Baunach
2. Basketball-Liga ProA

Mit Kirchheim noch eine Rechnung offen

Die Baunacher wollen nach der Galavorstellung gegen Hanau am Sonntag das nächste Topteam in die Schranken weisen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der talentierte Louis Olinde (mit Ball) zählt im Baunacher Team zu den Aktivposten und lieferte ebenso wie Leon Kratzer (r.) am Mittwoch gegen Hanau eine gute Leistung ab.
Der talentierte Louis Olinde (mit Ball) zählt im Baunacher Team zu den Aktivposten und lieferte ebenso wie Leon Kratzer (r.) am Mittwoch gegen Hanau eine gute Leistung ab.
Nur vier Tage nach dem Sieg gegen die Hanau White Wings steht am Sonntag (16 Uhr) die nächste Heimpartie für die Baunacher auf dem Programm. Die Young Pikes empfangen mit den Kirchheim Knights ein weiteres Spitzenteam der 2. Basketball-Liga ProA.

Die Gäste spielen eine überragende Serie und liegen ähnlich überraschend wie letzte Saison mit nur fünf Niederlagen auf dem Platz 3 hinter den Crailsheim Merlins, die ebenfalls fünf Mal verloren haben, aber einen Sieg mehr auf dem Konto aufweisen. Erst am Mittwoch stellten die Kirchheimer im Nachholspiel in Köln ihre Klasse unter Beweis, als sie die bis in die Schlussminuten enge Partie letztendlich mit 83:77 für sich entscheiden konnten. Williams (24 Punkte), Kronhardt (14), Koch (11) und Love (11) waren dabei die erfolgreichsten Werfer.

Trainer Michael Mai ist es erneut gelungen, ein Team zusammenzustellen, das sehr überzeugend auftritt und vor allem in vielen knappen Spielen am Ende immer die Nase vorn hat. Das spricht für die Abgebrühtheit der Jungs um Topscorer Jonathon Williams, der 19, 2 Punkte pro Spiel erzielt. Carrington Love (13,5), Andreas Kronhardt (12,1), Tim Koch (11,9) und Seth Hinrichs (11,1) scoren ebenfalls zweistellig im Schnitt und unterstreichen damit die gewalige Offensivpower der Ritter.


Hinspiel unglücklich verloren

Über 80 Punkte erzielen sie pro Spiel und damit zehn Zähler mehr als die Baunacher. Im Hinspiel hielten die Young Pikes allerdings gut mit, mussten allerdings am Ende mit 69:71 die Segel streichen. Der letzte erfolgreiche Dreier von Malik Müller wurde nicht anerkannt, da der Ball angeblich nach der Sirene die Hand des Werfers verlassen hatte.

Mit einer ähnlich guten Verteidigungsleistung wollen die Youngsters auch diesmal den Kirchheimern eine enge Partie liefern. Beim begeisternden 90:84-Sieg gegen das Spitzenteam aus Hanau zeigten die Baunacher Jungs, zu was sie fähig sind. Mit der Unterstützung der treuen Baunacher Fans hoffen die Schützlinge von Fabian Villmeter und Mark Völkl eine weitere Überraschung zu schaffen und sich noch weiter von den Abstiegsplätzen zu entfernen.

Völkl, der den gesundheitlich angeschlagenen Villmeter am Mittwoch bei der Pressekonferenz vertrat, betonte: "Wir haben gegen Hanau gezeigt, dass wir auch mit Topmannschaften mithalten können. Und wir haben mit den Kirchheimern noch eine Rechnung offen, da wir dort nach einer unserer besten Saisonleistungen äußerst unglücklich verloren. Außerdem sind die Knights nicht ganz so tief besetzt, auch wenn sie über neun Spieler mit sehr gutem ProA-Niveau verfügen. Wichtig wird für unsere jungen Spieler wieder die Unterstützung von den Rängen sein, das hat sich das Team durch die mental starke Leistung in Essen und das sehr gute Mannschaftsspiel gegen Hanau verdient." red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren