Mit einer überzeugenden Leistung haben die Basketballer von Body Street Baunach auch das letzte Heimspiel der Saison mit 81:66 gegen Vilsbiburg (6.) gewonnen und können nun mit einem Sieg in Weiden sogar noch den dritten Platz in der Regionalliga Südost erreichen. Die Rattelsdorf Independents (8.) schlugen die Longhorns der TS Herzogenaurach (13.) mit 81:75. Mit dem 91:84 gegen Weiden (3.) setzten die Regnitztal Baskets (9.) nochmals ein Ausrufezeichen.
Body Street Baunach - Baskets Vilsbiburg 81:66
Obwohl die Gastgeber auf die Leistungsträger Marcel Fuchs und Alex Heide verzichten mussten, lagen sie von Anfang an vorn und führten nach zehn Minuten mit 21:19. Es gelang ihnen immer wieder, sich unter dem gegnerischen Korb durchzusetzen. Die Schützlinge von Timo Fuchs und Jörg Mausolf lagen zur Pause mit 43:40 vorn. Zwar wuchs dann mit zwei schnellen Dreiern von Michi Lachmann die Führung an, doch konnten sich die Baunacher nie entscheidend absetzen, da die Gäste vor allem durch Schnellangriffe über Kock (16 Punkte) in Schlagdistanz blieben. Nach dem Wechsel hatten sich die Oberfranken besser auf das schnelle Umschalten der Baskets eingestellt, führten nach 30 Minuten mit 57:52, zumal es ihnen gelang, den Vilsbiburger Topwerfer Campell (6 Punkte) aus dem Spiel zu nehmen. Bis zur 35. Min. erzielte weder er noch der kanadische Scharfschütze Halleran (14) einen Dreier, wobei sich vor allem die Baunacher Aufbauspieler durch aufopferungsvolle Verteidigungsarbeit auszeichneten. Die Vorentscheidung fiel zu Beginn des Schlussabschnitts, denn nun kontrollierten Christoph Jungbauer (10 Rebounds) und John Müller (8) die Bretter. Sie bekamen jetzt die gegnerischen Center Jurakic (13) und Allsop (10) besser in den Griff. Bis auf 65:52 zogen die sehr ausgeglichen besetzten Baunacher davon, obwohl sie noch zahlreiche Chancen an der Freiwurflinie (25:15) liegen ließen. Da aber neben den stark aufspielenden Gebrüdern Jungbauer auch Manuel Rockmann sicher punktete und sich Dirk Dippold, Uli Hirmke und Christopher Neudecker von der Presse der Niederbayern nicht aus dem Konzept bringen ließen, geriet der siebte Heimsieg in Folge nicht in Gefahr.
Body Street Baunach: N. Jungbauer (22), C. Jungbauer (19), Rockmann (17), Neudecker (9), Lachmann (8), Dippold (6), Hirmke, Müller, Schönhammer, Roch
Rattelsdorf Independents - TS Herzogenaurach 81:75
Die drei Wochen Spielpause waren den Rattelsdorfern anzumerken. Gut herausgespielt Offensivaktionen fanden nicht ihr Ziel und in der Verteidigung waren die Gastgeber immer einen Schritt zu langsam. Über ein 19:14 nach dem ersten Viertel für den Gastgeber erkämpften sich die Longhorns zur Halbzeit eine 42:37-Führung. Die Rattelsdorfer Wurfquote betrug 32 Prozent. Nach der Pause fanden die Gastgeber besser ins Spiel und hielten vermehrt durch viele Einzelaktionen dem Druck der TSH stand. Der Rückstand konnte zwar bis zum Viertelende nicht nennenswert verkürzt werden (57:60), aber die Jungs um Lukas Sasse gingen mit Kampfgeist in den letzten Abschnitt. Zwei Minuten vor Spielende glichen die Indenpendents aus und kamen durch Dreier von Deon McDuffie und Peter Reh zum 79:75. In der hitzigen Schlussphase verwandelten die Gastgeber ihre Freiwürfe, während die Gäste an der Linie Nerven zeigten. Die Independents wollten sich mit einem Heimsieg von ihren Fans aus dieser Siason verabschieden. Das schafften sie, obwohl die Leistung nicht überwältigend war.
Rattelsdorf Independents: McDuffie (21/2 Dreier), Moreland (19), Neundorfer (9/1), Reh (6/2), L. Sasse (6), Krauß, (5/1), Albus (5), Vonhausen (3/1), Hofmann(3/1), Feistkorn (2), Reinfelder (2), Thiem
Regnitztal Baskets - Coocoon Weiden 91:84
Die Oberpfälzer waren trotz der Sperre von Pavel Novak nicht gewillt einfach zu verlieren. Es entwickelte sich in der Regnitz-Arena ein spannendes und enges Match. Kein Team konnte sich über ein 18:20 nach dem ersten Abschnitt und 38:36 zur Halbzeit einen größeren Vorsprung erspielen. Mit einem 53:57-Zwischenstand ging es in den letzten Abschnitt. Jetzt hatten beide Mannschaften ihr Visier eingestellt, die zahlreichen Zuschauer sahen starke Offensivleistungen. Die Regnitztaler brachten ihre Topwerfer Alex Engel und Dino Dizdarevic immer wieder in gute Positionen. Vor allem ab der 36. Min. dominierten diese beiden das Geschehen. Auch wurde die Überlegenheit von Johannes Richter, Chris Wolf und Lucas Wagner beim Rebound (44:32) immer deutlicher. 18 Offensivrebounds verdeutlichen dies. Auf Weidener Seite hielt alleine Darron McDuffie mit zehn Punkten dagegen. Im letzten Heimspiel der Saison boten die Youngster der Trainer Ulf Schabacker und Florian Gut nochmals eine geschlossene Mannschaftsleistung, alle Jungs hatten ihren Anteil am verdienten Sieg. Es war erneut zu sehen, welches Potenzial in dieser jungen Truppe steckt.
Regnitztal Baskets: Engel (27/2 Dreier), Dizdarevic (20/5), Richter (13), Thomas (7/1), Wolf (7), Daubner (6/2), Dippold (5), Wagner (4), Leonhardt (2), Schmitt, Völkl