Sassanfahrt
Sportschiessen

Die Sassanfahrter Luftgewehrschützen starten stark

Die Hofer-Luftgewehrschützen siegen in der Bayernliga zweimal zum Auftakt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit 396 und 394 Ringen war Sebastian Drawert der Topschütze in der Bayernliga. Bei seinen 80 Schuss kam er auf 70 Zehner und zehn Neuner. Foto: privat
Mit 396 und 394 Ringen war Sebastian Drawert der Topschütze in der Bayernliga. Bei seinen 80 Schuss kam er auf 70 Zehner und zehn Neuner. Foto: privat
Siegreich haben die Luftgewehrschützen von der SG Andreas Hofer Sassanfahrt ihre ersten zwei Wettkämpfe in der Bayernliga Nord-Ost absolviert. Mit den Sassanfahrtern ist nur noch eine oberfränkische Mannschaft in der Bayernliga vertreten - sieben Teams kommen aus der Oberpfalz. Die Hofer nutzten zum Saisonauftakt ihren Heimvorteil. Die Gäste waren Vizemeister W. Tell Laaber, der Aufsteiger Gemütlichkeit Luckenpaint und die SG Neumühle. Die anderen vier Mannschaften traten auf der Sportanlage in Fuchsmühl an.
Gegen Luckenpaint begann der Gastgeber sehr stark und die Zuschauer glaubten schon, dass dies ein klarer Heimsieg werden würde. Jedoch steigerten sich die Gäste und übten auf den Positionen 2 und 5 Druck aus. Und so musste Stephanie Friedel gegen Christina Dörrich mit 385:389 Ringen den Punkt abgeben, genauso wie Daniela Jäkel gegen Sebastian Müller mit 385:386.
Doch jetzt bewiesen die Hofer, dass sie Qualität besitzen. Lena Friedel und Christian Holland siegten jeweils klar mit 389:375 bzw. mit 386:379 Ringen. Nun stand es 2:2 und die Zuschauer wandten sich dem Spitzenduell zwischen Sebastian Drawert und Maria Weitzenbeck zu. Hier hatte Maria Weitzenbeck schneller geschossen und beendete den Kampf mit starken 390 Ringen. Drawert blieb ruhig und schoss eine großartige 100er-Finalserie. Damit standen 396 Ringe auf der Anzeige. Das war der dritte Punkt zum Mannschaftssieg.
In der Paarung Tell Laaber - SG Neumühle waren die ersatzgeschwächten Neumühler chancenlos. Selbst ein Stechschießen verloren sie, und so mussten sie eine klare 0:5-Niederlage einstecken. Nach diesem souveränen Sieg ging der Vizemeister siegessicher in seine Partie gegen den Aufsteiger. Doch nun zeigte Luckenpaint, warum sich Sassanfahrt so schwer getan hatte. Im Sog der groß auftrumpfenden Maria Weitzenbeck (396) wurde Laaber mit 3:2 niedergekämpft. Da blieben die Glocken der Laaber Fans am Ende still.
Im Abschlusswettkampf standen sich der Gastgeber und die vorher abgewatschten Neumühler gegenüber. Bis auf die Position 1, Sebastian Drawert (394) gegen eine enttäuschende Lisa Sennfelder (385), wippte bei allen Paarungen die Siegeswaage hin und her. Stephanie Friedel siegte mit 388:385 Ringen, Christian Holland verlor mit 379:382, ebenso Daniela Jäkel mit 381:382 Ringen, und es stand so 2:2. Lena Hierl hatte nun gegen Lena Friedel den Sieg für Neumühle in der Hand. Die Zuschauer hielten den Atem an und zählten die letzten drei Schüsse mit. Eine Neun fiel - Gleichstand und Stechschießen, es folgte eine Zehn - immer noch Gleichstand und dann ein weitere Neun - sie hatte den Sieg um einen Ring hergegeben. Die Sassanfahrter atmeten auf, Lena Hierl standen die Tränen in den Augen. Die Neumühler standen nun mit leeren Händen da und Sassanfahrt konnte sich über zwei knappe Siege freuen.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren