Breitengüßbach
Basketball

Güßbacher Basketballtalente sind im Schlager überlegen

Der TSV-Nachwuchs bezwingt in der Nachwuchs-Bundesliga (NBBL) die Langener Talente mit 91:58.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Breitengüßbacher Talent Dino Dizdarevic (l.) zieht erfolgreich zum Korb. Foto: sportpress
Das Breitengüßbacher Talent Dino Dizdarevic (l.) zieht erfolgreich zum Korb. Foto: sportpress
+10 Bilder
Eindrucksvoll untermauert haben die U19-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach ihren Anspruch auf den ersten Tabellenplatz in der Gruppe Mitte der Nachwuchs-Bundesliga (NBBL). Gegen den Spitzenreiter Schoder Junior Giraffen Langen machten die Güßbacher kurzen Prozess und schickten die Hessen mit einer 33-Punkte-Packung (91:58) auf den Heimweg. Trotzdem bleiben die Langener Talente Erster in der Tabelle.

Die Oberfranken müssen nun zunächst ihre Hausaufgaben machen und die Partie am Sonntag (14 Uhr) in Jena gewinnen. Leisten sich die Hessen dann noch zum Rundenausklang eine Niederlage in Würzburg und verlieren die Unterfranken wiederum zuvor in Frankfurt, nur dann wird der TSV Tröster noch Gruppenerster.

Dass sie um diese Position kämpfen wollen, machten die Güßbacher von der ersten Minute an deutlich. Angetrieben von Chris Wolf und Dino Dizdarevic gingen die Gastgeber schnell mit 11:0 in Führung, gestatteten den Gästen im ersten Viertel ganze fünf Punkte. Von der Bank kommend bauten Robert Zinn und Andi Obst den Vorsprung weiter aus. 24:5 lautete der ernüchternde Zwischenstand aus Sicht der Langener nach zehn Minuten, die den TSV Tröster dann aber mit einer Zonenverteidigung vor kleinere Probleme stellten und beim 45:31-Halbzeitstand zumindest den direkten Vergleich noch in Reichweite hatten.

Diesen Zwölf- Punkte Vorsprung der Hessen aus der Vorrunde machten die Schützlinge von Mirko Petrick jedoch in der zweiten Halbzeit mühelos wett. Bereits nach dem dritten Viertel lag der TSV mit mehr als 20 Zählern vorne, begeisterte das Publikum mit Fastbreaks, krachenden Dunkings der Youngster Leon Kratzer und Daniel Keppeler nach klugen Anspielen von Niklas Kohn (5 Assists) und zementierte damit seinen Anspruch, auch in dieser Saison ein Kandidat für das Final-Four zu sein.

TSV Tröster Breitengüßbach: Zinn (18), Wolf (16), Obst (12), Dizdarevic (12), Taras (9), Kratzer (8), Keppeler (6), Sperke (5), Jefferson (3), Kohn (2), Wimmer, Kunz
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren