Eine Woche zuvor schon in der Landeshauptstadt unterlegen, verlor die Mannschaft von Trainer Mirko Petrick in der Hans-Jung-Halle mit 71:82.
Nur defensiv war die fehlende Abstimmung zu bemerken, offensiv präsentierten sich die Güßbacher verbessert. Den besseren Start erwischten die Münchner, die ihrerseits weiterhin auf zwei Leistungsträger verzichten mussten. Doch Güßbach kam zurück, zeigte sich offensiv deutlich verbessert, ließ den Ball gut laufen, hatte aber Probleme beim Vollstrecken. Zudem schlichen sich erste Ballverluste ins TSV-Spiel ein (10:9). München gewann das erste Viertel, nutzte die Schwächen in der Güßbacher Verteidigung effektiv aus und steigerte sich im zweiten Abschnitt, in dem bei den Gastgebern nichts mehr lief (31:50). Noah Kamdem hielt Güßbach hier im Spiel. Aus der Pause kamen die Güßbacher deutlich verbessert, stellten nun ihre Probleme in der Verteidigung mehr und mehr ein und verkürzten so von 47:69 auf 55:69. Doch die "Big Points" fielen nicht. Zudem verletzte sich Andreas Obst , nachdem er nicht zu seinem Spiel gefunden hatte. Aber: Güßbach spielte nun den besseren Basketball. Dennoch sind 51 zugesprochene Freiwürfe für den Gegner bei guter Schiedsrichterleistung ein Hinweis auf die Probleme in der Verteidigung. "Wir wollen unsere Jungs im Feld entwickeln. Das geht nur in der 1:1-Situation. Wir wollen nicht nächstes Jahr in der NBBL Spieler haben, die nicht in der Lage sind, im Ganzfeld einen Mann zu verteidigen. Dennoch geht der Auftritt in Halbzeit 1 so nicht", erklärte Jugendtrainer Mirko Petrick. Noah Kamdem aus dem Jahrgang 1998 ließ mit 21 Punkten, fünf Rebounds, zwei Blocks und zwei Ballgewinnen aufhorchen. Kevin Jefferson zeigte zudem phasenweise seine Fortschritte.
TSV Breitengüßbach: Jefferson (23), Kamdem (21), Obst (8), Völkl (7), Siebert (4), Plea (3), Hofmann (2), Rumpel (2), Ciftci (1), Kandora, Wudi