf im Derby gegen Stegaurach durch?

Die Merkendorfer wollen sich in der Bezirksliga gegen die erstarkte SpVgg behaupten. Die Breitengüßbacher sind gegen den TV Ebern auf Sieg programmiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Regen stand der Ebinger Torwart Michael Endres beim Derby Mitte September in Breitengüßbach (2:2). Sportlich jedoch bekommt Endres Woche für Woche beste Kritiken. Foto: sportpress
Im Regen stand der Ebinger Torwart Michael Endres beim Derby Mitte September in Breitengüßbach (2:2). Sportlich jedoch bekommt Endres Woche für Woche beste Kritiken. Foto: sportpress
+1 Bild
Einen Spieltag vor Ende der Hinrunde steht der Herbstmeister in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West fest. Diesen Titel holte sich souverän der Aufsteiger TSV Sonnefeld, der in Runde 15 gegen den TSV Schammelsdorf (Platz 10) antritt. Lediglich ein Bamberger Spielkreisderby steht diesmal mit der Partie des SV Merkendorf (13.) gegen die SpVgg Stegaurach (14.) auf dem Terminzettel. Der Tabellenzweite FC Oberhaid muss zum ASV Kleintettau (12.) in den Frankenwald.
SV Merkendorf - SpVgg Stegaurach
Egal, wie dieses Derby für die Merkendorfer endet: Es war für den SVM eine total verkorkste Hinrunde. Bei der Qualität der Merkendorfer war viel mehr erwartet werden. Aber offenbar ist die richtige Stellschraube nicht gefunden worden. Auch nicht jüngst bei der 0:2-Niederlage in Unterleiterbach. Diese erneute Pleite veranlasste SV-Trainer Ralf Schmitt, seinen Rücktritt zu erklären.
Bis zur Winterpause an der Seitenlinie steht nun Thomas Schulz: "Ich kenne die Mannschaft aus der Zuschauerrolle. Sie muss wieder an ihre Stärken glauben, Selbstvertrauen aufbauen. Dies geht nur über Erfolgserlebnisse. Ich werde schon einige Änderungen vornehmen, sonst greift so ein Trainerwechsel nicht. Es ist ein richtungweisendes Spiel gegen die Stegauracher. Ich hoffe, dass die Jungs schon morgen den Hebel umlegen können und den lang ersehnten ,Dreier‘ einfahren." Die weiteren Begegnungen der Hausherren stehen nun ganz im Zeichen des Abstiegskampfes, dessen sind sich die SV-Verantwortlichen bewusst. Dies gilt aber auch für die Stegauracher. Die Jungs von Trainer Mathias Ganzmann befinden sich jedoch ganz klar im Aufwind. Dem 1:1 in Breitengüßbach folgte ein überraschender 1:0-Sieg über die DJK Bamberg II. Die Gäste boten eine starke Mannschaftsleistung, was wiederum für die Stegauracher Stärke spricht und ihnen nun für dieses Derby das nötige Selbstvertrauen gegeben haben sollte. Dies könnte den Merkendorfern nach drei Niederlagen mit einem Torverhältnis von 2:10 schon abgehen. Der Trainer der Gäste: "Meine Jungs haben immer an sich geglaubt. Siege aber sind gut für die Moral. So wollen wir uns auch in diesem Derby gut präsentieren und etwas mitnehmen."
SpVgg Ebing - FC Mitwitz
Die Mitwitzer sind den Ebingern nicht in bester Erinnerung, weil der Tabellenvierte in der letzten Saison mit 2:1 Toren die Punkte aus dem Seestadion mitnahm. In dieser Saison ist der FCM noch stärker geworden. Noch vor kurzem auf Platz 2, ließen den FC Punkteinbußen etwas zurückfallen, so das 3:3 im Derby jüngst gegen den ASV Kleintettau. Parallele bei den Dumpert-Schützlingen, die nach fünf Partien ohne Niederlage mit dem 0:1 in Ebensfeld diese positive Serie beenden mussten. Trotz des Heimvorteils findet diese Partie wohl auf Augenhöhe statt. Beide Teams brauchen einen "Dreier", um den Kontakt nach oben nicht abreißen zu lassen. Kontrolliert an die Partie herangehen, dies wird wohl die Devise für beide Kontrahenten sein. Klar ist auch, dass die Ebinger mehr gefordert sind, zu Hause das Spiel zu machen.
DJK Don Bosco Bamberg II - SV Bosporus Coburg
Mit einem ganz ausgebufften Gegner muss sich die Bayernliga-"Zweite" auseinandersetzen. Die türkische Mannschaft aus Coburg hat sich mit hochkarätigen Akteuren verstärkt, doch so richtig ist der Erfolg noch nicht eingetreten. Die Verantwortlichen der Gäste haben sich mehr als nur die Verfolgerrolle vorgestellt; Rang 5 mit einem Abstand von acht Punkten zu Platz 1 kann Unruhe erzeugen, auch bei dem einen oder anderen Akteur auf dem Platz. So gilt es für die Jungs von DJK-Trainer Mario Bail, den abgezockten Einzelkönnern eine starke geschlossene Mannschaftsleistung entgegenzusetzen, denn spielerisch dürften die Coburger ihnen mindestens ebenbürtig sein.
TSV Breitengüßbach - TV Ebern
Derbycharakter hat diese Begegnung wegen der räumlichen Nähe beider Clubs. Punktemäßig aber sieht dies ganz anders aus. Die Kontrahenten trennen 18 Zähler. Klare Sache also? Weit gefehlt, denn die Eberner stehen zwar abgeschlagen auf dem letzten Platz, doch aufgeben, dies gibt es für die Schützlinge von Trainer Johannes Fischer nicht. Warum auch, denn die Saison ist noch sehr lang und die Unterfranken kämpfen um jeden Meter Boden. So auch beim 1:3 jüngst gegen Spitzenreiter TSV Sonnefeld. Die Breitengüßbacher müssen die Favoritenbürde tragen. Dieser wollen die Schützlinge von Trainer Roman Herl aber auch gerecht werden, denn zuletzt lief es nicht mehr so optimal. Eine gute Gelegenheit für die Hausherren, das Punktepolster aufzustocken?
ASV Kleintettau - FC Oberhaid
Von der Papierform her müsste diese Aufgabe für die Oberhaider machbar sein. Der Aufsteiger aus dem Kronacher Raum startete furios; den letzten Sieg aber feierte der ASV am 13. August. Es folgten neun Partien ohne "Dreier" und das Abrutschen in die gefährdete Zone. Dies könnte die Gäste schon veranlassen, diesen Gegner ein wenig zu unterschätzen, bringen sie doch Woche für Woche gute Leistungen auf den Platz, was sich in Rang 2 widerspiegelt. Doch der Neuling wird eine harte Nuss für den FCO werden. Darauf müssen sich die Stretz-Schützlinge nach dem 3:3 des ASV im Derby beim FC Mitwitz einstellen.
TSV Mönchröden - TSV Ebensfeld
Die Akteure des Ebenfelder Coaches Klaus Gunreben marschieren weiter in Richtung Aufstiegsplätze. Auch von der SpVgg Ebing (1:0) ließen sie sich nicht aufhalten. Derzeit auf Platz 3, steht ihnen nun die nächste hohe Hürde bevor. In Mönchröden treffen sie auf einen Gegner, der ebenfalls auf dem Vormarsch war, sich aber zuletzt mit dem 1:3 in Schammelsdorf einen Ausrutscher leistete. Die Gäste werden sich also mit einer Mannschaft messen müssen, die sich keine weitere Pleiten einfangen darf, will sie im oberen Drittel mitmischen. Die Gunreben-Schützlinge wissen um die Heimstärke des Gastgebers, aber auch, dass er schon zweimal den Gästen die Zähler überlassen musste. Minimalziel der Ebensfelder ist, den Gegner auf Abstand zu halten, was ein Remis erfordert.
TSV Sonnefeld - TSV Schammelsdorf
Klarer könnten die Rollen kaum verteilt sein. Auf der einen Seite der souveräne Spitzenreiter mit Heimrecht, auf der anderen ein Gegner, der auswärts bei nur einem Zähler so gut wie noch nichts erreichte. Was aber für die Schammelsdorfer gerade zur rechten Zeit kam, war das 3:1 gegen Mönchröden, immerhin ein Gegner aus oberen Gefilden. So fährt das Team von Spielertrainer Dominik Kauder zwar mit wenig Aussichten auf Punkte gen Sonnefeld, aber wohl doch mit dem Fünkchen Hoffnung, für eine Überraschung sorgen zu können. Um nicht ins Hintertreffen zu geraten, müssen die Gäste auch Standards verhindern, denn hier ist der Gegner extrem kopfballgefährlich.
TSV Marktzeuln - FSV Unterleiterbach
Nach drei Niederlagen ist den Unterleiterbachern mit 2:0 im Derby gegen den SV Merkendorf der erhoffte "Dreier" gelungen. Ob es ein Umschwung war, wird sich für die Jefkay-Truppe in den nächsten Spielen zeigen. Den Sieg holte der FSV mit einer starken Defensivleistung und erfolgreichem Konterspiel. Dies ist ein probates Mittel, Gegnern Paroli zu bieten. So werden die Gäste diese Spielausrichtung sicher beibehalten. Insbesondere auswärts, wenn der Gegner kommen muss. Dies gilt für den Aufsteiger, der sich derzeit im Abstiegskampf sieht, aber aus den letzten beiden Heimpartien vier Zähler holte.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren