Als neuer Tabellenführer geht der FC Strullendorf in den 22. Spieltag der Fußball-Bezirksoberliga Oberfranken. Dies mit dem dritten Heimspiel infolge gegen den FSV Bayreuth (Platz 7). Heimrecht hat auch die SpVgg Ebing (12.) gegen TBVfL Neustadt/W. (14.).
FC Strullendorf - FSV Bayreuth
Bestens gestartet nach der Winterpause ist der FC Strullendorf. Am heutigen Samstag (15 Uhr) empfängt er den FSV Bayreuth. Siege über die Topteams SV Friesen und FC Vorwärts Röslau brachten der Mannschaft von Trainer Gerd Schimmer die Spitzenposition ein, mit einem Zwei-Punkte-Vorsprung. Schimmer blickt auf das 1:0 gegen Röslau zurück: "Die erste Halbzeit war schon ziemlich zerfahren und der Gegner setzte vorwiegend auf Defensive. In Abschnitt 2 waren wir dann klar überlegen, spielten zwingend und hatten mehr Chancen. So war der Sieg völlig verdient." Mit den Bayreuthern kommt ein Team, dass von der Qualität her ähnlich stark ist wie die zwei letzten Gegner. FSV-Trainer Roland Grüner hat ebenfalls die neue Landesliga fest im Visier. Seine Mannschaft startete ebenfalls furios und besiegte den SV Mitterteich mit 2:1. Damit sind die Gäste nur noch einen Zähler von Platz 6 weg. In der Offensive haben die Gäste mit Alexander Koßmann (14 Treffer) einen Torjäger in ihren Reihen. Wieder angefangen nach langer Verletzung hat auch der ebenfalls torgefährliche Christian Auner. Gerne werden sich Schmittroth & Co. an das Hinspiel erinnern, als der FCS mit 0:2 zurücklag, die Partie noch drehte und mit 3:2 die Punkte entführte. Auch im Pokal behielt der FCS die Oberhand. Coach Schimmer sagt: "Der FSV stellt eine spielerisch gute Mannschaft, die sehr kompakt auftritt und mit Koßmann - er traf auch gegen Mitterteich - einen torgefährlichen Mann in ihren Reihen hat. Auf ihn werden wir natürlich ein besonderes Augenmerk haben. Wir wollen auch im dritten Heimspiel in Serie gewinnen, auch wenn einige Akteure angeschlagen sind und ihr Einsatz fraglich ist." Beim FCS ist Ostriz verletzt und Erhardt auch noch nicht fit.
FC Strullendorf: Horcher, Rottmann - Finnemann, L. Biskup (?), P. Biskup (?), Güngör, Stumpf, Müller (?), Schardig, Dom. Schütz, Will, Spiegel, Wolfschmidt, Mikitow, Niemann, Probst, Schmittroth, Rebhan
SpVgg Ebing - TBVfL Neustadt/Wildenheid
Zuversichtlich, nicht mit leeren Händen zurückzukommen, war die SpVgg Ebing jüngst zum TSV Mönchröden gefahren. Doch zwei schnelle Gegentore machten den Ebingern einen Strich durch die Rechnung. Trainer Klaus Gunreben blict zurück: "Wir haben leider die ersten 20 Minuten einfach verschlafen. In der zweiten Halbzeit hatten wir zwar 70:30 Spielanteile und einen Pfostenkopfball, doch letzten Endes reichte es zu nichts Zählbarem." Tatsächlich steckte der Aufsteiger nie auf, kam aber erst nach knapp 80 Minuten zum Anschlusstreffer, sodass eine 1:2-Niederlage stand. Morgen nun gastiert im Ebinger Seestadion eine Mannschaft, die hinter den Hausherren platziert ist. Dies mit 16 Punkten auf Rang 14, aber mit einer Partie weniger als die SpVgg. Im Kellerderby vor einer Woche ließ der Fusionsverein TBVfL zwar gegen die SpVgg Bayreuth II keinen Treffer zu, traf aber auch nicht. Überhaupt geizen beide Mannschaften mit Toren. Auf der Habenseite stehen bei Ebing 16, beim Gegner 19 Treffer. Die intakte Abwehr der SpVgg bei nur 30 Gegentreffern (Nr. 8 der Liga) wird dennoch auf der Hut sein müssen, zumal die Gäste mit Sebastian Faber - er spielte gegen Bayreuth nicht - einen Mann in ihren Reihen haben, der bislang neun Tore beisteuerte. Gunreben: "Ich sehe diese Partie als Sechs-Punkte-Spiel an. Leider fehlt mir mit Urlauber Johannes Landgraf ein sehr wichtiger Mann". Im Hinspiel feierten die "Abicher" mit dem 1:0 ihren ersten und bislang einzigen Auswärtssieg.
SpVgg Ebing: Endres (Braun) - Helmreich, Schmidt, D. Merzbacher, Stößel, Fuchs, H. Felsheim, Skalischus(?), Ph. Felsheim, Funk, Schulz, Zebunke, Winter, Seifert, Hubatschek