Bamberg
Fußball-Regionalliga Bayern

FCE Bamberg vergeigt die letzte Chance

Nach der 2:4-Heimpleite gegen den TSV Buchbach sind die Bamberger auf den letzten Platz abgerutscht und steigen endgültig in die Bayernliga ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Enttäuschung ist ihnen anzusehen: Kapitän Dominik Schmidt, Co-Trainer Tobias Wichert und Chef-Trainer Norbert Schlegel (v. l.). Fotos: sportpress
Die Enttäuschung ist ihnen anzusehen: Kapitän Dominik Schmidt, Co-Trainer Tobias Wichert und Chef-Trainer Norbert Schlegel (v. l.). Fotos: sportpress
+7 Bilder
Während der SV Seligenporten am Sonntagnachmittag gespannt Richtung 2. Liga blicken durfte, hatte sich diese letzte Chance für den FC Eintracht Bamberg 2010 bereits am Samstag nach dem 2:4 (1:2) gegen den TSV Buchbach fast schon erledigt. Durch die Heimniederlage und den gleichzeitigen Sieg des SVS waren die Bamberger auf den letzten Tabellenplatz der Regionalliga Bayern abgerutscht. Hätte man den 17. Rang gehalten und würde der TSV 1860 München gegen Holstein Kiel in der Relegation verlieren, wäre jener vorletzte Platz noch Gold wert gewesen.

Zeck: Wir haben es nicht verdient

Vereinsvorstand Mathias Zeck findet nach dem nun endgültig feststehenden Abstieg deutliche Worte: "Wir haben es uns nicht verdient. Mit 26 Punkten nach 34 Spielen hat man keine Berechtigung, die Relegation zu spielen. Für uns war das nach dem 2:4 kein Thema mehr. Wir müssen jetzt daran arbeiten, eine gute Mannschaft für die Bayernliga zusammenzustellen."

Dabei gingen die Bamberger in ihrem letzten Heimspiel gegen den TSV Buchbach nach 19 Minuten mit 1:0 in Führung. Nach einem genialen Zuspiel ließ Nico Haas Torwart Daniel Maus stehen und versenkte den Ball im Tor. Doch diese frühe Führung verfehlte ihre Wirkung. Trainer Norbert Schlegel erklärt: "Ich hatte nie den Eindruck, dass bei uns der letzte Punch im Spiel war - auch nicht nach dem 1:0. Da hat die Mannschaft eine Starre überfallen, obwohl man sich das nicht erklären kann. Mit einer Führung im Rücken muss man das Spiel geschlossener gestalten, uns aber hat die Sicherheit bei Ballbesitz und bei den Pässen gefehlt. Die Buchbacher Mannschaft war uns einfach überlegen."

Unerklärlich, warum die Domstädter im Anschluss die Partie aus der Hand gaben. In der 32. Min. war es Mijo Stijepic, der nach einer Flanke von Moritz Löffler per Kopf den Ausgleich markierte. Sieben Minuten darauf holte Christian Berchthold Thomas Hamberger im Strafraum von den Beinen - Aleksandro Petrovic verwandelte den fälligen Foulelfmeter zur 2:1-Gästeführung.

Joker Dotzler trifft zum 2:3

Nach dem Pausenpfiff tagte im Mittelkreis des Fuchs-Park-Stadions die Bamberger Mannschaft - nicht verwunderlich, denn Seligenporten führte gleichzeitig mit 2:1 gegen Schweinfurt 05 und die Violetten waren auf den letzten Platz abgerutscht. Schlegel reagierte und brachte neben David Najem Lukas Dotzler, der für frischen Wind in der Begegnung sorgte. Allerdings musste der FCE einen weiteren Rückschlag verdauen. In der 70. Min. ließ Stefan Denk die Abwehr schlecht aussehen und schob zum 3:1 ein. Hoffnung keimte auf, als Dotzler sich für seinen engagierten Auftritt in der 72. Min. mit dem Anschlusstreffer belohnte. Doch in der 77. Min. machte der eingewechselte Alexander Auerweck mit dem 4:2 alle Träume zunichte. Bis zum Schlusspfiff bewahrte Berchthold seine Mannschaft vor einer noch höheren Niederlage.

Schlegel sorgt sich um die Zukunft

Norbert Schlegel zeigte sich enttäuscht: "Im letzten Spiel und zu Hause will man sich so nicht verabschieden. Vielleicht hat man der Mannschaft mehr zugetraut, als sie zu leisten im Stande ist. Vielleicht lag es auch an der Situation, da kommt vieles zusammen. Wir konnten nicht das Gefühl nach draußen vermitteln, dass wir uns unsere Mini-Chance wahren wollten. In keiner Phase hatte man den Eindruck, dass wir das Spiel klar gewinnen. Das macht mir Sorgen, was die Zukunft betrifft. Wenn man sich im letzten Spiel so präsentiert, dann wird das schwierig für die neue Saison. Man steigt nicht im letzten Spiel ab, sondern hat über die gesamte Saison zu wenig Leistung gebracht - um nicht in diese Situation zu kommen und dann wieder aus dieser herauszukommen."

Auch Schlegel hat am Sonntag die 2. Liga verfolgt, "aber nicht mehr mit dem Gedanken, wir hätten noch eine Möglichkeit. Wenn man in der Vergangenheit lebt, die man nicht mehr ändern kann, ist das schwierig. Sicher hätte ich mir gewünscht, zuschauen zu können, um dann noch eine Möglichkeit zu erhalten, aber das war nach der Niederlage gegen Buchbach schon gelaufen. Ich habe schon im Vorfeld gesagt, dass wir erst einmal selbst unser Spiel gewinnen müssen."

Die Statistik

FC Eintracht Bamberg - TSV Buchbach 2:4
FC Eintracht Bamberg: Berchthold - Wenninger, Mekic, Jerundow, Altwasser (80. Hurec) - Niersberger, Schmitt - Schäffler, Trautmann (46. Najem), Haas (46. Dotzler) - Klose / TSV Buchbach: Maus - Brucia, Knauer (70. Auerweck), Hingerl, Löffler - Hamberger (60. Hain), Petrovic, Hellinger - Breu (60. Drum), Stijepic, Denk / Tore: 1:0 Haas (19.), 1:1 Stijepic (32.), 1:2 Petrovic (39., Foulelfmeter), 1:3 Denk (70.), 2:3 Dotzler (72.), 2:4 Auerweck (77.) / SR: Hartl (Hacklberg) / Zuschauer: 255 / Gelbe Karten: Berchthold, Niersberger, Najem / Hellinger
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren