Bamberg
Fußball-Regionalliga Bayern

FC Eintracht Bamberg steht in Hof auf dem Prüfstand

Der FC Eintracht Bamberg will am Samstag sich für die 1:4-Heimpleite revanchieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Hinspiel am 13. August 2013 trug Daniel Schäffler (l.) noch das violette Trikot. Heute will er zusammen mit Waldemar Schneider (r.) versuchen, die Punkte in Hof zu behalten. Foto: sportpress
Im Hinspiel am 13. August 2013 trug Daniel Schäffler (l.) noch das violette Trikot. Heute will er zusammen mit Waldemar Schneider (r.) versuchen, die Punkte in Hof zu behalten. Foto: sportpress
Mit dem Derby bei der SpVgg Bayern Hof startet der FC Eintracht Bamberg 2010 am Samstag (14 Uhr) in die Rest-Rückrunde der Fußball-Regionalliga Bayern. Obwohl die Domstädter mit den Hofern noch eine Rechnung offen haben - das Hinspiel im heimischem Fuchs-Park-Stadion ging mit 1:4 verloren -, zeigt sich Hans-Jürgen Heidenreich gelassen: "Zum einen war ich da noch nicht Trainer beim FCE, zum anderen ist es auch schon lange her. Für mich geht es darum, dass wir nach der Winterpause generell gut starten, in Hof gut ins Spiel kommen und zumindest einen Punkt holen. Für die Spieler ist das natürlich etwas anderes. Sie kennen sich zum Teil untereinander und wollen die Scharte auswetzen."

Besonders gut kennt Heidenreichs Team Daniel Schäffler, der seit dem Sommer des vergangenen Jahres für die "Violetten" auflief und aus beruflichen Gründen nun zur SpVgg zurückkehrte.
Schäffler erzielte in der Hinrunde sieben Treffer für die Bamberger und gehörte zu den Leistungsträgern. Doch auch diesbezüglich bleibt Heidenreich cool: "Das ist für mich keine große Sache. In diesem Geschäft sind solche Entscheidungen ganz normal und fast schon an der Tagesordnung."

Während der FCE zuletzt in der Liga spielfrei war (und seinen letzten Test gegen den Landesligisten TSV Buch mit 5:0 erfolgreich bestritt), gelang den Hofern bei ihrem ersten Auftritt nach der Winterpause ein wichtiger 2:1-Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt bei Viktoria Aschaffenburg. Mit nun 23 Zählern aus 24 Begegnungen belegen die Gastgeber den 13. Tabellenplatz und rangieren so einen Rang hinter den Bambergern. Der Abstand allerdings beträgt sieben Punkte und soll - geht es nach Heidenreich - auf keinen Fall geringer werden.

Hofer tankten Selbstvertrauen

Einen Vorteil sieht der FC-Coach nicht darin , dass die Hofer bereits ein reguläres Spiel hinter sich haben. "Dass wir bislang nur Testspiele absolvieren konnten, ist für uns sicher kein Nachteil. Ich sehe darin überhaupt kein Problem." SpVgg-Trainer Daniel Felgenhauer stimmt zu: "Das würde ich eher ausblenden. Natürlich hat uns der Auftaktsieg nach der langen Vorbereitungsphase sehr gut getan und unser Selbstvertrauen gestärkt."
Auch hinsichtlich der Favoritenrolle zeigen sich beide einig: "Ich kann keinen Favoriten ausmachen. Ein Derby hat seine eigenen Gesetze. Wir haben uns sehr gut darauf vorbereitet und gehen deshalb guten Mutes in das Spiel", so Heidenreich. Sein Gegenüber ließ verlauten: "Ich glaube, es begegnen sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Die Tagesform wird über Sieg oder Niederlage entscheiden. Es gibt für mich keinen klaren Favoriten."

Hinsichtlich der Aufstellung des FC Eintracht lässt sich Heidenreich nicht in die Karten schauen und verrät nur soviel: "Silas Göpfert und Vincent Uhlke sind noch nicht bei 100 Prozent. Das bedeutet, dass Silas noch nicht spielen wird. Vincent könnte für einen Einsatz in Frage kommen. David Najem ist fit und einsatzbereit. Die Fans sollen sich einfach überraschen lassen."
Fehlen wird den Bambergern in jedem Fall Stefan Reck, der aus beruflichen Gründen verhindert ist. Fraglich ist der Einsatz von Nico Altwasser und Tobias Seifert, die beide an einer Grippe laborieren.
FC Eintracht Bamberg: Aller, Scheufens - Kühnlein, Mekic, Gradl, Altwasser (?), Kishimoto, Beetz, Najem, Fischer, Wieczorek, Kettler, Wenninger (?), Hillemeier, L. Görtler, N. Görtler, Seifert (?), Hurec
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren