Bamberg
Fußball-Regionalliga

Eintracht Bamberg gibt Führung aus der Hand

Zur Pause geführt, aber doch wieder verloren: Beim 1. FC Nürnberg II wollte dem FC Eintracht Bamberg wieder kein Sieg in der Regionalliga gelingen - und das im 13. Anlauf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Daniel Schäffler brachte Bamberg zwar in Führung, trotzdem wollte wieder kein Sieg gelingen.  Foto: Sportfoto Zink
Daniel Schäffler brachte Bamberg zwar in Führung, trotzdem wollte wieder kein Sieg gelingen. Foto: Sportfoto Zink
Wieder ist es nichts mit dem ersten Saisonsieg für den FC Eintracht Bamberg geworden. Vielmehr verlor der Regionalligist am Freitagabend das Kellerduell beim 1. FC Nürnberg II mit 1:3. Zur Pause hatten die Domstädter noch mit 1:0 durch einen Treffer von Daniel Schäffler geführt. Der eingewechselte Ivan Knezevic war dann nach dem Seitenwechsel mit zwei Treffern und einer Vorlage der Matchwinner für die Gastgeber. Damit wartet der FC Eintracht auch nach 13 Begegnungen immer noch auf den ersten Dreier. Die Gastgeber hatten in diesem Flutlicht-Spiel mit Samuel Radlinger (21) eine Profi-Verstärkung zwischen den Pfosten. Die Nürnberger übernahmen zunächst das Kommando, ohne aber große Torgefahr zu erzeugen. Im weiteren Verlauf hatten die Mittelfranken zwei Möglichkeiten durch Mike Ott (20. und 21.), der aber zweimal knapp vorbei zielte.

Führung zur richtigen Zeit

Vorlagengeber zum 1:0 war Sandro Alfieri, der mit einem weiten Pass Schäffler bedient hatte. Der setzte sich an der linken Strafraumecke gegen einen Gegenspieler durch und beförderte das Spielgerät mit viel Gefühl in die lange Ecke (38.). Die Bamberger setzten nach, wollten den Schockzustand der Gastgeber nutzen. Dominik Schmitt zog aus 18 Metern ab, zielte aber knapp rechts am Tor vorbei (42.). Die Pausenführung der Domstädter war glücklich, denn die Gastgeber hatten wesentlich mehr vom Spiel und auch mehr Chancen.

Knezevic kommt und trifft

Zur zweiten Halbzeit brachten die Gastgeber Ivan Knezevic, was sich gleich auszahlen sollte. Knezevic spielte einen Doppelpass mit Julian Wießmeier über die rechte Seite in den Strafraum hinein, setzte sich gleich gegen ein Trio durch und knallte die Kugel ins kurze Eck zum 1:1-Gleichstand (49.). Bamberg hätte wieder in Führung gehen können. Dominik Schmitt kam von links und zog aus 20 Metern ab, der Ball jedoch ging jedoch knapp am Ziel vorbei (54.). Nach einer guten Stunde musste Bambergs Torschütze Schäffler verletzt vom Feld, muskuläre Probleme in der Wade die erste Diagnose: "Wir hatten zuerst noch überlegt, ob wir bandagieren, haben uns dann aber für die Auswechselung entschieden", so Bambergs Trainer Roberto Pätzold.

Der für Schäffler eingewechselte Lukas Dotzler prüfte sogleich Nürnbergs Keeper Radlinger (65.). Zuvor hatte Mike Ott für den Club einen Lattentreffer gesetzt (63.). Die Gastgeber drückten nun auf den Führungstreffer. Einen Schuss von Ott konnte Aller gerade noch mit einem Reflex abwehren (66.). Dann aber doch die Führung für Nürnberg II: Den Schuss von Ott konnte Aller noch abwehren, gegen den Schuss von Knezevic war der Schlussmann dann aber machtlos (76.). Knezevic legte dann für Ott auf, der sich diese Möglichkeit zum 3:1 nicht entgehen (82.) ließ. Bambergs Kapitän Kauffmann versuchte sich mit einem Schuss aus 20 Metern und zwang Radlinger zu einer Glanzparade (85.). In der Schlussminute setzte Dotzler einen Freistoß knapp neben den Kasten. Das war es dann. Somit warten die Domstädter weiter auf den ersten Saisonerfolg.

Knacks nach Ausgleich

FCE-Trainer Pätzold blieb in seiner Einschätzung sehr fair: "Wir haben verdient verloren, Nürnberg war die bessere Mannschaft. Der Ausgleich hat zu einem psychischen Knacks bei meiner Mannschaft geführt. Wir konnten überhaupt keinen Druck mehr nach vorne entwickeln. Nürnberg hatte noch weitere Großchancen, daher geht der Sieg auch in Ordnung."

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren