Mit dem Tabellenzweiten aus Ansbach wartet am nächsten Wochenende Auswärts ein etwas härteres Stück Arbeit auf die Rattelsdorfer. Mit einem überzeugenden 81:49-Sieg über den Tabellenletzten USC Leipzig II meldeten sich die Regnitztal Baskets zurück in der Erfolgsspur. Der vierte Sieg in Serie ist den Baunachern gelungen. Sie gewannen mit 68:64 beim bisher so heimstarken BC Zwickau. Durch den Erfolg tauschten die Oberfranken mit den Sachsen die Plätze und rangieren nun bereits auf Platz 5.

Rattelsdorf Independents - Dachau Spurs 110:93
Beide Mannschaften kämpften mit harten Bandagen. Am Ende des Spiels standen fünf Rattelsdorfer mit jeweils vier Fouls auf dem Spielbogen. Bei den Dachauern sah es noch schlimmer aus: Drei Spieler saßen nach fünf Fouls bereits auf der Bank, drei weitere hätten sich mit jeweils vier Fouls kein weiteres mehr erlauben dürfen. Über ein 24:25 nach dem ersten Viertel erspielten sich die Gastgeber einen 53:45-Vorsprung zur Halbzeit. In der zweiten Hälfte gelang es den Gästen dann nicht mehr, das Spiel noch einmal zu drehen. Die Nerven der Zuschauer wurden diesmal auffällig geschont. Die Rattelsdorfer gingen mit viel Spielwitz, Tempo und Einsatz zu Werk. Der Ball wanderte schnell und wurde engagiert verfolgt. Stark zeigten sich die Independents vor allem am Brett über ihre großen Spieler. Ganze 28 Offensiv-Rebouds (von insgesamt 54) konnte die Heimmannschaft verbuchen. So gelangen Webster Moreland (19 Punkte, 12 Rebounds), Andi Albus (22, 10) und Juozas Sakalauskas (15, 10) jeweils ein Double-Double, da sie zweistellig punkteten und reboundeten. Andi Albus wurde erstmalig in dieser Saison bester Werfer mit 22 Punkten. Auch Deon McDuffie (18) und Max Neundorfer (10) waren zweistellig erfolgreich. Eklatant war allerdings die Abschluss-Schwäche: Obwohl sich die Independents 49 Dreier-Versuche heraus spielten, konnten sie davon lediglich 14 Würfe im Netz unterbringen. Das entspricht einer Trefferquote von 28 Prozent. An der Freiwurflinie sorgte man mit 20 von 42 Treffern - unter 50 Prozent! - für eine in einem Heimspiel fast peinliche Quote. Kein rechtes Mittel fanden die Gastgeber gegen den Dachauer Kenneth Jones, der schon im Hinspiel 50 Punkte erzielt hatte. Auch in der Abtenberghalle lieferte er mit 42 Punkten und 18 Rebounds eine beeindruckende Partie ab.
Rattelsdorf Independents: Albus (22 Punkte/2 Dreier), Moreland (19), McDuffie (18/4), Sakalauskas (15), Neundorfer (10/2), F. Sasse (9/3), Feistkorn (7/1), L. Sasse (5/1), Krauß (3/1), Hofmann (2), Reh, Vonhausen

BC Zwickau - Body Street Baunach 64:68
Nach der Baunacher 20:18-Führung nach dem ersten Viertel kam in den zweiten zehn Minuten die Zeit des Zwickauers Neddermeyer. Er versenkte zuerst zwei Dreier in Serie und drückte auch durch starke Reboundarbeit dem Spiel seinen Stempel auf. Bis auf 34:24 setzten sich die Sachsen ab. Vor allem Alex Heide und der wieder einmal stark spielende Dirk Dippold hielten Baunach einigermaßen in Schlagdistanz (Halbzeit: 38:32). Den Start in die zweite Hälfte verschliefen die Baunacher völlig, und so setzte sich der BC bis auf 45:33 (24.) ab. Dann aber ging ein Ruck durch das Baunacher Team. Acht Punkte in Folge von Dirk Dippold und fünf in Serie von Uli Hirmke führten dazu, dass Baunach in der 26. Min. wieder bis auf 46:47 herangekommen war. Jetzt konnten sich auch die beiden Center Niklas Jungbauer und Alexander Heide besser unter den Körben durchsetzen. Bis zum Ende des dritten Viertels erkämpfte sich der Gast eine 52:49-Führung. In den letzten zehn Minuten behielt Baunach bis zur 38. Min. ständig eine leichte Führung (63:59). Durch fünf Zähler in Folge konnten die Sachsen diese aber wieder 90 Sekunden vor dem Ende übernehmen. Ein Freiwurfpunkt von Niklas Jungbauer stellte den Ausgleich wieder her. Ein Dreier von Michi Lachmann 33 Sekunden vor dem Ende brachte die Truppe von Timo Fuchs und Jörg Mausolf endgültig auf die Siegerstraße. Die letzten verzweifelten Dreierversuche der Zwickauer fanden ihr Ziel nicht und Dirk Dippold stellte mit einem Freiwurftreffer kurz vor Schluss den sechsten Auswärtssieg der Baunacher sicher. Coach Timo Fuchs zeigte sich nach der Begegnung sichtlich zufrieden: "Der Sieg bei einer starken Zwickauer Mannschaft hat gezeigt, dass sich meine Mannschaft weiter entwickelt hat und stabiler geworden ist."
Body Street Baunach: Dippold (16), N. Jungbauer (13), Heide (12), Lachmann (8), Hirmke (5), Neudecker (4), Müller (4), Fuchs (3), C. Jungbauer (2), Schönhammer (2), Roch

Regnitztal Baskets - USC Leipzig II 81:49
Man merkte der Mannschaft um Kapitän Mark Völkl deutlich an, dass sie nach den letzten drei Niederlagen etwas ändern wollte. Angetrieben von Dino Dizdarevic und dem treffsicheren Phillip Daubner gewannen die Baskets das erste Viertel bereits mit 17:8. Im zweiten Abschnitt wurde die Intensität beibehalten. Er ging mit 17:6 ebenfalls an die Baskets (Halbzeit 34:14). Im dritten Viertel ließen die Schabacker-Jungs im Gefühl des sicheren Sieges den Gegner etwas gewähren. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Match, in Bedrängnis kamen die Regnitztaler jedoch nicht. Zum vierten Abschnitt wurden die Zügel wieder angezogen und es kam die Zeit des wiedererstarkten Chris Dippold und des zu 100 Prozent treffenden Chris Wolf. Er überzeugte auch noch am Brett, genau wie Philipp Winter mit neun Rebounds. Eine gelungene Generalprobe für das am Mittwoch in Bayreuth stattfindende Derby in der NBBL.
Regnitztal Baskets: Daubner (18), Dippold (12), Dizdarevic (12), Wolf (11), Richter (9), Thomas (7), Winter (6), Völkl (3), Leonhardt (2), Wagner (1), Engel