Bamberg
Spiel der Woche

Frank Fleischmann trifft viermal für den SC 08

Im Bamberger Stadtduell der A-Klasse 3 behielt der SC 08 beim FV 1912 deutlich mit 5:2 die Oberhand.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nils Lerch (l.) vom FV 1912 verfolgt den vierfachen 08-Torschützen Frank Fleischmann.Fotos: sportpress
Nils Lerch (l.) vom FV 1912 verfolgt den vierfachen 08-Torschützen Frank Fleischmann.Fotos: sportpress
+13 Bilder
Nach einem Doppelschlag von Patrick Ochs und Frank Fleischmann lagen die favorisierte "Nullachter" bereits nach zehn Minuten mit 2:0 in Führung. Mit dem Anschlusstreffer durch Daniel Kommer kam kurzfristig etwas Hoffnung bei den Hausherren auf. Aber binnen vier Minuten schraubten die Gäste das Ergebnis auf 4:1, ehe Mario Wank kurz vor dem Wechsel eine Resultatverbesserung gelang. Goalgetter Frank Fleischmann markierte vier Minuten vor der Schlusssirene den Treffer Nr. 5 für die Jungs des 08er-Trainers Walter Löhr.
Neben dem ASV 1910 Gaustadt gehören der FV 1912 Bamberg und der SC 08 Bamberg zu den ältesten Fußballvereinen der Stadt Bamberg, Wer in den Annalen beider Klubs blättert, wird an Geschehnisse erinnert, die vielfach schon in Vergessenheit geraten sind. Im Inneren der 1930 fertiggestellten Radrennbahn haben die "Zwölfer" dereinst ihre Fußballspiele ausgetragen.
Nach dem Zweiten Weltkrieg diente der alte Plärrerplatz vorübergehend als Spielstätte. Im Jahr 1967 wurde Leo Rost bei den "Zebras" neuer Spielertrainer. Am Sportplatz in der Radrennbahn entstand unter der Regie des damaligen Vorstandes Georg Eckenweber die erste Flutlichtanlage im Fußballkreis Bamberg.
Der FV 1912 gehörte einige Jahre der damaligen II. Amateurliga (jetzt Bezirksliga) an. Anno 1985 begann der Abriss der Radrennbahn und der baufälligen Holztribüne. In den folgenden Jahrzehnten haben die "Zwölfer" hervorragende Jugendarbeit geleistet und stets größten Wert auf eigene Leute gelegt. "Fußball-Söldner" hat es dort bis heute nicht gegeben. Nach langer Zugehörigkeit zum Kreisoberhaus sind die Kreis- und die A-Klasse ihre fußballerische Heimat mit wechselnder Leistungsstärke gewesen.


Flüchtlinge ans Team heranführen

Wie Fußball-Abteilungsleiter Christian Bauer vor dem Derby gegenüber unserer Zeitung verlauten ließ, peilen die "Zwölfer" einen Platz unter den ersten fünf Teams an. Der Verein hat einige Spieler vom Flüchtlingsprogramm "goolkids" aufgenommen. Diese sollen langsam an die Mannschaft herangeführt werden.
"Nach einer enttäuschenden Rückrunde im abgelaufenen Spieljahr und dem am Ende erreichten dritten Tabellenplatz in der A-Klasse, Gruppe 3, wollen wir diesmal in die Kreisklasse aufsteigen", gibt der Spielleiter des SC 08 Bamberg, Oliver Greim, die Zielausrichtung unmissverständlich vor. Die Vorbereitungsphase der Jungs von Trainer Walter Löhr ist bislang durchwachsen verlaufen. Greim fügt an: "Lieber eine schlechte Vorbereitung und dafür eine bessere Punkterunde." Die bisherige Bilanz aus drei absolvierten Partien sind sieben Punkte und 18:3 Tore.
Für die neue Serie hat es beim SC 08 keine größeren personellen Veränderungen gegeben. Das Aushängeschild ist weiterhin der Angriff, der im letzten Jahr in 24 Spielen eine überragende Torausbeute von 115 Treffern verzeichnete.
Der SC 08 Bamberg kickte vor seinem spielerischen Absturz in die untersten Ligen viele Jahrzehnte lang in der Bezirksliga, Bezirksoberliga und Landesliga. Der Höhepunkt in der 08-Historie waren die zwei Spieljahre in der Bayernliga. Damit hatte sich der kleine Verein finanziell allerdings übernommen.
Max Reichelt, der "rote Herzog von der Wunderburg", hatte damals auch eine Führungsposition bei den "Nullachtern" inne. Er rettete durch einen außergerichtlichen Vergleich den Verein vor dem Konkurs. Besonderen Wert legt der Altbürgermeister darauf, "dass sich der Klub aus eigener Kraft aus dem Konkurs gezogen hat". Es seien keine Steuergelder geflossen, wie anderswo geschehen.
Erst nach ihrem 0:2-Rückstand reagierten die "Zebras" im Stadtduell und kamen zeitweise etwas besser ins Spiel. In der 25. Minute zog Daniel Kommer aus 23 Metern beherzt ab und traf mit seinem Geschoss zum 1:2. Ab diesem Zeitpunkt funktionierte das Spiel der Platzherren etwas besser. Aber der SC 08 nutzte seine Chancen ohne lange zu fackeln aus - plötzlich stand die Partie nach zwei Treffern von Frank Fleischmann 4:1 für das Gästeteam. Die Platzherren wollten sich ihrem Schicksal nicht ohne Gegenwehr ergeben. Mario Wank verkürzte nach einem schön herausgespielten Angriff auf 2:4.


Hitze kaum zu ertragen

In Halbzeit 2 erarbeiteten sich beide Mannschaften noch einige Chancen, die aber nichts mehr einbrachten. Nur Frank Fleischmann traf noch zum 2:5-Endstand. Der Glutofen auf dem "Zwölfer"-Gelände war bei Temperaturen von über 36 Grad für die Spieler und Zuschauer fast unerträglich.


Die Statistik


FV 1912 Bamberg - SC 08 Bamberg 2:5
FV 1912 Bamberg
Gisi - Lerch, Hacker, Förster, Bengel, Karrasch, Zapf, Kommer, Rexhaas, Katzendom, Dhahe Manshad (20. Krämer), (36. Wank), (56. Friedrich)
SC 08 Bamberg Kröner - Messingschlager, Tornau, Kübrich, Wasinski, Elsner, D. Hütter, Ochs, Fleischmann, Mühlfriedel. M. Hütter (5. Bauch), (30. Mende), (70. Johnson)
SR Franz Schober (TSV Breitengüßbach)
Zuschauer 100
Tore 0:1 Ochs (2.), 0:2 Fleischmann (11.), 1:2 Kommer (25.), 1:3 Fleischmann (36.), 1:4 Fleischmann (40.), 2:4 Wank (42.). 2:5 Fleischmann (85.)
Gelb-Rote Karte - / Tornau
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren