Strullendorf
JBBL

Die Regnitztaler Youngster sind am Ende noch voll da

Die Regnitztal Baskets schlagen den Kölner Nachwuchs in einem harten Kampf mit 76:69.
Artikel drucken Artikel einbetten
Brandon Tischler (r.), mit 23 Punkten und fünf Dreiern bestes Regnitztaler Talent, lässt hier seinen Kölner Bewacher stehen. Fotos: sportpress
Brandon Tischler (r.), mit 23 Punkten und fünf Dreiern bestes Regnitztaler Talent, lässt hier seinen Kölner Bewacher stehen. Fotos: sportpress
+11 Bilder
Hart war der Kampf gegen die RheinStars aus Köln im Basketball Center Hauptsmoor. Der Sieg in der Partie der Hauptrunde 3 der Jugend-Bundesliga (JBBL) ging mit 76:69 an die ersatzgeschwächten Regnitztal Baskets.
Die Trainer Kevin Kositz und Simon Bertram hatten wegen krankheitsbedingten Ausfällen das Team kräftig umkrempeln müssen. Mit Kapitän Manu Feuerpfeil, Kay Bruhnke und Lukas Kolloch fehlten drei Leistungsträger. Das 9:2 wandelte der überragende Kölner Mavinga (36 Punkte/6 Dreier) bis zum Ende des ersten Abschnitts in ein 17:15 für die Gäste um. Auf Augenhöhe ging es weiter - Halbzeitstand 30:33.
Das dritte Viertel verlief zunehmend intensiv und hektisch. Ballverluste waren die Folge. Mit einem 53:58-Rückstand für die Regnitztal Youngsters ging es ins letzte Viertel. Die Partie wurde zum Krimi. Regnitztal holte Punkt für Punkt auf.
Brandon und Nicholas Tischler, Philipp Seibold, Mehmet Uysal, Timo Lurz und Chris Bauer waren trotz teilweise hoher Foulbelastung die entscheidenden Akteure auf dem Feld. Zwei Minuten vor dem Ende drehten die Jungs die Partie. Am Sonntag reicht ein Heimsieg über Gießen für Platz 3. Dann würde man in der ersten Play-off-Runde auf die Münchner Bayern treffen.
Regnitztal Baskets: B. Tischler (23/5 Dreier), Seibold (15/1), N. Tischler (14), Uysal (13/1), Lurz (7), Lorenz (2), Bergmann (2), Bauer, Nowak, Ulshöfer, Brevet

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren