Bamberg
Volleyball

Mediteam Volleys erkämpfen sich einen Punkt

Die Bambergerinnen steigerten sich nach einem 0:2-Rückstand gegen Hammelburg und hätten die Regionalliga-Partie fast gedreht. Am Ende stand aber eine knappe 2:3-Niederlage zu Buche.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Bambergerinnen Mareike Bleuel (l.) und Kathi Schön beim Block. Fotos: Helmut Keiling
Die Bambergerinnen Mareike Bleuel (l.) und Kathi Schön beim Block. Fotos: Helmut Keiling
+3 Bilder
Mit einer knappen 2:3-Niederlage für die Mediteam Volleys der VG Bamberg endete die Regionalliga-Begegnung, die nach einem 0:2-Rückstand ein schnelles Ende zu finden drohte. Doch es kam ganz anders - das Match dauerte schließlich zweieinhalb Stunden und endete mit einem knappen Erfolg für den Tabellenführer aus Hammelburg.

Nach nervösem Beginn im ersten Satz fand die Spitzenmannschaft aus Unterfranken schneller zu ihrem Spiel und lag ständig in Führung. Unsaubere Annahmen, die zu nah oder zu weit weg vom Netz landeten, machten einen effektiven Spielaufbau für die Bambergerinnen schwer. Wenigen guten Aktionen auf Seiten der VGlerinnen folgten viele leichte Eigenfehler. Über 4:10 und 11:19 zeigte Bamberg erst am Schluss Teamgeist und kämpfte, doch mehr als ein 18:25 kam nicht zustande.

Ganz anders trat das Team im zweiten Satz auf. Britta Lohneiß, die für Laura Badum ins Spiel kam, verlieh der Annahme mehr Stabilität, dies ermöglichte ein genaueres Zuspiel und erfolgreiche Angriffe. Bamberg war aufgewacht und ging schnell mit 6:1 in Führung. Kathi Schön mit viel Energie von außen und Libera Tanja Maier, die jetzt schwierige Bälle sicher annahm, ließen den Funken vom lautstarken Publikum auf die Mannschaft überspringen. Doch Hammelburg schlug zurück. Besonders die lange Angreiferin Jana Baumgartl hämmerte einige Bälle von außen in die Bamberger Zone. Bis zum Ende herrschte Hochspannung. Bei einem erfolgreichen Rückraumangriff stand Nadine Rupp auf der Linie: 23:25-Satzverlust - unglückliches Ende für Bamberg.

Kampf um jeden Ball war das Bild des dritten Satzes, dazu viele Eigenfehler auf beiden Seiten. Über 11:11 bis zum 26:26 herrschte fast ständig Gleichstand. Ein Bamberger Block und ein Ass von Anna Michel brachten den 28:26-Satzgewinn.

Der vierte Satz begann wieder mit einem Bamberger Rückstand (2:5). Die VG kämpfte sich wieder heran. Drei Blocks von Kathi Schön und Mareike Bleuel und immer wieder Punkte über die Position 4 brachten das Heimteam mit 14:10 in Führung. Danach Schrecksekunde und Stille in der Halle: Nach einer Aktion am Netz blieben Kathi Schön und Laura Schmitt (Hammelburg) mit großen Schmerzen am Boden liegen. Beiden wurden auf dem Spielfeld behandelt, das Spiel war 20 Minuten unterbrochen. Nur noch zu siebt kämpfte die VG-Mannschaft jetzt nach dem Motto: "Für Kathi", die nicht mehr eingreifen konnte. Hammelburg zog wieder gleich, doch die Zuschauer peitschten ihre Mannschaft wieder nach vorne. Ein Block ergab das 25:23 für Bamberg. Wieder war ein 0:2-Rückstand aufgeholt.

Im entscheidenden Tie-Break setzten sich die Gäste mit 9:5 ab. Aber Bamberg gab nicht auf. Ein Block von N. Rupp und K. Schröder brachte das 13:13. Nach einem Aufschlagfehler Bambergs verwandelte Hammelburg den Matchball schließlich zum 14:16.

Spielführerin Anna Michel: "Das 2:3 ist für uns auf jeden Fall ein Punktgewinn. Ohne Coach Quero, ohne die verletzte Ann-Kathrin Kühhorn und nach der Verletzung von Kathi Schön haben wir auch unserem tollen Publikum diesen Teilerfolg zu verdanken."
VG Bamberg: N. Rupp, K. Schröder, T. Maier, K. Schön, B. Lohneiß, L. Badum, M. Bleuel, Co -Trainer S. Datz

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren